drosi.de | Rezensionen | Ulldart | Ulldart - Die dunkle Zeit 3: Zeichen des dunklen Gottes
Ulldart - Die dunkle Zeit 3: Zeichen des dunklen Gottes

Der neue Kabcar von Ulldart ist fest in der Hand seines bösen¸ unsympathischen Beraters. Unter seinen falschen Einflüsterungen verliert Prinz Lodrik seine Freunde¸ die sich in alle Welt zerstreuen. Gleichzeitig wird er zu einem unberechenbaren Kriegstreiber. Hat er doch dem Held der Vergangenheit¸ Sinured¸ den Auftrag gegeben¸ Ulldart von seinen Feinden zu reinigen und die alten Grenzen Ulldarts wieder herzustellen. Was der junge Kabcar dabei vergass¸ oder nicht wusste¸ Sinured nimmt die Grenzen von Ulldart¸ die ihre weiteste Ausdehnung hatten. Und das Gebiet umfasste einmal fast den ganzen Kontinent.

Seine Geliebte erwartet von ihm ein Kind und Mortva¸ der falsche Vetter¸ will sie und das Kind durch eine zweite Göttin töten lassen. Auch seine Frau erwartet ein Kind von ihm. Die will das Kind abtreiben¸ doch auch hier hat Mortva die Finger im Spiel und überzeugt Aljascha¸ dies doch nicht zu tun. Und es gibt eine Prophezeihung zu beiden Kindern.

Auch der Pirat Torben¸ der Leibwächter Waljakov und andere sind um Norina besorgt. So versuchen sie¸ die Geliebte des Kabcar über das Meer in Sicherheit zu bringen. Die Beobachter können ihr nicht mehr folgen¸ doch die zweite Göttin scheint an ihr Ziel zu kommen. In einer wilden Verfolgungsjagd auf dem Meer wird das Schiff des Piraten gestellt und zerstört.

Gleichzeitig stellt sich dem Herrscher von Ulldart ein Heer entgegen¸ dass sich zur Verteidung der anderen Länder aufstellte. Das Heer mit 66.000 Mann wurde jedoch vernichtend geschlagen. Hier kamen dem Kabcar aber bereits die ersten Zweifel. Denn er wollte weder den Kampf¸ noch das das gegnerische Heer mit hinterhältigen Mitteln geschlagen wurde. Selbst gegen die Reste¸ die sich nach der Katastrophe sammeln konnten¸ wollte er nicht kämpfen.

Die Verwicklungen in der laufenden Handlung nehmen zu. Neue Handlungsfäden werden aufgenommen¸ andere wiederum verknüpft. Autor Markus Heitz versteht es ausgezeichnet¸ Personen zu beschreiben und Situationen zu erklären. Sein Fantasy-Zyklus ist für mich inzwischen eine der besten deutschen Fantasy-Erzählungen der letzten zehn Jahre.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Ulldart - Die dunkle Zeit 3: Zeichen des dunklen Gottes

Art: Roman für Ulldart; 525 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2004

ISBN-10: 3-49228-530-9

ISBN-13: 978-3-49228-530-8

Preis: 10 Euro

Kontakt: Piper
Homepage: www.piper-verlag.de/

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20