drosi.de | Rezensionen | Romane Fantasy | Fairwater oder die Spiegel des Herrn Bartholomew
Romane Fantasy - Fairwater oder die Spiegel des Herrn Bartholomew

Fairwater, das Venedig Marylands mit seinen dunklen Kanälen und steinernen Brücken, ist eine Stadt, die Sie auf keiner Karte finden werden. Ihre Bewohner bewahren die Erinnerungen an längst verlorene Zeiten und halten an ihren Träumen fest, doch finstere Kräfte wirken deren Verwirklichung entgegen. Wie ein Hofstaat scharen sich die Hauptfiguren dieses Spiels um den rätselhaften Cosmo van Bergen, den Herrscher über das mysteriöse Netzwerk von Fabriken, die Fairwaters kleinen Talkessel durchwuchern. Birgt seine Tochter Stella, die schlafende Prinzessin, den Schlüssel zum Geheimnis der Stadt - oder ist es Marvin, der in einer von sprechenden Tieren bevölkerten Traumwelt lebt?

Dieses Buch in Worte zu fassen, ist nicht einfach, denn eine stringente Handlung gibt es vom Beginn des Buches an nicht. Viele Kurzgeschichten, die die Stadt Fairwater aus der Sicht der verschiedenen Bewohner beschreiben, entwickeln langsam über das Buch hinweg mosaikartig ein Bild über Ereignisse, Stimmungen und Schwingungen der Stadt und ihrer Bewohner. Aus verschiedensten Blickwinkeln und unter verschiedensten Gesichtspunkten kreisen die Kurzgeschichten um den geheimis-umwitterten Industriellen Cosmo van Bergen, dem "Herrscher" des Venedigs von Maryland, seiner Tochter Stella, die lange im Koma lag, und dem Träumer Marvin. Wie gehen die Zusammenhänge des Verbrechens, dem Stella zum Opfer fiel, einher? Einige Bewohner scheinen etwas darüber zu wissen – oder zumindest zu ahnen, und kaum einer der Bewohner scheint nur die eingängige Realität vor Augen zu haben. Vielen ist eine erweiterte, vielleicht verrückte, vielleicht erweiterte Sicht der Dinge zu Eigen. In ihren Geschichten kristallisieren sich relevante und verwirrende Ereignisse und verknüpfen sich so zu einem Netz von Möglichkeiten, welche Zugang zu den geheimnisvollen Ereignissen einer furchtbaren Nacht gewähren können.

Nicht umsonst ist dieses Buch für den Phantastikpreis 2008 nominiert worden. Die Stadt Fairwater scheint direkt aus einem Film Noir entsprungen zu sein, ihre Bewohner sind skurril, eigenartig und gut gezeichnet. Ein sehr gelungenes Debut, welches allerdings konzentriertes Lesen und Mitarbeiten verlangt. Wer einfach konsumiert, wird sich schnell in den Geschichten verlieren und versteckte Zusammenhänge nicht erkennen – was den Spaß an der Sache stark mindern dürfte. Auch wenn es hier nicht ausschließlich um das detektivische Lösen eines Verbrechens und Richtig oder Falsch geht, findet man am Ende des Buches eine sehr hilfreiche Chronik und Dramatis Personae, welche aber der Spannung wegen wirklich erst am Ende gelesen werden sollten. Einziger kleiner Wermutstropfen ist, dass es der Autor stellenweise mit intertextuellen Bezügen etwas übertreibt (jaaa, Herr Plaschka, ich glaube Ihnen: Sie sind sehr schlau!). Davon abgesehen bleibt das Buch für Leser, die sich gerne herausfordern lassen, eine Lektüre, deren Kauf sie ganz sicher nicht bereuen.

Dies ist eine Rezension von



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Rebecca Hagelmoser
von www.geisterspiegel.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Fairwater oder die Spiegel des Herrn Bartholomew

Art: Roman für Romane Fantasy; 464 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2007

ISBN-10: 3-86762-011-3

ISBN-13: 978-3-86762-011-6

Preis: 12.95 Euro

Kontakt: Feder&Schwert

[Dieses Fenster schließen]

5805 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2009 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2009-02-23