drosi.de | Rezensionen | Warhammer | Sturm des Chaos 2: Die Fänge des Bären
Warhammer - Sturm des Chaos 2: Die Fänge des Bären

Unter der Führung ihres Anführers Cyenwulf sammeln sich die Chaos -Barbaren weiterhin in den Bergen und überfallen Gehöfte und Dörfer in den Nordlanden. Die Menschen fliehen aus ihrer unsicher gewordenen Heimat in die befestigte Stadt Kislev. Die Stadt selbst kann fast keine Flüchtlinge aufnehmen, sie weiss gar nicht, wohin mit ihnen. Die Stadt ist geprägt von Hunger und Elend, Gewalt, Mord und Totschlag und einer neuen Gefahr. Durch die Kanalisation dringen die Rattenwesen, die Skaven, ein. Durch die Skaven werden Seuche in die Stadt gebracht, die die Ärmsten der Kislever am härtesten treffen. Trotzdem hat der Botschafter gute Arbeit geleistet, denn imperiale Truppen kommen der Tzarin zu Hilfe.

Und unser Botschafter, General a. D. Kaspar van Felten? Ihn plagen private Probleme. Seine geliebte Anastasia will nur all zu schnell ihren ehemaligen Geliebten, den Schwertmeister Kajetan hingerichtet sehen. Dann ist da noch sein alter Kumpel Pavel mit einem düsteren Geheimnis und der erpresserische Tschekatilo.

Der zweite Band um den Zyklus STURM DES CHAOS ist viel spannender als der erste Band, und somit viel erfreulicher für mich als Leser. Unser Botschafter leidet immer noch an seiner ‚political correctness' und ist damit das absolut Gute in diesem Roman. Noch nicht einmal ein Leberfleckchen verunziert seine weisse Weste. Dahingegen treiben sich in der Stadt die Bösen sehr offensichtlich herum. Oder in der Kanalisation, je nachdem, wo man sucht. Der Autor eröffnet einige Nebenschauplätze, die die Handlung ein wenig verwirren und um so mehr auf einen guten Schluss hoffen lassen. Die Handlungsträger, abgesehen von der Person des Botschafters, sind alle ein wenig blass und handlungsarm. Warum und Wieso sie so handeln kommt nicht ganz klar zum Vorschein. Die Behandlung seiner die Handlung tragenden Personen ist noch etwas zu oberflächlich. Hier könnte ich mir für die nächsten Romane mehr vorstellen. Aus der brutalen Tabletopwelt von Warhammer Fantasy in einen Buchrücken gedrückt, entspricht das Buch genau das, was die Spieler so lieben. Eine geradlinige Handlung und eine Menge Hau Drauf. Das Chaos treibt die (angeblich) Guten vor sich her, dringen auf eine grosse Schlacht und bieten doch eher einen kleinen Krimi, als ein literarisches Schlachtengemälde.

Der Roman ist weniger fantastisch, eher etwas für Fans.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Sturm des Chaos 2: Die Fänge des Bären

Art: Roman für Warhammer; 377 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2006

ISBN-10: 3-49229-145-7

ISBN-13: 978-3-49229-145-3

Preis: 9 Euro

Kontakt: Piper
Homepage: www.piper-verlag.de/

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20