drosi.de | Rezensionen | Romane | Bund der Wölfe
Romane - Bund der Wölfe

Nina Blazon war bisweilen nur als Fantasyautorin (und Wolfgang-Hohlbeinpreisträgerin) bekannt, doch mit "Der Bund der Wölfe" gibt die Stuttgarterin ihr Thrillerdebüt.

Auch dieses Mal schreibt sie für Jugendliche. Blanka, die sechzehnjährige Protagonistin, bekommt ein Stipendium für eine hochangesehene Europa-Schule, in der sich Schüler aus ganz Europa tummeln. Trotz der Modernität hat sich seit dem Mittelalter eine Verbindung namens "Die Wölfe" gehalten, ältere Schüler, die Blanka von Anfang an nicht besonders zu mögen scheinen. Als sie Opfer einer Mutprobe wird, stößt sie auf eine Frau, die wegen eines Treppensturzes gestorben ist. So sagt es jedenfalls die Zeitung, denn Blanka ist fest davon überzeugt, dass es hier nicht mit rechten Dingen zugeht. Im Internat trifft sie allerdings nur auf verschlossene Ohren. Dort möchte niemand etwas von einem Mord wissen. Nur Niklas, ein Student der nahen Universität, glaubt ihr, denn auch er hat seine Probleme mit den Wölfen. Genau wie bei Blanka verschwinden seine Arbeitsblätter, Noten werden gefälscht und er wird bedroht. Zusammen kommen sie einer Verschwörung auf die Spur, die ihre Wurzeln im Mittelalter hat und die, wie es scheint, mehr mit Blanka zu tun hat, als sie ahnt ...

Mit der Erzählperspektive eines gewissen "Es" schafft Blazon es gleich zu Anfang, eine gewisse Spannung aufzubauen, die im Laufe des Buches wieder etwas abflacht. Trotz einiger Actionelemente ist der Plot stellenweise sehr zäh, da er viel Zeit mit Blankas trockenen Recherchen zu den Hexenprozessen verliert. Zudem fehlt ein authentischer Auslöser, wieso Blanka überhaupt mit den Ermittlungen beginnt. Die bloße Ahnung, dass an diesem Fall etwas nicht stimmen kann, reicht nicht aus, wenn man bedenkt, dass Blanka sich auch sonst sehr von ihrer Umwelt abschottet. Hinzu kommen einige voreilige Entschlüsse und Ungereimtheiten, die nicht ganz in die sonst glatte Struktur der Handlung passen wollen. Denn allen Kritikpunkten zum Trotz ist "Der Bund der Wölfe" ein richtiger Pageturner.

'Schuld' daran ist Blazons fantastischer Schreibstil, der mich schon in ihren Fantasybüchern gefesselt hat. Man merkt, dass sie als Journalistin arbeitet, denn sie besitzt die großartige Fähigkeit, mit sehr wenigen Worten einen Sachverhalt punktgenau darzustellen. Das fällt vor allem immer wieder in Bezug auf ihre Beschreibungen von Schauplätzen und Zuständen auf.

"An ihrem Leseplatz in der Bibliothek hatte Blanka ein Gebirge von Büchern aufgebaut. Zwischen den Seiten ragten gelbe Post-its hervor." (Seite 58)

"Blanka kam es so vor, als würde ihre Mitbewohnerin den Geruch nach Magnesiumpulver und dem abgegriffenen Leder der Bälle aus dem Sportraum noch mit sich tragen." (Seite 31)

Die Autorin benutzt für derartige Schachzüge ab und an eine sehr bildreiche Sprache, die mich in ihren Fantasyromanen oft gestört hat, doch in "Der Bund der Wölfe" trifft sie mit ihren Metaphern und Vergleichen zumeist zielsicher ins Schwarze.

"Frau Lallemande runzelte die Stirn. Blanka hatte das Gefühl, dass sie ihre Worte analysierte, sie in Gedanken gegen das Licht hielt und hin und her wendete wie ein Arzt, der ein Röntgenbild betrachtet." (Seite 20)

Das Gleiche gilt für die Beschreibungen der Charaktere, die allesamt sehr gut und sehr tief ausgearbeitet sind. Sie wirken authentisch und nicht stereotyp und sind trotz ihrer Schwächen sympathisch. Blanka ist zum Beispiel eigentlich eine Streberin. Sie ist sehr zielstrebig, was ihren späteren Traumberuf Psychologin angeht, und geht dafür im übetragenen Sinne über Leichen. Aufgrund eines Geheimnisses in ihrer jüngsten Vergangenheit benimmt sie sich sehr schroff und abweisend gegenüber ihren Mitmenschen und schafft sich mit ihrer bissigen Schlagfertig nicht nur Freunde.

Doch ein hervorragender, nüchterner Schreibstil und gut ausgearbeitete Figuren machen noch lange kein gutes Buch. Zwar ist die Handlung eine geradlinige Angelegenheit, doch einige kleine Fehler wie die Ungereimtheiten und die zähen Längen, die durch Blankas Nachforschungen in Büchern entstehen, sorgen dafür, dass sie qualitätstechnisch nicht über den Durchschnitt hinauskommt. Trotz allem hat Nina Blazon allerdings gezeigt, dass sie nicht nur Fantasy, sondern auch Realitätsliteratur schreiben kann, ohne die beiden Genres dabei in irgendeiner Weise zu vermischen. Einziger gemeinsamer Nenner bleibt ihr hervorragender Schreibstil.

Eine Rezension von



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Maren Strauß
von www.buchwurm.info/
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen
Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Bund der Wölfe

Art: Roman für Romane; 206 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2006

ISBN-10: 3-79417-039-3

ISBN-13: 978-3-79417-039-5

Preis: 11 Euro

Kontakt: Sauerländer / Patmos
Homepage: www.patmos.de

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20