drosi.de | Rezensionen | Romane Fantasy | Sohn des Waffenmeisters
Romane Fantasy - Sohn des Waffenmeisters

Der Sohn des Waffenmeisters hat einen Traum, Ritter werden am Königshof. Sei seiner Kindheit ist er der Freund des jungen Grafen Alexander. Die beiden Figuren sind von Aussehen und Charakter sehr unterschiedlich. Der eine ist eine starke Persönlichkeit, der andere ist eher einer nachgiebigeren Natur. Der eine mutig und stark, der andere eher schöngeistig.

Alexanders Vater und sein älterer Bruder fallen einem feigen Meuchelmord zum Opfer. Auf einem Jagdausritt werden Graf Konrad und Randolf von Maskierten ermordet. Daher muss Alexander von Rüden als rechtmässiger Thronfolger die Macht im Land übernehmen. Die erste Handlung ist es, Bernhard zum ersten Ritter zu ernennen. Bernhard unterstütz seinen Freund, der von der erdrückenden Verantwortung etwas überfordert ist. Damit glaubt sich der Sohn des Waffenmeisters am Ziel seiner Träume, er ist erster Ritter und gleichzeitig Berater. Aber dann fällt Alexander einem Ränkespiel zum Opfer. Er wird des mehrfachen Mordes bezichtigt und zum Tode verurteilt. Damit ist die Verschwörung gegen die Adligen von Rüden noch nicht beendet. Bernhard ist von der Unschuld Alexanders überzeugt und will ihm unter allen Umständen helfen. Viele Spuren der Verschwörung am Hofe zielen auf Bischof Waldemar. Er war ein grosser Mann, der durchaus bereit war, gegen die Entscheidungen von Graf Konrad anzutreten. Baron Berthold von Borsten, ein Gefolgsmann des Bischofs lädt zu einem Turnier. Jeder der klar bei Verstand ist, wittert eine Falle, in die der junge Adlige nur zu gern hinein tappt. Um Alexander zu helfen geht Bernhard grosse Wagnisse ein. Für die Rettung seines Grafen bleibt ihm wenig Zeit. Er muss einen Plan schmieden, um den schrecklichen Plan der Verschwörer zu entkräften. Er beginnt erst allein, dann mit der Hilfe von Eva und Eric Mittel und Wege zu suchen, diesen Plan zu entkräften.

Rebecca Hohlbein schrieb einen Roman, der ein wenig an einen historischen Roman erinnert. Er spielt im 12. Jahrhundert zur Zeit Heinrichs des Löwen. Rebecca schrieb bereits einige Bücher, meist unter Pseudonym. Ich weiss leider noch nicht, welche das sind, waren wohl auch, meiner Meinung nach, nicht sonderlich erfolgreich. Da fällt es einfach unter dem bekannten Namen Hohlbein zu veröffentlichen. Im Gegensatz zu ihren Büchern um Indra, lässt das Buch um den Sohn des Waffenmeisters ein wenig zu Wünschen übrig. Ich hätte mir ein wenig mehr Tiefe, mehr Einzelheiten und eine erweiterte Charakterisierung gewünscht. Auch die Handlung zieht sich ein wenig in die Länge. Das Buch hat mich nicht überzeugt. Vielleicht setzt meine Erwartungshaltung ein wenig hoch an, ist mit dem Namen Hohlbein eine Fantasy im Spiel, die zumindest bei den Eltern von Rebecca mit Preisen ausgezeichnet wurde.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Sohn des Waffenmeisters

Art: Roman für Romane Fantasy; 250 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2006

ISBN-10: 3-80005-071-4

ISBN-13: 978-3-80005-071-0

Preis: 15 Euro

Kontakt: Ueberreuter
Homepage: www.ueberreuter.de

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20