drosi.de | Rezensionen | Romane Fantasy | Dunkle Zeichen
Romane Fantasy - Dunkle Zeichen

Der Ich-Erzähler Arbogast lebt im Jahr 1146 und berichtet aus seinem Leben. Seine Eltern starben als er vier Jahre alt war, sein Pate, bei dem er in der Folgezeit aufgezogen wurde, starb letztes Jahr. Jetzt ist Arbogast sechzehn oder siebzehn Jahre alt. So genau kann er es nicht sagen. In dem Dorf, in dem er wohnt, leben noch zwei Stiefbrüder, die ihm immer arg zusetzen. Dafür hat er jedoch mehr Glück bei den Mädchen. Als er eines Abends mit einem Mädchen im Wald sitzt, tauche seine Brüder auf. Allerdings wird einer davon mit einer Armbrut erschossen. Dafür wird Arbogast verhaftet, weil man ihn für den Mörder hält. Er sagt jedoch nicht aus, aus Angst um das Mädchen, dass er nicht in diesen Vorfall mit einbeziehen will. Schnell kommt er wieder frei, weil sein zweiter Bruder ebenfalls erschossen wird und Arbogast nachweislich im Gefängnis saß. Damit konnte man ihm den ersten Mord auch nicht anhängen.

Arbogast hört von einem Ritter und versucht dort eine Anstellung zu erhalten. Der Ritter will auf eine Pilgerfahrt, ist aber so arm, dass nur er reiten kann, seine Bediensteten müssen laufen. Arbogast freundet sich mit den beiden anderen Dienern an und erlebt einige Abenteuer, lernt ein Mädchen kennen und ist auch sonst mit vielen Dingen in Berührung gekommen, die für einen sechzehnjährigen Jungen nicht immer die Regel sind. Zum guten Schluss wird das Geheimnis seiner Herkunft gelichtet.

Günther Bentele hat mich mit seinem Roman überzeugten können. Die mittelalterliche Zeit wird von ihm sehr gut beschrieben, seine handelnden Personen wirken überzeugend und das ganze Buch hat einen Lerneffekt. Seine Nachforschungen, um das Buch auf eine gute Grundlage zu stellen, sind gut gelaufen. Ich hatte jetzt nicht das Gefühl, dass mein Allgemeinwissen dem entgegenstand. Die Geschichte ist gut geschrieben. Die ungewöhnliche Handlung überzeugt und sein sympathischer Held, der immer etwas weniger Klug ist als sein Freund Luitpold, wirkt in seiner Naivität durchaus wirklichkeitsgetreu.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Dunkle Zeichen

Art: Roman für Romane Fantasy; 314 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2005

ISBN-10: 3-57030-130-3

ISBN-13: 978-3-57030-130-2

Preis: 9 Euro

Kontakt: cbj / Bertelsmann
Homepage: www.randomhouse.de

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20