drosi.de | Rezensionen | Perry Rhodan | Perry Rhodan: Die verlorenen von Chearth
Perry Rhodan: Die verlorenen von Chearth

Im Jahre 1302 der neuen galaktischen Zeitrechnung fällt ein Raumschiff der Wlatschiden in der Nähe des Solsystems aus dem Hyperraum. Allerdings meldet sich niemand. Die Agentin Tiy de Mym des galaktischen Ligadienstes, die sich recht gut mit den Völkern aus Chearth auskennt, wird an Bord des Raumschiffs Akkazoon geschickt. Sie soll mit ihren Kollegen das fremde Raumschiff erkunden. Kaum an Bord finden sie bereits die ersten Leichen der wlatschidischen Leichen. Tiefer in den Räumlichkeiten stossen sie auf Kälteschlafkammern, in denen die Kommandantin Lancia Thurman liegt und auf ihr auftauen wartet. Sie war die Kommandantin des Kreuzers Galatheia, der in Kampfhandlungen mit Tazolen verwickelt war. Statt einer Rückkehr in die Milchstrasse galt sie mit ihrer Crew als abgeschossen und verschollen. Lediglich Conrad Festik konnte von einem Haluter gerettet werden. Jetzt, wo die Kommandantin der Galatheia auftaucht ist Noviel Residor, der Leiter des Terranischen Liga Dienstes sehr misstrauisch. Er lässt die Frau auf den Hospitalplaneten Mimas bringen, da bei ihr ein unbekanntes PSI-Potential festgestellt wurde.

Ernst Vlcek schildert im Lauf der Handlung durch geschickt eingesetzte Rückblenden das Schicksal des VESTA-Kreuzers und seiner Besatzung. Die Notlandung auf dem unbekannten Planeten erweist sich als doppeltes Unglück. Zum einen, weil sie nicht gefunden wurden und zum anderen, weil der Planet selbst eine Gefahr für alle raumfahrenden Rassen darstellt. DIE VERLORENEN VON CHEARTH ist ein guter Roman, der ähnlich die alten PLANETENROMANE, eigenständig zu lesen ist. Der Roman nutzt die bekannte Serienhandlung, greift auf ein bekanntes Universum zurück und greift zudem einen offenen Handlungsfaden auf. Das Buch ist ein solider Roman, der aber auch viel Routine eines vielbeschäftigten Autors zeigt. Daher ist der Roman zwar gut, aber noch kein Meilenstein.

Leider hat auch dieser Roman nicht dazu beitragen können eine Einzelromanreihe auf dem Buchmarkt zu etablieren, die zwar im PERRY RHODAN Universum spielt, aber nicht den Reihencharakter aufweist.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Perry Rhodan: Die verlorenen von Chearth

Art: Roman für Perry Rhodan; 224 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2001

ISBN-10: 3-81184-077-0

ISBN-13: 978-3-81184-077-5

Preis: 11 Euro

Kontakt: Moewig
Homepage: www.moewig.de

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20