drosi.de | Rezensionen | Romane Fantasy | Zauberin von Märchenmond
Romane Fantasy - Zauberin von Märchenmond

Rebecca darf mit ihren Eltern in den Urlaub fahren. Als pubertäres Mädchen empfindet sie es aber nicht als dürfen, sondern eher als eine Last und ein Muss. Der Urlaubsort, der von den Eltern erwählt wurde ist ja auch nicht gerade das, was man als Jugendlicher mit ‚Hip' bezeichnet. Craisfelden (warum fällt mir nur dabei Crailsheim ein?) ist in der Tat geisttötend und die Mädels die Rebecca kennen lernt sind auch nur öde Landeier. Das einzig anregende für Rebecca ist der unterirdische Clubraum, den ihr Bea zeigt. Durch eine geheime Tür im Keller eines geheimnisvollen und verfluchten Hauses gelangt Rebecca nach Märchenmond.

Überall herrscht Düsternis und Verfall. Die gläserne Hauptstadt des Landes, das sagenhafte Gorywynn, scheint leer und ausgestorben zu sein. Auf dem Weg nach hause trifft sie auf Schnapp. Schnapp ist ein Zwergenwesen der Gattung Gräuel. Der Gräuel kann Rebecca nichts Gutes berichten. Märchenmond steht vor dem Untergang. Die schwarzen Königinnen wollen alle Magie aus Märchenmond verbannen. Ihre Krieger schlagen überall und erbarmungslos zu. Auf der Flucht vor den Unheimlichen muss Rebecca mit ihren neuen Freunden, dem Gräuel Schnapp, der stotternden Elfe Scätterling und den Zwillingen Torin und Toran quer durch die Welt fliehen.

Das Buch lässt sich gut lesen, wie immer, wenn Heike Hohlbein an einem Buch mitschreibt. Sobald sie dabei ist, wird der Roman etwas weiblicher. Die Heldin wird dadurch wesentlich sympathischer. Das Buch ist spannend und schöpferisch. Allerdings zeigt das Buch viele Längen. Hätte man es um ein viertel gekürzt, wäre dem Leser viel hin und her erspart geblieben und der Spannungsbogen höher angesetzt. Ein Vorteil dieses Romans ist zudem die fehlende Verbindung zu den anderen Märchenmond-Romanen. Daher lässt sich die Erzählung wie ein eigenständiges Buch lesen, ohne auf ‚Märchenmond', ‚Märchenmonds Kinder' und ‚Märchenmonds Erben' zurückgreifen zu müssen. Genau so gut hätte es eine ganz andere Welt sein können.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Zauberin von Märchenmond

Art: Roman für Romane Fantasy; 864 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2006

ISBN-10: 3-80005-175-3

ISBN-13: 978-3-80005-175-5

Preis: 20 Euro

Kontakt: Ueberreuter
Homepage: www.ueberreuter.de

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20