drosi.de | Rezensionen | Romane | Und dann gabs keines mehr
Romane - Und dann gabs keines mehr

Wer ist Mr. Ulick Norman Owen? Diese Frage stellt sich nicht nur die Presse, die verzweifelt versucht, den sagenhaft reichen, aber chronisch unsichtbaren Mann zu fassen. Auch zehn Männer und Frauen, die von Herkunft und Lebensart verschiedener nicht sein könnten, möchten gern mehr wissen. Besagter Mr. Owen hat sie auf ein Wochenende am Meer eingeladen. Vor einiger Zeit erwarb er "Nigger Island", eine Insel vor der Küste der englischen Grafschaft Devon, die von einem feudalen Landsitz gekrönt wird.

Sehr schön und luxuriös ist es hier, aber leider auch recht abgeschieden. Es gibt keine regelmäßige Fährverbindung zum Festland. Das wird fatal für unsere zehn Gäste, die eben doch eine Gemeinsamkeit aufweisen: Sie alle hüten ein düsteres Geheimnis. In ihrer Vergangenheit haben sie sich diverser Verfehlungen und Verbrechen schuldig gemacht, die indessen unentdeckt und folglich unbestraft blieben.

Der mysteriöse Mr. Owen hat irgendwie davon erfahren. Er, der weiterhin unsichtbar bleibt, kündigt Gerechtigkeit an. Ohne die Möglichkeit der Flucht sollen die Zehn ihre Strafe erwarten, die stets mit dem Tod identisch ist. Auf Nachsicht können die "Gäste" nicht zählen. Einen nach dem anderen ereilt das Ende, das perfiderweise vom alten Kinderreim "Zehn kleine Negerlein" inspiriert ist, der gut sichtbar in jedem Zimmer ausgehängt ist.

Verzweifelt suchen die Verfolgten nach einer Fluchtmöglichkeit. Doch es gibt kein Boot, das Fährschiff lässt sich nicht mehr blicken. Also ergreift man die Flucht nach vorn und durchsucht die Insel nach dem Versteck, in dem Owen sich zwischen seinen Untaten verborgen halten muss. Als dies ohne Ergebnis bleibt, dämmert der Gruppe die schreckliche Wahrheit: "Owen" muss einer der ihren sein! Als potenzielles Opfer hat er die beste Tarnung. Fortan belauert und verdächtigt man einander, während die Zahl der "Negerlein" weiter drastisch abnimmt ...

Seit jeher wird gegen den "Whodunit", jene Variante des Kriminalromans, der sich dem "Wettkampf" zwischen Autor und Leser auf der Suche nach dem Täter verschrieben hat, der Vorwurf erhoben, er vernachlässige die schlüssige psychologische Zeichnung seiner Figuren und ihrer Motive zugunsten einer ausgetüftelt konstruierten, aber letztlich mechanischen Handlung, die nur den "Fall" und dessen Lösung in den Vordergrund stelle.

Dem kann grundsätzlich zugestimmt werden, bloß: Was ist eigentlich dagegen einzuwenden? Gar nichts, wie uns Agatha Christie allein mit dem hier vorliegenden Werk belegt. Sie gibt niemals vor, eine "realistische" Geschichte zu erzählen, sondern füllt ein reizvolles Gedankenspiel mit literarischem Leben.

Ein isolierter Ort, eine überschaubare Gruppe, keine Möglichkeit zur Flucht oder zum heimlichen Eindringen der Außenwelt. Trotzdem ereignen sich diverse Morde. Wie kann das angehen? Die Zahl der Möglichkeiten ist begrenzt, sie werden von der Autorin konsequent durchgespielt.

Ihre Kunst besteht nun darin, dem Leser diese Möglichkeiten schlüssig vor Augen zu führen. Sieh genau hin, keine Tricks, du kannst meine Hände sehen - und trotzdem werde ich dich täuschen! So gelingt es auch Agatha Christie: Sie überzeugt uns, dass "Nigger Island" ein Ort ohne geheime Kammern und Verstecke ist. Trotzdem sterben die Besucher.

Wie kann das geschehen? Nun, Christie versteckt eben doch ein As im Ärmel. Sie beherzigt die höchste Pflicht des "Whodunit"-Meisters: Verkaufe dein Publikum niemals für dumm, aber sei stets schlauer als es! Folgerichtig gibt es noch eine Lösung, an die möglichst niemand gedacht hat. Sie ist gelinde gesagt kompliziert und verrückt, aber sie ist gleichzeitig absolut logisch (und soll hier selbstverständlich nicht verraten werden).

Um sich die Aufgabe noch zu erschweren, aber auch um den Unterhaltungswert zu steigern, lässt Christie ihren Mr. U. N. Owen (= "Mr. Unknown", "Mr. Unbekannt" also) nach Vorgabe eines alten Kinderreims morden. Zehn Gäste = "Zehn kleine Negerlein" - und wer besagten Reim kennt, der weiß um die reichlich morbiden Todesarten, die hier fröhlich besungen werden!

Wer ist's gewesen? Diese Frage beschäftigt den Leser, dessen Neugier sich steigert, je mehr "Gäste" ins Gras beißen müssen. Die Mechanik der Handlung führt dazu, dass die Figuren als Individuen weniger wichtig sind denn als Gruppe von Verdächtigen. Christie zeichnet sie deshalb mit deutlichen, aber flüchtigen Strichen: Die Männer und Frauen auf "Nigger Island" bleiben uns fremd. Wir müssen und sollen sie auch gar nicht näher kennen lernen. So verharren wir in derselben Unsicherheit wie sie selbst: Jede/r ist verdächtig!

