drosi.de | Rezensionen | Romane Fantasy | Wächter
Romane Fantasy - Wächter

Der vorliegende Roman stammt von John Christopher¸ der eher bekannt wurde¸ als er in den 60er Jahren seine 'Dreibeinigen Monster' auf die Menschheit losliess. Diese sind inzwischen sogar als Fernsehserie verfilmt. Sein Buch ‚Die Wächter' hingegen hat ein ganz anderes Thema. Es zählt eindeutig zu der Gruppe der Social Fiction¸ geht es doch um die Menschen und der Art des Zusammenlebens innerhalb verschiedener Gesellschaftssysteme.

In einer gewaltigen Metropole¸ die der Autor als Konurba bezeichnet¸ lebt der Junge Rob. In der Metropole¸ bleiben wir ruhig bei dem Begriff Konurba¸ gibt es so gut wie keine Arbeit. Das Denken hat man sich abgewöhnt oder abgewöhnt bekommen. Der Bewohner der Konurba hat viel Zeit¸ er liest wenig¸ sondern besucht Grossveranstaltungen und beschäftigt sich sonst wie. Das störte den jungen Rob auch nicht weiter¸ weil er es gar nicht anders kennt. Seit Geburt ist er in ein Gesellschaftssystem hineingewachsen¸ in dem er nichts selbst machen muss. Die meisten dinge¸ die ihn betreffen¸ werden für ihn und seines Gleichen zur Verfügung gestellt.

Die Stadt selbst ist eingezäunt¸ weil hinter der Stadtgrenze der sogenannt Landkreis beginnt. Hier soll das Leben wie im 18ten¸ 19ten Jahrhundert verlaufen. Erst mit dem plötzlichen¸ ungeklärten Tod seines Vaters wird Rob wachgerüttelt und stellt Fragen. Als diese unbeantwortet bleiben¸ beschliesst er¸ den Zaun zu überqueren. Er verlässt die Konurba in der Hoffnung¸ ein freies¸ ungebundenes Leben verbringen zu können. Im Landkreis ist das Leben jedoch nur scheinbar in Ordnung. Da Rob einer der wenigen ist¸ der das leben in der Konurba kennt¸ fallen im die Unterschiede natürlich sofort auf. Für ihn beginnt ein Leben als Grenzgänger.

Der vorliegende Roman ist zeitlos. Mit der Thematik der verschiedenen Gesellschaftssysteme legte John Christopher den Grundstein für viele weitere Romane¸ die sich ähnlich aufbauen. Er hinterfragt die Gesetzmässigkeit des Zusammenlebens und bringt diese Gedanken der jungen Leserschaft nahe. Der Band ist immer wieder zu empfehlen. Er fand in Deutschland schliesslich so viel anklang¸ dass er im Jahr 1976 mit dem Deutschen Jugendbuchpreis ausgezeichnet wurde.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Wächter

Art: Roman für Romane Fantasy; 157 Seiten; Taschenbuch;

ISBN-10: 3-47358-027-9

ISBN-13: 978-3-47358-027-9

Preis: 5 Euro

Kontakt: Ravensburger
Homepage: www.ravensburger.de

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20