drosi.de | Rezensionen | Romane Fantasy | Jeremy Golden und der Meister der Schatten
Romane Fantasy - Jeremy Golden und der Meister der Schatten

Jeremy Golden ist ein Junge¸ der einiges an Problemen mit sich herumträgt. Seine Mutter starb und sein Vater erzählte ihm nicht¸ wie sie starb. Kurze Zeit später heiratet er ein junges Mädchen¸ mit 21 Jahren gerade mal elf Jahre älter als er und hat auch gleich ein Hochzeitsgeschenk parat. Eine Tochter. Seine Stiefmutter Rita ist jedoch nicht sehr leibenswürdig zu ihm. Jeremy wird von ihr schikaniert. Als es wieder einmal zwischen ihr und ihm kracht¸ geht es soweit¸ dass Rita ihm sein selbstgebasteltes Schattentheater komplett zerstört. Jeremy ist jetzt ebenfalls am Boden zerstört. Sein Vater ist keine grosse Hilfe und er hockt auf seinem Zimmer.

Da geschieht das unmögliche. Aus dem Spalt zwischen Schrank und Wand windet sich ein grauer Mann. Er stellt sich als Finlay McCain vor. Jeremy wird gebeten¸ mit nach Grayland zu kommen. Er soll dem Land¸ dass früher Iris hiess¸ die Farben zurückbringen. Und mit der Entscheidung¸ Finlay zu begleiten¸ beginnt ein unglaubliches Abenteuer. Es beginnt mit einem Flug in einem Heissluftballon. Dieser erscheint plötzlich als grauer Schatten vor dem Fenster. Finlay steigt ein und als Jeremy zusteigt lernt er das Drachenfräulein Rory Fireball kennen¸ die mit ihrem Feueratem den Heissluftballon zum fliegen bringt. Bald erreichen sie das graue Land¸ in dem es keinerlei Farben gibt. Aber Jeremy Golden fällt mit seinen natürlichen Farben und seinem blonden Haar sofort auf.

Der Roman beginnt mit dem Problem des Jungen¸ mit seinem Vater kein vernünftiges Wort reden zu können. Die Probleme treten dabei vor allem zwischen Jeremy und Rita auf¸ die natürlich nur ihr Kind bevorzugt. Daher ist es für ihn kein grosser Schritt¸ sein natürliches Umfeld zugunsten einer ungewissen Zeit zu verlassen. Die Geschichte ist ein schönes Jugendbuch¸ doch geht am Schluss einiges zu schnell zum guten Ende und ein paar Dinge wirken an den Haaren herbeigezogen. Wichtig scheint mir vor allem der Lernvorgang¸ indem Jeremy einbezogen wird. Er lernt¸ nicht nur auf sich allein gestellt zu sein¸ sondern gleichzeitig auch Freunden zu vertrauen. Allein ist schön und gut¸ aber mit Freunden ist besser. Angela Sommer-Bodenburg¸ bekannt durch ihren ‚kleinen Vampir'¸ schrieb ein unterhaltsames Jugendbuch. Damit wird sie sicher wieder die Herzen der Jugendlichen gewinnen.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Jeremy Golden und der Meister der Schatten

Art: Roman für Romane Fantasy; 414 Seiten; Taschenbuch;

ISBN-10: 3-52217-670-7

ISBN-13: 978-3-52217-670-5

Preis: 15 Euro

Kontakt: Thienemann

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20