drosi.de | Rezensionen | Romane Fantasy | Schwarze Dolch
Romane Fantasy - Schwarze Dolch

"....und wenn sie nicht gestorben sind¸ dann leben sie noch heute." Mit diesem Satz enden die Märchen selbst heutzutage. Bei dem Kanadier Sean Stewart beginnt hier die Geschichte. Schützer Mark¸ wie er sich nennt¸ ist Tagelöhner in einem kleinen Dorf¸ ein schlichter Bauernlümmel ohne eine Ausbildung. Nachdem die Familie nicht mehr existiert¸ den Vater kannte er nicht und die Mutter starb¸ zog es ihn in die weite Welt. Die weite Welt endet aber in Märchen meist an irgendeiner verwunschenen Burg oder¸ wie hier¸ an einem Zauberwald. Schützer Mark beschliesst¸ den Bann dieses gar fürchterlichen¸ gespenstischen Zauberwaldes zu brechen. Hat doch der König des Landes demjenigen¸ der es schafft die eigene Tochter zur Frau versprochen. Der fast furchtlose Schützer Mark ernennt sich selbst zum Held und schafft es auch¸ in die Mitte des Waldes einzudringen und den Bann zu lösen¸ etwas¸ das gestandene Helden und geborene Kämpfer nicht schafften. Leider setzt er damit die gebannten Gespenster frei¸ die sich bald zur Plage entwickeln sollten.

Es kommt wie es kommt¸ Mark stellt sich dem König vor und wird mit dessen jüngster Tochter vermählt. So weit so gut. Hier¸ wo sonst alle Märchen enden¸ beginnt die Erzählung von Schützer Mark.

Aber eine Heirat ist nicht so einfach. Seine Braut¸ Prinzessin Gail ist ein regelrechter Wildfang. Sie tauscht heimlich¸ bei jeder Gelegenheit die wundervolle Kleidung gegen einen einfachen Jagdanzug. Sie übt sich in Männersportarten wie Bogenschiessen und näht ihre Handschuhe zur Falkenjagd selbst. Sie ringt dem bäuerlichen Ehemann aber auch ein Versprechen ab. Es wird keinen Beischlaf und keine Kinder geben¸ solange sie will. Denn die Prinzessin will raus¸ weg vom Hof¸ die Welt kennenlernen. Nun das kann sie dann auch¸ denn Mark erhält eine Burg nahe des Gespensterwaldes¸ die es aufzubauen gilt. Ihm ist das sehr recht¸ entkommt er doch damit dem intriganten Netz der Hofschranzen. Gleichzeitig mehren sich aber auch die Meldungen¸ das der Gespensterwald seine Geister entlässt. Immer mehr seltsame Begebenheiten werden berichtet und der König ist davon ganz und gar nicht begeistert. Aber warum nicht den dorthin schicken¸ und die Arbeit machen lassen¸ der doch zuvor bereits den Bann des Waldes brach. Also muss Schützer Mark in den Wald und nimmt den schwarzen Dolch und das Zauberschwert mit Namen ‚Sanftmut' mit zur roten Festung. Er sieht bald ein¸ ein Held ist nichts besonderes¸ sondern handelt sich mit dem Titel nichts als Ärger ein.

Der Autor Sean Stewart¸ 1965 in Lubbock¸ Texas USA geboren¸ versteht es prachtvoll mit der Sprache umzugehen und die Übersetzung durch Hannes Riffel überzeugt durchaus. Ein wenig derber Humor¸ aber vor allem die liebevolle und fein ausgearbeiteten Charaktere machen dieses Buch lesenswert. Sein Hauptdarsteller¸ Schützer Mark¸ wird dabei einer Entwicklung unterworfen¸ die ihm nur nützlich ist. Vor allem sein Freund¸ Valerian¸ der in Gails Zofe Lissa verliebt ist¸ zeigt ihm den Weg¸ wie er die Intrigenklippen in einem Meer voller Missgunst und Machtspiele am besten umschifft. So wird aus dem einfachen Taglöhner bald ein geübter Kämpfer. Doch Mark verliert nie an Glaubwürdigkeit. Er lernt dabei den Umgang mit seiner Frau¸ den Umgang mit anderen Menschen¸ anderer sozialer Schichten und vor allem mit sich selbst.

Der schwarze Dolch entführt in eine Welt¸ wo die Märchen endeten und das eigentliche Leben weitergeht. Magisch¸ abenteuerlich¸ geheimnisvoll. Nervenkitzel¸ Spannung und Romantik geben sich die Klinke in die Hand¸ ohne den Humor zur vernachlässigen. Jedoch immer mit einem seltsamen Zauber¸ der es nicht leicht macht¸ das Buch aus der Hand legen zu wollen. Sean Stewart erzählt so einfühlsam¸ das der Eindruck entsteht¸ die Leserin und der Leser begleiten direkt die handelnden Personen des Buches. Gleichzeitig verpasst Sean Stewart dem Märchen einen neuen Anstrich. Dabei verspottet er das Genre äusserst geistreich. Und alte Zöpfe werden bis auf Streichholzlänge abgeschnitten. Der Lesetipp des Jahres 2005¸ die die Erstveröffentlichung im Argumentverlag vor fünf Jahren verpassten.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Schwarze Dolch

Art: Roman für Romane Fantasy; 269 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2005

ISBN-10: 3-49226-564-2

ISBN-13: 978-3-49226-564-5

Preis: 9 Euro

Kontakt: Piper
Homepage: www.piper-verlag.de/

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20