drosi.de | Rezensionen | Romane Fantasy | Chronik von Mirad 1: Das gespiegelte Herz
Romane Fantasy - Chronik von Mirad 1: Das gespiegelte Herz

Der Zwilling Ergil und Twikus wächst in der Obhut des Fallenstellers Falgon im Grossen Alten auf. Der Grosse Alte ist ein Wald, der sehr alt ist und von den Menschen eigentlich gemieden wird. Ihre Nachbarn sind seltsame Wesen wie Flussgolder, Elven und andere, die man ausserhalb des Waldes fast nur noch aus Sagen und Legenden kennt. Obwohl der Zwilling mit seinem Ziehvater in einer Blockhütte wohnt, kennen sich die beiden nicht. Ergil und Twikus leben in einem Körper und nur einer immer ist in der Lage den gemeinsamen Körper zu benutzen. Der andere hat dann immer den Eindruck, im Traum das zu erleben, was der andere gerade macht. Während eines Waldbesuches trachtet man dem Zwilling und dem Ziehvater nach dem Leben und erst jetzt entwickelt sich das Leben der beiden richtig. Sie lernen sich im eigenen Körper kennen und müssen sich damit auseinandersetzen, dass immer nur einer den Körper beherrschen kann. Jetzt erzählt Falgon auch Ergil und Twikus, wer ihr Vater und wer ihre Mutter war. Sie sind die Söhne des Grosskönigs Torlund dem Friedsamen. Sein Bruder Wikander ist der Mörder ihrer Eltern und trachtet den Zwillingen nach dem Leben, sind sie doch die rechtmässigen Thronerben. Für das Land Mirad begann mit der Thronbesteigung Wikanders eine schmachvolle Zeit. Mit jedem Tag wurde das leben härter und ungerechter. Immer mehr Königreiche erobert der Usurpator und bedient sich einer Macht, die nicht von dieser Welt stammt. Weil nur noch der rechtmässige Zwilling an seiner widerrechtlichen Thronbesteigung Einspruch erheben kann, trachtet er nach deren Leben. Obwohl noch nicht wirklich erfahren und gelehrig, nehmen sie mit ein paar Freunden und getreuen den Kampf gegen ihren Onkel auf. Mit ihrem Kampf entscheidet sich aber auch das Schicksal der Welt.

Der Zwilling ist etwas ganz besonderes. Im Volk ihrer Mutter waren solche Geburten nichts ungewöhnliches. Waren deshalb, weil das Volk scheinbar nicht mehr besteht. Zumindest hat seit Jahren niemand mehr jemand aus diesem Volk gesehen.

Ralf Isau gelingt es, eine Welt zu erschaffen, in der Teile der Märchenwelt neu arrangiert werden, neue Wesen auftauchen und auch altbekanntes seinen Platz einnimmt. Der erste Band dieser Trilogie ist in sich abgeschlossen und hat einen Schluss, der kein sogenannter ‚Cliffhanger' ist. Sein Buch ist für jeden Erwachsenen ab zwölf Jahren geeignet. Vielleicht etwas mehr für die Jugendlichen, aber in jedem Fall sehr lesenswert. Die Reise durch die Welt ist das typische Klischee, das in jedem Märchen, den geläufigsten Sagen und mittlerweile in neun von zehn Fantasyromanen gefunden wird. Es gibt die Leute die Helfen, die Bösen, die einem Knüppel zwischen die Beine werfen und jede menge neutral gehaltene Personen. Gut und Böse hält sich bis zum grossartigen Abschluss die Waage. Wie es jedoch in Band zwei und drei weitergehen wird, lässt sich nicht vorhersagen.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Chronik von Mirad 1: Das gespiegelte Herz

Art: Roman für Romane Fantasy; 743 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2005

ISBN-10: 3-52217-745-2

ISBN-13: 978-3-52217-745-0

Preis: 18 Euro

Kontakt: Droemer/Knaur
Homepage: www.droemer-knaur.de

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20