drosi.de | Rezensionen | Romane | Bar Code Tattoo
Romane - Bar Code Tattoo

"Sie kontrollieren euch. Sie wissen alles über euch: Wo ihr wart, was ihr gekauft habt, was euch der Arzt verschrieben hat, welche Bücher ihr lest. Und mehr. Viel mehr ..." Die Erzählung spielt im Jahr 2025. Immer mehr Menschen tragen ein Strichcode-Tattoo auf dem rechten Handrücken, das Versicherungs- und Kreditkarten, Ausweise und Führerscheine ebenso ersetzt. Aber ist es wirklich nur ein vereinfachtes Zahlungsmittel? Die sechzehnjährige Kayla zweifelt daran. Seit sich Vater und Mutter Thorn mit diesem Mal kennzeichnen liessen, bekamen sie grosse berufliche Probleme. Die gingen so weit, dass sich ihr Vater vor nicht allzu langer Zeit das Leben nahm, und ihre Mutter behauptet: Das Tattoo ist schuld. Für Menschen unter 17 Jahren wie Kayla oder solche die sich trotz der gemachten Versprechungen über die Vorteile nicht tätowieren lassen wollen gibt es noch die E-Karten. Mit ihnen sind die nicht tätowierten Menschen in der Lage zu bezahlen und kaufen. Ohne diese Karten oder später das Tattoo, wären sie verloren. Wegen des Todes ihres Vaters und den Vorwürfen ihrer Mutter weigert sich Kayla, das Tattoo anzunehmen. Gerade weil, oder trotzdem ihre beste Freundin Amber sie überreden will, dieses Tattoo zu übernehmen. Sie trifft auf ihren Mitschüler Mfumbe, der ihr eine Schülerzeitung in die Hand drückt, die sich kritisch mit dem Bar Code auseinander setzt. Kayla schließt sich der Bürgerrechtsvereinigung "Decode" an, einer Gruppe von Tattoo-Gegnern. Durch eine Hacker-Aktion kommt sie an die geheime FBI-Akte ihres Vaters, die enthüllt: Das Tattoo enthält den vollständigen Gen-Code! Und Kaylas Vater hatte die Anlagen für eine schwere Krankheit. Mit diesem Wissen ist auch sie nicht mehr sicher. Hals über Kopf flieht sie in ein Rebellennest in den Bergen. Der Widerstand gegen das System totaler Überwachung beginnt.

Die Erzählung ist mit einem Freigabe- bzw. Empfehlungsalter von 12 bis 13 Jahren genau richtig. In diesem Alter können sich die Jugendlichen nicht nur mit der Erzählung auseinander setzen, sondern auch viel eher etwas mit dem Inhalt anfangen. Als Fortsetzung würde ich Eric Blairs 1984 und Aldous Huxleys SCHÖNE NEUE WELT empfehlen, für solche die noch weiter gehen möchten, bliebe noch Bernhard Kellermanns DER TUNNEL.

Die Utopie des Überwachungsstaates mittels dieses Bar Codes ist aber bereits überholt. Wenn ich an die neuen RFID-Chips denke, die an jede Ware geklebt werden können, erfahre ich so, was der einzelne Mensch gerade kauft, wo er sich befindet und je nach Software, wie seine geheimsten Daten aussehen. In dieser Hinsicht ist 1984 ein Anfang, aber noch lange nicht das Ende eines Überwachungsstaates. Mit all den Anspielungen die dieses Buch enthält, sollte ein Erwachsener sich mit dem Jugendlichen darüber unterhalten.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Bar Code Tattoo

Art: Roman für Romane; 226 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2006

ISBN-10: 3-79417-047-4

ISBN-13: 978-3-79417-047-0

Preis: 15 Euro

Kontakt: Sauerländer

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20