drosi.de | Rezensionen | Romane Horror | Blutiges Pergament
Romane Horror - Blutiges Pergament

Im Jahr 1307 schickt der Bischof von Passau Boten aus, um ein Pergament in seinen Besitz zu bringen. (Irgendwie erinnert es an DAS KLOSTER DER KETZER von Rainer M. Schröder, im gleichen Verlag erschienen). Doch er ist nicht der einzige, der hinter dem Schriftstück herjagt. Die Macht, die von dem Pergament ausgeht, scheint unermesslich. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass die beteiligten Parteien auch nicht vor Mord zurück schrecken. Im Jahr 1327 ist es vor allem der fünfzehnjährige Knecht Anselm der Im Mittelpunkt steht. Er ist es, der einen Mörder erkennt, seinen kriminalistischen Verstand spielen lässt, obwohl er kein Kriminalist ist. Da er sich aber nicht selbst in Gefahr bringen will, wird der Mörder ungeschoren davonkommen. Anselm bleibt auf der Suche nach dem Falknerbuch ein einzelgängerischer Charakter. Zwar ist er in jedem Fall dem Ritter treu, anderen Rittern gegenüber ebenfalls als Untergebener zugetan, aber trotzdem in einigen Fällen eher ablehnend. Aus Sicht der Zeit ist er ein weltoffener Mann, denn so muss man fünfzehnjährige dieser Zeit sehen, weitgereist, aber nur auf den engen Kreis seiner Umgebung bezogen. Andere Parallelen kann man zu Umberto Ecos IM NAMEN DER ROSE ziehen. Beide spielen unter anderem im Kloster Melk, lediglich mit einem Unterschied von zwanzig Jahren. In beiden Fällen steht die Bibliothek, die niemand anderes betreten sollte, im Mittelpunkt.

Knapp siebenhundert Jahre später entdecken die fünfzehnjährige Jana und ihr Freund Jakob einen Blutfleck in einer wertvollen Handschrift. Daraufhin erhält Jakob anonyme Anrufe. Eine Männerstimme warnt ihn davor, sich weiter mit dem Blutfleck zu befassen. Doch das ist natürlich der Punkt, der bei Jugendlichen die Neugier erst recht weckt. Die beiden Freunde nehmen die Stimme natürlich nicht ernst. Und Janas Vater, der das Schriftstück untersuchen soll, verschwindet spurlos, weil er von einer seiner Reisen nicht mehr zurück kommt.

Jakob und Jana suchen natürlich weiter und kommen auf die Spur von Intrigen, die weit in die Vergangenheit zurück reichen. Beide Jugendliche sind auf sich gestellt, als sie sich auf die Suche machen. Erst im Laufe der Handlung stösst die Freundin ihres Vaters dazu, von der Jana keine Ahnung hatte und letztlich die Polizei. Zum Aufbau des Romans kann man stehen wie man will. Die Abwechslung zwischen Vergangenheit und Gegenwart ist eben das. Abwechslung. Manch ein Leser wird das aber nicht so mögen, erweckt das in ihm den Eindruck, dass es nicht recht vorwärts geht. Es ist aber auch kein Bruch der Erzählung, wenn man erst die Vergangenheit und dann die Gegenwart als eigenständige Erzählungen liest.

Ein paar Worte zum Autor, dem Buch entnommen:
Günther Bentele, geboren 1941, unterrichtet die Fächer Deutsch, Geschichte, Ethik und Philosophie. Er ist verheiratet und hat vier Kinder. In seiner Heimatstadt Bietigheim trug er Wesentliches zur Erhaltung der historischen Altstadt und zu ihrer Gestaltung bei. Diese Tätigkeit führte zu einer Vielzahl von Veröffentlichungen im Bereich der Bau- und Ortsgeschichte sowie der Volks- und Landeskunde. Daneben schreibt er auch historische Jugendbücher. Für seinen Roman "Wolfsjahre" wurde er 1998 mit dem Friedrich-Gerstäcker-Preis ausgezeichnet. Für den Roman "Schwarzer Valentinstag" erhielt er im Mai 2000 den erstmals verliehenen Kinder- und Jugendkrimipreis "Martin".

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Blutiges Pergament

Art: Roman für Romane Horror; 349 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2006

ISBN-10: 3-57030-132-x

ISBN-13: 978-3-57030-132-6

Preis: 8 Euro

Kontakt: Bertelsmann

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20