drosi.de | Rezensionen | Romane Fantasy | Der Funke des Chronos
Romane Fantasy - Der Funke des Chronos

Wir schreiben das Jahr 1842. In Hamburg herrscht Anarchie, Hysterie und Chaos. Die idyllische Biedermeierstadt des Hansebundes ist in Unordnung geraten. Ein Serienmörder treibt sich in der Stadt herum und verbreitet Angst und Schrecken. In diese quirlige Stadt, wo jeder vor jedem plötzlich angst hat, gerät Tobias, der unfreiwillige zeitreisende Medizinstudent. Schnell wird er ausersehen, der Täter zu sein, weil er aus einer anderen Zeit kommt und sich dementsprechend auffällig benimmt. Aber nicht genug mit dem Vorwurf ein Serienmörder zu sein, leben zu müssen, gerät er in die seltsamen Machenschaften von Freimaurern und anderen Geheimorganisationen.

Aber beginnen wir doch vorn. In der Zukunft, oder besser in der zukünftigen Gegenwart, denn bis zum 16. Dezember 2006 ist es nicht mehr lang. Tobias hat gerade Stress mit seiner Freundin Katja und einen anstrengenden Vormittag mit Fechtübungen hinter sich. Wieder in seiner Junggesellenbude klingelt seine Nachbarin mit dem dröge dreinschauenden Dackel. Sie bringt dem Waisenkind Tobias ein Paket, möglicherweise sogar ein Weihnachtspaket. Der 24. Dezember naht mit grossen Schritten. Und wie jedes Jahr erhält das ehemalige Waisenkind von einem unbekannten Gönner ein Geschenk. Auch dieses Mal ist es ein Geschenk, das ihn bis in einen Uhrmacherladen führt. Und von hier aus direkt in das Abenteuer, dass ich gerade schon andeutete. Der Uhrmacher will ihn gerade aufklären, was es mit seinen Eltern zu tun hat, als ein Fremder in den Raum eindringt. Fand Tobias bereits die ersten Worte und die sogenannte Zeitmaschine seltsam, so ist das folgende nun völlig wirr für ihn. Bei dem folgenden Handgemenge finden der Uhrmacher und der Fremde in dem zerschlissenen Trenchcoat den Tod durch des Fremden Pistole. Tobias muss weg, wie soll er erklären, was hier geschah, zudem beide tot sind. Oder fast, denn der Uhrmacher erklärt ihm noch schnell die Zeitmaschine und dann verschwindet Tobias in der Vergangenheit.

Da Tobias in Hamburg ist, er nur eine Zeitreise unternimmt, befindet er sich 165 Jahre weiter in der Vergangenheit, aber immer noch in Hamburg. In jener Zeit geht ein Serienmörder um, der den Opfern bei lebendigem Leibe den Kopf aufsägt und ein Sekret aus der Zirbeldrüse entnimmt. Tobias stolpert sozusagen in den Mordfall. Und wegen seines anderen Gebarens als Fremder in der Stadt und in der Zeit ist er natürlich gleich der Verdächtige.

Er lernt in der Zeit den berühmten deutschen Dichter Heinrich Heine kennen und versucht mit seiner Hilfe den Mörder zur Strecke zu bringen. Ihre Nachforschungen werden nicht ganz einfach, schliesslich treten sie noch ein paar Freimaurern und anderen Geheimniskrämern auf die Füsse. Egal ob in Altona, wo gerade die Eisenbahnlinie fertig gestellt wurde, oder den Landungsbrücken oder ...

Und dann ist da noch die Zeitmaschine. Oder besser war, denn der junge Zeitreisende muss sich auf die Suche nach ihr begeben.

Thomas Finn hat ein Buch vorgelegt, das in die Schublade ‚Vergangenheits-Krimi' passt. Diese historischen, scheinbaren Kriminalfälle sind ja sehr beliebt zur Zeit. Ich bewundere dabei seine Arbeit. Sie weiss alleine schon durch die Einzelheiten über das alte Hamburg zu überzeugen. Der Roman ist super geschrieben, stilistisch korrekt wäre wohl die ‚gehobenere Umschreibung' und die Figuren sind menschlich im Sinn des Wortes. Der Leser kann mit ihnen Leiden und gleichzeitig die spannende Handlung verfolgen. Dem Autor gelingt es, den handelnden Personen markante Gesichtszüge anzulegen und durch den gekonnten Einsatz von Dialekt Leben einzuhauchen. Die Leserschaft dankt es ihm, bleiben sie doch gleich im Gedächtnis haften. Und wenn man das Buch mal aus den Händen legen musste, findet man schnell wieder in die Handlung zurück. Gleichzeitig zeigt Thomas Finn mit diesem Roman seine Liebe zu seiner Heimatstadt. Er kennt sich in der Gegenwart aus, ebenso wie in der Vergangenheit. Ein erfrischend eigenständiges Werk mit einem überraschenden Schlussgag.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Der Funke des Chronos

Art: Roman für Romane Fantasy; 402 Seiten; Hardcover;

Publikationsjahr: 2006

ISBN-10: 3-49270-128-0

ISBN-13: 978-3-49270-128-0

Preis: 20 Euro

Kontakt: Piper
Homepage: www.piper-verlag.de/

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20