drosi.de | Rezensionen | Romane Fantasy | Der letzte Held
Romane Fantasy - Der letzte Held

In einer Welt der mordgierigen Lampengeister, rosa Trolle und korrupten Krähen überlebt nur, wer ein wahrer Held ist. Die erfährt der unbedarfte Prinz Asvin am eigenen Leib. Er soll den finsteren Herrscher Danh-Gem daran hindern, die Weltherrschaft zu übernehmen. Unterstützt wird Asvin von der schönen Maya und dem geheimnisvollen Magier Kirin. Doch die Mission ist ebenso aberwitzig wie gefährlich. Zum Glück können sich die Gefährten auf die Hilfe ihres Leibwächters verlassen - des Kampfkaninchens und Reiseschriftstellers Stahl-Bunz...
Dabei ist es ungefähr zweihundert Jahre her, seit Lord Danh-Gem von den Ravianern besiegt wurde. Die unsterblichen Ravianer sind verschwunden, wohin auch immer, vielleicht ausgestorben wie die Dinosaurier? Nach dem Kampf zwischen dem dunklen Lord Danh-Gem und den Ravianern herrscht relativ gesehen Frieden auf einer nichtmagischen Welt. Denn die Magie ist kaum noch erwähnenswert. Und dann geschehen seltsame Dinge auf der Welt. Wesen erscheinen auf der Welt, die man sonst nur aus Sagen kannte. Jetzt sind sie plötzlich unter den Menschen. Nach der Prophezeiung von Sandipan heisst es, wenn dies geschieht, dann wird Danh-Gem wieder erscheinen, von den Toten auferstehen und mit ihm seine Getreuen und Vasallen. Die Herrschaft des dunklen Lords wird wieder eingeführt und niemand wird ihn aufhalten können. Na gut, einer vielleicht, aber wer ist heutzutage schon ein wahrer Held? Dafür gibt es keine Lehrstelle, und wenn, wäre diese unbesetzt. Bleibt als einziger Anwärter Prinz Asvin. Damit er nicht allein gehen muss, wird er begleitet. Man kennt das ja. Angst im dunklen Wald, weil alleine. Dann dumm rumpfeifen und sich Mut machen. Schnell wird daraus ein Pfeifen aus dem letzten Loch. Wo immer das sein mag. Vielleicht der Kerker des dunklen Lords? Aber ich schweife ab.
Wir sind hier also wie bei einem guten Kochrezept. Man nehme eine holde Schönheit, geheimnisvoll und möglicherweise auch ein wenig magisch begabt, dazu ein wenig Schärfe in Form eines Meister-Assassinen, eine Zentaurin, die den Vorteil hat, kein Pferd zu brauchen, da sie selbst ein halbes ist und ein paar Handlungsträger mehr. Damit die Handlung gut getragen wird und niemand schwer zu tragen hat, nimmt man in der Regel mehrere Schultern. Es könnte hier allerdings eine zu wenig sein, denn es läuft natürlich nicht alles so, wie gewollt.

Ein wunderschönes Buch, wenn man Klamauk-Fantasy mag. Als erstes dachte ich, ich habe hier das Telefonbuch von magisch-Indien in der Hand. Viel zu viele Figuren die auftauchten. Zu wenig Handlung und für europäische Zungen Namen, die man wie Knoten aussprechen muss. Gewöhnungsbedürftig. Hinzu kommt eine Fülle von "ausgeliehener" Fantasy. Man findet immer wieder Hinweise auf andere Autoren, Figuren, Szenen. Manchmal plump, dann wieder versteckt.
Das Buch ist Gewöhnungssache. Anders kann ich es nicht beschreiben und eine direkte Empfehlung kann ich nicht geben. Es ist irgendwie... anders.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Der letzte Held

Art: Roman für Romane Fantasy; 523 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2006

ISBN-10: 3-49270-124-8

ISBN-13: 978-3-49270-124-2

Preis: 15 Euro

Kontakt: Piper
Homepage: www.piper-verlag.de/

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20