drosi.de | Rezensionen | Romane | Miesel und der Kakerlakenzauber
Romane - Miesel und der Kakerlakenzauber

Dies ist die Geschichte des einsamen Jungen Miesel. Seine Eltern starben angeblich durch eine Schlange und so kümmert sich der vierte Cousin zwölften Grades um Miesel Stubbs. Allerdings ist dieser Vormund ein ganz hässlicher Kerl, ungehobelt, unfreundlich und lässt den kleinen Miesel verkommen. Niemand kann Basil Trampelbone leiden. Das stört ihn nicht, denn auch er kann niemanden leiden. Noch nicht einmal sein Mündel Miesel. Ihn hat er nur, weil er so an das Geld von Miesels Eltern kommen konnte. Aber wenn er Miesel nicht mehr benötigt, wird er ihn wohl beseitigen. Auf miese Hexer Art.

Eines Tages hat Basil auf seinem Dachboden eine Eisenbahnanlage aufbauen lassen. Damit darf Miesel jedoch nicht spielen, sondern höchstens einmal zusehen. Um selbst einmal spielen zu dürfen, fällt dem jungen Mann eine List ein. Er sagt, die Bank hätte angerufen und es ginge um Geld. Basil Trampelbone fällt auch darauf herein. Aber nicht lange genug. Denn Miesel hat nicht gewusst, dass es Sonntag ist. Daher ist der Hexer schneller zurück als Miesel lieb ist. Er wird beim Spielen mit der Eisenbahnanlage erwischt. Der Hexer ist ausser sich vor Wut und verwandelt Miesel in eine kleine Figur, die auf der Eisenbahnanlage leben kann. Dort trifft er auf einige weitere Leute, die der Hexer ebenfalls verwandelte. Doch diese verwandelten sich langsam aber sicher in Plastikfiguren. Wenn jetzt Miesel mit seinem letzten Rest Karotten aus seiner Hosentasche nicht gekommen wäre, die armen Leute wären alle erstarrt. So wird aus ihnen aber eine kleine abenteuerliche Gruppe. Zusammen wollen sie natürlich ihre wahre Grösse wieder erlangen. Doch nur Miesel mit seinen Ideen kann das umsetzen. Zuerst müssen sie aber gegen eine Fledermaus kämpfen, die den Dachboden von Ungeziefer und kleinen Menschen sauber hält. Und dann kommt es zum Kampf zwischen Basil und Miesel, dem es gelingt, einen weiteren Zauber des Hexers umzukehren und gegen ihn zu verwenden. Die Riesenkakerlake Basil ist aber noch nicht ganz besiegt.

Ian Ogiluy spielt mit der Phantasie des Lesers. Wer hätte nicht gern eine Eisenbahnanlage? Und würde gern mal mit einer der Spielzeugeisenbahnen fahren? Der Traum wird für Miesel nicht nur wahr, sondern auch zu einem Albtraum. Aber natürlich geht alles gut aus. Das Ende hält sogar noch ein paar Überraschungen für Miesel bereit. Die Handlungsträger der Erzählung sind durch Ian Ogiluy sehr anschaulich beschrieben. Man kann sich jede der Personen sehr gut vorstellen. Der kleine Miesel wird sicher zum Liebling aller, die das Buch gelesen haben. Sein Mut und seine Gewitztheit sind es, die als Vorbild für die Leser herhalten kann.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Miesel und der Kakerlakenzauber

Art: Roman für Romane; 224 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2005

ISBN-10: 3-47334-471-0

ISBN-13: 978-3-47334-471-0

Preis: 13 Euro

Kontakt: Ravensburger
Homepage: www.ravensburger.de

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20