drosi.de | Rezensionen | Romane Fantasy | Feenland 1: Im Bann der Sturmreiter
Romane Fantasy - Feenland 1: Im Bann der Sturmreiter

Der Stumme¸ so wird das Kind genannt¸ das vor der Burg gefunden wird¸ wird von der alten Dienerin gepflegt und später muss er als unterster aller Diener in der Burg arbeiten. Das Gesicht wurde durch Pflanzen zerstört¸ in das das erschöpfte Kind fiel. Potthässlich hält sich jeder von ihm fern. Dabei macht er seine Arbeit gut¸ ja besser als mach anderer. Seine schönsten Momente sind die¸ in denen er den Geschichten der Erzähler am abendlichen Herdfeuer lauschen kann. Die auf Burg Isse erzählten Geschichten sind die einzige Unterhaltung¸ die der Stumme hat. Sein heimlicher Wunsch ist es¸ von dieser Burg zu entfliehen. Entweder mit einem der geflügelten Pferde oder einem der Luftschiffe. Schiffe wie Pferde haben dabei eines gemeinsam. Das seltene Metall dieser Welt wird an beiden als Hufeisen oder als Block befestigt.

Nach ein paar grässlichen Episoden flieht der Stumme auf ein Windschiff. Als blinder Passagier wird er aber bald entdeckt und muss für seine Überfahrt schuften. Das nächste Unglück ist ein Piratenüberfall und der Stumme wird gefangen genommen. Als Ersatz für im Kampf gefallene Kumpane muss er jetzt als Pirat sein Leben fristen. Doch gerade hier lernt der Stumme nicht nur Freundlichkeit kennen. Der Kapitän des Schiffes sorgt dafür dass Imrhien einen Namen erhält¸ nein¸ es wird auch klar¸ das der Stumme eigentlich ein Mädchen ist. Sianadh bringt ihr zudem auch die Gebärdensprache bei. Seine Schwester selbst ist stumm und so konnte er sich mit ihr verständigen. Gemeinsam erleben sie einige Abenteuer. Hinter einem Wasserfall etwa findet sich eine grosse Höhle mir vielen unterschiedlichen Schätzen.

Das Buch besticht erst einmal mit einem sehr schönen von Geoff Taylor gemalten Schutzumschlag. In grau und schwarz gehalten fällt der goldene Schriftzug fast gar nicht auf¸ da das hellgelbe Wolkenschiff der eigentliche Blickfang darstellt. Schlägt man das Buch auf findet man eine sehr schöne Karte der bekannten Welt Eriths¸ gezeichnet vom Kartenzeichner des Landes¸ Erhard Ringer. Die Autorin selbst fängt¸ mittels einer gelungenen Übersetzung¸ die Leserin gleich ein und entführt sie in eine wundersame Welt. Neben altbekannten Sagen¸ die im Buch als Geschichte in der Geschichte erzählt werden¸ finden sich tatsächlich neue Ideen. Etwa der Aufzug im Schloss¸ der mit dem seltsamen Metall betrieben wird. Die lebendige Sprache wird vielseitig und sehr gekonnt eingesetzt. Sie sorgt dafür¸ die Bildhaftigkeit der Erzählung zu unterstreichen. Damit fühlt sich die Leserin gleich wohl und fiebert mit der Erzählung¸ die zu Beginn jedoch etwas schleichend wirkt. Nach und nach lernt man nicht nur die Burg¸ sondern das Land und seine Bewohner kennen. Viele davon entstammen dem englisch-irischen Sagenkreis. Viele¸ sagen wir Anleihen¸ sorgen zudem für den Wiedererkennungseffekt. Ob es nun die Namen sind¸ die an König Arthus und seine Sagenwelt anknüpfen oder an Runengeschmückte Tore die von Robert Jordan oder J. R. R. Tolkien stammen könnten.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Feenland 1: Im Bann der Sturmreiter

Art: Roman für Romane Fantasy; 523 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2005

ISBN-10: 3-49270-023-3

ISBN-13: 978-3-49270-023-8

Preis: 23 Euro

Kontakt: Piper
Homepage: www.piper-verlag.de/

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20