Obwohl Agatha Christie in ihrer langen Karriere vielleicht zu viele "Whodunits" schrieb oder sogar "produzierte", ist sie auch dafür berühmt geworden, mehrfach mit den Regeln dieses Genres "gespielt" und sie mehrfach in ihr Gegenteil verkehrt zu haben. "Mord im Orient-Express" ("Murder on the Orient Express", 1934) und "Tod in den Wolken" ("Death in the Clouds"/"Death in the Air", 1935) zählen zu den bekannten Beispielen, aber auch der vorliegende Roman gehört dazu.

Hier steckt nicht eine Gruppe Unschuldiger in Schwierigkeiten. Die Zehn sind in der Tat Mörder oder haben durch Leichtsinn oder Pflichtvergessenheit den Tod anderer Menschen verursacht. Sie alle leugnen es zunächst, gestehen es später aber ein. Diese Offenheit geht einher mit dem allmählichen, dann immer rascher ablaufenden Verfall gesellschaftlicher Etikette. Was zunächst eine zugeknöpfte Schar fremder Menschen war, zerfällt archaisch in ums Überleben ringende, einander misstrauende, Bündnisse knüpfende und wieder verwerfende, zunehmend jede Maske fallen lassende Einzelkämpfer. Dieser Prozess wird von Christie überzeugend und nie zimperlich inszeniert und macht denn auch den Reiz aus, den "Und dann gabs keines mehr" nicht nur auf Generationen von Krimilesern, sondern auch auf Theater- und Filmschaffende ausübt: Hier bieten sich einem Schauspielerensemble reizvolle Herausforderungen!

So wurde aus dem Roman bereits 1943 ein Bühnenstück - Agatha Christie hat es selbst verfasst - und 1945 ein Kinofilm. Regisseur René Clair schuf mit "And Then There Were None" (dt. "Das letzte Wochenende") die erste und wohl auch beste Fassung. Mindestens viermal (1965, 1975, 1989) wurde der Roman seitdem verfilmt. Weitaus größer ist die Zahl der Filme, die sich der Storykonstellation mehr oder weniger deutlich bedienen; zuletzt deklinierte Renny Harlin es mit seinem Thriller "Mindhunters" (2004) durch.

Exkurs: Lady Agathas zweifelhafter Nachruhm als "Rassistin"

"Und dann gabs keines mehr" gehört zu den Klassikern des Kriminalromans und wird auch in Deutschland seit sechs Jahrzehnten ständig neu aufgelegt. Auch außerhalb des Genres wurde dieses Buch vor einigen Jahren aufgrund seines Titels bekannt. "Ten Little Niggers" hatte Christie ihr Werk 1939 betitelt. So hatte Frank Green 1869 seinen unsterblich gewordenen Kinderreim genannt, welcher der Verfasserin als Grundlage für ihr streng konstruiertes Mordrätsel diente.

1869 durfte man das Wort "Nigger" noch verwenden. 1939 war das schon nicht mehr so selbstverständlich. Christie wurde das bewusst, als sie ihren Roman in die USA verkaufen wollte. Dort wären die schwarzen Leser - zwar politisch und gesellschaftlich diskriminiert, aber als zahlende Kunden durchaus gern gesehen - womöglich verärgert worden. Also titelte man das Werk um in "Ten Little Indians" - und stieß damit eine weitere ethnische Minderheit vor den Kopf. Kein Wunder, dass man bei der nächsten Umtitelung auf Nummer Sicher ging: "And Then There Where None".

In Deutschland gab es kurioserweise lange keinen Grund zu solchem Tun: Hier hieß der Roman seit jeher neutral "Letztes Weekend". Erst 1985 wurde er neu übersetzt und erhielt den Titel "Zehn kleine Negerlein": korrekt, aber auch eine tickende Zeitbombe, die 2002 als deutsches Lehrstück explodierte.

In diesem Jahr sollten die "Zehn kleinen Negerlein" in Hannover als Theaterstück aufgeführt werden. Ein Verein namens "African Action" monierte den Titel, was zunächst höchstens die immer dankbaren Medien interessiert hätte. Aber genannter Verein alarmierte die "Antidiskriminierungsstelle", die es in der niedersächsischen Landeshauptstadt gibt.

Mit deutscher Gründlichkeit nahm sie ihre Arbeit auf, informierte die erstaunten Christie-Erben in London (wo sich bisher offenbar kein Protest erhoben hatte) und ließ nicht eher locker, bis diese einem Neutitel für Deutschland zustimmten. Weil man schon einmal dabei war, erweiterte man diese Zustimmung auf die Neuauflage des Buches, das seither ebenfalls "Und dann gabs keines mehr" heißt. Leider konnte man handlungsintegrale Elemente wie "Nigger Island", den Ort des Geschehens, nicht politisch korrigieren. Auch das alte Kinderlied "Zehn kleine Negerlein" muss mehrfach Erwähnung finden. Deshalb gibt's einleitend vorsorglich eine weitschweifige Entschuldigung an möglicherweise weiterhin erregte Zeitgenossen. Und so ist diese Welt wieder ein besserer Ort geworden ...

Eine Rezension von



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Michael Drewniok
von www.buchwurm.info/
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen
Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Und dann gabs keines mehr

Art: Roman für Romane; 224 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2003

ISBN-10: 3-50251-937-4

ISBN-13: 978-3-50251-937-9

Preis: 8 Euro

Kontakt: Scherz

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20