drosi.de | Rezensionen | Romane Fantasy | Die Herrin der Worte
Romane Fantasy - Die Herrin der Worte

Das Leben in dieser Welt ist nicht gerade Einfach. Vor allem, wenn man nach Einbruch der Dunkelheit geboren wird. Diese Zeit war dem heiligen Klatschweg gewidmet. Und so bekommt das Mädchen den Namen Fliege. Oder auch Mosca. Acht Jahre später war auch ihr Vater Federkiel Mye tot. Und Mosca lebt bei ihrem spiessigen Onkel immer noch in diesem Ort namens Krähennest. Sie ist, wie auch ihr Vater, ein wenig sonderlich. Jetzt ist sie zwölf Jahre alt und sitzt in einem Taubenschlag, in den Armen eine Gans, genannt Sarazene. Während sie von ihrem Vater das schreiben und lesen beigebracht bekam, ist ihr Onkel von diesem ‚Teufelszeug' gar nicht angetan. Weil sie das Landleben beim Onkel nicht mehr mag, schnappt sie sich Sarazene und haut ab.

Nebenbei befreit sie den von den Dorfbewohnern des Betruges bezichtigten Wortmeister Clent vom Pranger. Als Gegenleistung erwartet sie von ihm neue Worte und die Kunst des Verseschmiedens zu lernen. Clent ist zwar froh, nicht mehr am Pranger stehen zu müssen und stimmt ihren Bedingungen nur halbherzig zu. Tatsache ist, er will das Kind nicht als Anhängsel mit sich herumschleppen. Doch jeder Versuch, das Mädchen und ihre kampflustige Gans abzuhängen scheitert. Der Weg führt unser Landei in die grosse Welt der Schönen, Reichen und Mächtigen der Stadt Löwenburg. Diese Welt ist so ganz anders, als das was sie vorher kannte. Stündlich lernt sie neues hinzu. Vor allem, dass sie niemandem trauen darf. Sie lernt die Schwester des Herzogs kennen, lernt die unterschiedlichen Gilden kennen, die die eigentliche Macht in den Händen halten und muss zudem erkennen, das Leben in der Grossstadt ist gefährlich. Ehe sie sich versieht, steckt sie mitten im Ränkespiel der Mächtigen und solcher, die es werden wollen. Aber unser Mädel ist gewitzt. Mit ihren zwölf Jahren gibt sie sehr schnell zu erkennen, dass sie sich weder von Feind noch Freund gängeln lassen will. Sie hat ihren eigenen Kopf und bald auch ihre eigenen Ziele. Die Drähte an denen man sie wie eine Marionette gängeln will, erkennt sie sehr schnell, aber da gibt es auch noch die Wahrheit über ihren angeblich so zurückgezogen lebenden Vater. Die Überraschung raubt ihr den Atem.

Schriftstellerin Frances Hardinge entführt uns in eine mittelalterlich angehauchte Welt, die in vielen Dingen nichts mehr gemein hat mit unserem Mittelalter. Wer sich ein wenig in der britischen Vergangenheit auskennt, wer sich ein wenig Mühe bei den Namensspielen macht, für den ist vieles phantastischer. Aber auch ohne das Graben in Namen ist das Buch wunderbar zu lesen. Das schöne an dieser Geschichtsschreibung ist, dass vieles nicht übereinstimmt. Dadurch wird alles viel lebendiger, manchmal etwas übertriebener oder überzeugender. Andererseits ist es aber auch das unverhoffte, das uns immer wieder in staunen versetzt. Ich will hier gar nicht mehr die Begriffe wie: Überzeugende Charaktere, lebendige Figuren etc. benutzen. Das ergibt sich von selbst, wenn man das Buch liest. DIE HERRIN DER WORTE ist ein farbenfrohes Buch in der Schilderung einer neuen Welt. So ähnlich muss sich Kolumbus gefühlt haben, eine neue Welt in den Händen zu halten. Mit jedem Wort etwas neues entdecken. "Namen sind wichtig" damit beginnt das Buch, haltet euch dran und lest genau. Die Übersetzung scheint mir jedenfalls gelungen. Da kommen die Wortspiele gut an.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Die Herrin der Worte

Art: Roman für Romane Fantasy; 479 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2006

ISBN-10: 3-57013-140-8

ISBN-13: 978-3-57013-140-4

Preis: 17 Euro

Kontakt: cbj / Bertelsmann
Homepage: www.randomhouse.de

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20