drosi.de | Rezensionen | Romane Fantasy | Ginevra 3: Rückkehr nach Camelot
Romane Fantasy - Ginevra 3: Rückkehr nach Camelot

Die Ritter der Tafelrunde¸ die Elite von König Artus ist auf dem Weg¸ den Gral zu suchen. Währenddessen geht der König seinen alltäglichen Staatsgeschäften nach.

Zu dieser Zeit entwickelt sich zwischen Lanzelot und Ginevra eine verbotene Liebesbeziehung. Warum sollte die Königin nicht einen Geliebten haben? Andere Frauen und / oder Männer nehmen für sich das gleiche Recht in Anspruch. Ginevra ist eine sehr feinsinnige Frau. Sie ist am Ende der Trilogie auf der Suche nach dem Mann in Artus¸ der er zu Beginn ihrer Ehe war. Leider verliert sich ihr Gemahl in einen eher rücksichtslosen König¸ der für seine Frau keine Liebe mehr übrig hat. die fehlende Liebe findet die Königin bei Lanzelot¸ dem treuen Ritter des Königs. Eine heimliche Liebe wird früher oder später entdeckt. Und als das geschieht¸ steht sie vor einer zerstörten Ehe und einer ebenso zerstörten Beziehung. Gerade die christlichen Mönche sorgen dafür¸ dass alles ein wenig komplizierter wird als es im keltischen Kulturkreis üblich ist. Die Beziehungen im keltischen Kulturkreis¸ hier eingeschränkt auf König Artus hatten einen ganz anderen Stellenwert. Beeinflusst durch die Mönche ist es Mordred mit seinen Gesellen¸ der für eine Aufdeckung sorgt. Und es ist die christliche Moral¸ die hier zum Tragen kommt.

Persia Woolley erzählt die Artusgeschichte aus der Sicht einer Autorin. Besonders ist ihr in dieser Trilogie natürlich die Namensgeberin Ginevra¸ ans Herz gewachsen. Die Autorin hat eine altbekannte Geschichte auf ungewöhliche Weise wiedergegeben. Aus der Sicht von Ginevra erleben wir die Artussaga einmal ganz anders. Es gab zwar schon einige Autorinnen¸ die sich damit befassten¸ die Erzählung aus weiblicher sicht nachzuerzählen¸ doch nicht so einfühlsam¸ wie bei Persia Wolley. Die Autorin steigerte sich mit jedem Band ein wenig mehr. Denkt man daran¸ dass ihr Abschlussband erst sieben Jahre nach Band zwei erschien¸ so ist dies eine logische Weiterentwicklung der Autorin. Mit dem erzählerischen Trick¸ Ginevra in der Zelle sitzend¸ erzählen zu lassen¸ erzeugt sie eine sehr interessante Stimmung.

Abschliessend kann man sagen¸ dass sie sich Zeit nimmt für ihre Figuren. Sie berichtet aus deren Leben¸ nicht nur dem der bekannten Figuren. Die Trilogie wird dafür wesentlich lesenswerter. Auch wenn sich dadurch der Ausgang der eigentlichen Sage nicht ändern wird.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Ginevra 3: Rückkehr nach Camelot

Art: Roman für Romane Fantasy; 485 Seiten; Taschenbuch;

ISBN-10: 3-60893-499-5

ISBN-13: 978-3-60893-499-1

Preis: 25 Euro

Kontakt: Klett-Cotta
Homepage: www.klett-cotta.de

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20