drosi.de | Rezensionen | Romane Horror | Chronik der Unsterblichen 8: Die Verfluchten
Romane Horror - Chronik der Unsterblichen 8: Die Verfluchten

Inmitten der libyschen Wüste werden die beiden ungleichen Unsterblichen Andrej und Abu Dun von Sklavenhändlern überfallen. Zwar können sie den Sklavenhändlern eine vernichtende Niederlage beifügen¸ die ihnen aber selbst nicht wirklich hilft. Statt eine Flucht in die Wüste in Erwägung zu ziehen¸ lassen sie sich gefangen nehmen und in die Festung der Sklavenhändler einsperren. Abu Dun erkennt in den angreifenden Sklavenhändler diejenigen¸ die damals dafür verantwortlich waren¸ die sein Dorf überfielen und zerstörten. Der Nubier sucht natürlich weiterhin nach den Verantwortlichen und hat die wahnwitzige Idee¸ den Mann gefunden zu haben und ihn zur Strecke bringen zu müssen. In Anbetracht der fast dreihundert Sklavenhändler unter der Herrschaft von Ali Jhin und der Unzahl Sklaven die sich in der Festung befinden¸ stellt sich diese Idee als absolut idiotisch heraus. Trotzdem erfährt der Leser nun mehr über die Vergangenheit Abu Duns. Schnell erkennen die beiden¸ dass diese ‚gewalttätige Gastfreundschaft' nicht dem entspricht¸ was sie erwarteten. Eine Flucht scheint im Augenblick völlig abwegig.

Die Herrin der Sklaven ist jedoch die alte Meruhe. Sklavin wie sie selbst¸ ist sie trotzdem die Mittlerin zwischen Sklaven und Sklavenhändlern. Die scheinbar fünfzigjährige Frau umgibt etwas besonderes und daran droht die Freundschaft zwischen Andrej und Abu Dun zu zerbrechen. Andrej scheint dem Zauber der Nubierin zu verfallen. Es gelingt ihnen jedoch gemeinsam mit der Meruhe in die Wüste zu fliehen. Die flucht durch die Wüste endet schliesslich am Hof eines kleinen Fürsten am Nil in Ägypten. Die Suche nach der Antwort auf ihre Unsterblichkeit geht jedoch weiter. Ihr Weg führt in einen verschollenen Tempel und die Gruft eines Pharao. Hier zeigen ihnen alte ägyptische Götter die Grenzen unsterblicher Menschen auf. Oder besser gesagt Vampyre.

Die Suche der beiden Vampyre nach dem Sinn ihrer Existenz und ihrem Ursprung bleibt weiterhin ein Rätsel. Die Frage¸ warum eine kleine Gruppe von Menschen sich in Vampyre verwandelt bleibt weiterhin ungelöst. Statt dessen treffen sie auf altägyptische Götter¸ die den Zusammenhang zu Vampyren so gar nicht herstellen können. Das Geheimnis der Unsterblichkeit bleibt weiterhin ein selbiges. Wolfgang Hohlbein (auch¸ wenn ich manch eine Redewendung Dieter Winkler zuschreiben würde) schafft es¸ mehr Bezüge zu den vorherigen Bänden der Chronik der Unsterblichen herzustellen. Der exotische Schauplatz macht die Erzählung in sich farbenfroher. Die Hauptdarsteller werden zudem besser beschrieben¸ die Vergangenheit des einen mehr durchleuchtet und dem sezierenden Auge des Lesers dargelegt.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Chronik der Unsterblichen 8: Die Verfluchten

Art: Roman für Romane Horror; 529 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2005

ISBN-10: 3-80253-459-x

ISBN-13: 978-3-80253-459-1

Preis: 23 Euro

Kontakt: Vgs

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20