drosi.de | Rezensionen | Romane Fantasy | Die Herrin von Camelot
Romane Fantasy - Die Herrin von Camelot

Gueneveres Mutter¸ die Königin¸ stirbt durch ein Pferd¸ das vom Lord der Finsternis besessen sein sollte. Während einer Siegerehrung scheut das Pferd und ein Huf trifft die Königin am Kopf. Als die Königin stirbt¸ übernimmt die Tochter Guenevere die Herrschaft über das Land. Aber auch ihr Onkel Malgaunt hat Absichten auf den Thron des Sommerlandes¸ den seit Generationen eine Frau beherrscht. Dieses Mutterrecht gilt allerdings nur noch im Sommerland.

Währenddessen ist Arthur unterwegs¸ um König über ganz Britannien zu werden. Der Sohn Uther Pendragons und Pflegesohn von Merlin kommt in das Sommerland und wird dort zu Gueneveres Erstem Ritter. Er verliebt sich dabei in Guenevere. Auch sie ist ihm zugetan und verliebt sich in ihn. Sie hatte erst gedacht¸ Arthur sei eine Handpuppe Merlins¸ der nichts selbst entscheidet. Dieser Irrtum wird ihr aber klar¸ als Arthur Merlin vor die Tatsache stellt¸ das er und Guenevere heiraten werden. Merlin ist nicht sehr begeistert. Wollte er doch beide erst recht voneinander fernhalten. Vordergründig stimmt er der Verbindung zu¸ doch hintergründig versucht er alles¸ damit die Ehe nicht zu Stande kommt. Das Ehepaar lebt ein paar Jahre lang friedlich miteinander und zeugt sogar den Sohn Amir. Doch der Frieden währt nicht ewig. Plötzlich überfallen die Sachsen das Land. Arthur nimmt seine Ritter und seinen sechsjährigen Sohn mit in die Schlacht. Schnell ist das Land gerettet¸ das Kind tot. Denn auf magische Weise befiehlt Morgan LeFay den Sachsen das Kind zu töten. Daraufhin geht es in der Familie Königs rund. Guenevere macht Arthur Vorhaltungen¸ der geht mit seiner Halbschwester Morgan ins Bett¸ Guenevere mit Lancelot¸ der damit nicht nur der zweite in ihrem Bett ist sondern auch der Zweite¸ der sie vor ihrem Onkel rettet.

Das Buch ist nicht besonders gut¸ um nicht zu sagen schlecht. Die Charaktere sind äusserst flach beschrieben. Die handelnden Personen besitzen den Charme einer toten Ratte. Da ist einfach nichts dahinter. Zudem ist die Beschreibung unterschiedlich zu dem¸ wie Merlin und Arthur kennen. Neu ist der Sohn Amir¸ den man natürlich mit sechs Jahren in die Schlacht mitnimmt. Die wahre Geschichte wird gerade Mal bunt gemixt¸ Tatsachen durcheinander geworfen¸ gefälscht. Der Begriff Geschichte und sein Ablauf ändert sich hier in ein wirres Knäuel. Alles in allem ein Buch¸ das sich nicht lohnte zu übersetzen. Was sich die Autorin Rosalind Miles hier erlaubte¸ ist keine Fantasy¸ ist kein historischer Roman und nichts dazwischen. Überflüssig.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Die Herrin von Camelot

Art: Roman für Romane Fantasy; 523 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2001

ISBN-10: 3-54860-170-7

ISBN-13: 978-3-54860-170-0

Preis: 18 Euro

Kontakt: Ullstein
Homepage: www.ullstein.de

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20