drosi.de | Rezensionen | Romane Fantasy | Im Namen der Götter
Romane Fantasy - Im Namen der Götter

Das Buch als Fantasy-Thriller zu bezeichnen ist leider etwas übertrieben. Streichen wir das Wort Thriller und ersetzen Abenteuerroman, streichen wir Fantasy und setzen phantastisch und schon sind wir auf der Gewinnerseite. Damit können wir das vorliegende Buch von Oisín McGann wesentlich besser beschreiben, als es mit der Schlagzeile möglich ist. Vor allem werden dann keine falschen Erwartungen gesetzt, die das Buch nicht halten kann. Nicht dass jetzt jemand glaubt, er hätte einen Fehlgriff getan. Das ist es nicht. Denn das Abenteuer des Stadtkindes Chamus und der jungen Dörflerin Riadni ist durchaus spannend und fesselnd. Chamus ist ein Fan von Flugzeugen. Da sein Vater und sein Grossvater schon das Flugzeug fast vor ihre Frauen in der Reihenfolge liebten, liegt diese Liebe natürlich auch bei Chamus im Blut. Da die Eltern nicht gerade arm zu nennen sind, ist es ihm auch möglich, die Fliegerschule zu besuchen. Seine Heimatstadt Altima liegt im Krieg mit anderen Ländern, so dass es nicht ausbleibt, dass auf Luftangriffe mit Bombenattentaten geantwortet wird. In diesem Fall fällt es mir leicht, Vergleiche mit der Jugend des Nordiren McGann zu ziehen. Auch er musste die Attentate der IRA kennenlernen, die hier in der Erzählung ihren Niederschlag finden. Die Fliegerschule von Chamus fällt einem Attentat aus dem Land der Bartokhriner zum Opfer. Unschuldige Schüler sterben. Chamus ist entsetzt. Er schwört Rache, denn in ihm erwacht der Hass.

Später befindet er sich auf einem Übungsflug und muss ausgerechnet in Bartokhrin notlanden. Er ist noch nicht ganz aus dem Flugzeug heraus, als er bereits angegriffen wird. Es ist die junge Frau Riadni, die in ihm einen gefährlichen Städter sieht. Die beiden unterschiedlichen Menschen verstehen sich trotz aller Widrigkeiten und lernen die Beweggründe des anderen kennen, warum sie kämpfen. Aber bald ahnen sie, dass noch mehr hinter diesem Krieg steckt. Mir gefällt sehr gut, wie Oisín die beiden Haupthandlungsträger beschreibt. Es gelingt ihm dabei vorzüglich, beide Parteien nicht nur glaubwürdig darzustellen, sondern ebenfalls so zu schildern, dass eigentlich beide Seiten Recht haben. Die Geschichte um die beiden Jugendlichen ist spannend erzählt und durch sich selbst heraus aktuell. Daher sollte das Buch Jugendlichen zugänglich gemacht werden, damit sie anhand des Unterhaltungsromans erkennen können, wohin Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz führen können. Der Autor macht eindringlich klar, Terrorismus ist kein Weg.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Im Namen der Götter

Art: Roman für Romane Fantasy; 314 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2006

ISBN-10: 3-49226-603-7

ISBN-13: 978-3-49226-603-1

Preis: 8 Euro

Kontakt: Piper
Homepage: www.piper-verlag.de/

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20