drosi.de | Rezensionen | Romane | Schatzinsel
Romane - Schatzinsel

Die bekannteste Piratengeschichte ist die des schottischen Autors Robert Louis Stevenson. Wer kennt sie nicht, die oft fürs Kino verfilmte und fürs Fernsehen gedrehte SCHATZINSEL? Wenn man den Anekdoten glauben darf, entstand die Erzählung, weil ein Nachbarsjunge diese zeichnete und Herr Stevenson wegen eines Beinbruchs gelangweilt im Bett lag. Gemeinsam entwickelten sie angeblich die Karte, während geradezu beiläufig das Buch entstand. Ein Buch, dass zur Legende wurde. Aber bis das Buch erscheinen konnte, dauerte es noch eine geraume Weile, da es vorab als Zeitungsmehrteiler in der Zeitschrift ‚Young Folks' erschien. 1883 erschien das Buch in London.

In einem englischen Gasthof in der Nähe von Bristol lebt der junge Jim Hawkins mit seiner Mutter, die das Haus allein führt. Eines tage quartiert sich der alte Seemann William Bill Bones ein. Jim findet bald heraus, dass Bones vor dem Einbeinigen Angst hat. Eines Nachts wird Bill von einem anderen Seemann, genannt der schwarze Hund, aufgesucht. Nach diesem Besuch stirbt Bill an einem Schlaganfall. Kurz darauf überfällt der blinde Bettler Pew mit ein paar seiner Spiessgesellen das Wirtshaus. Mutter und Sohn, der die alte Kiste von Bill mit sich nimmt, können gerade noch im letzten Moment fliehen. In Bones Päckchen befindet sich die Schatzkarte des legendären Captain Flint. Jim berichtet doktor Livesey und dem Friedensrichter Squire Trelawney von dem Fund. Beide sind bereit eine Expedition auszurüsten. Das Expeditionsschiff soll die Hispaniola unter Captain Smollett werden. Da aber noch Leute fehlen, findet sich bald die halbe Mannschaft des ehemaligen Captain Flint an Bord, die ebenfalls hinter dem Schatz her sind. Vor allem der einbeinige Schiffskoch Long John Silver hat es Jim Hawkins angetan. Aber während der langen Fahrt, versteckt in einer Apfelkiste, hört Jim, wie sich die Männer um Long John Silver für eine Meuterei bereit halten.
Auf der Insel angekommen, begibt sich Jim unbemerkt auf selbige wo er einen alten Hinterbliebenen von Flints Mannschaft trifft. Ben Gunn. Bald spitzt sich die Lage zu und die wenigen Getreuen der Schiffsführung verschanzen sich in einer Blockhütte. Der Angriff der Piraten verlangt Verluste auf beiden Seiten. Inzwischen ist auch Jim zur Hütte zurück gekehrt und berichtet von Ben Gunn. Ihn hält aber nicht viel dort und so verschwindet er wieder heimlich. Dabei wird er von dem Piraten Hands verfolgt, kann ihm jedoch entkommen. Jim gelingt es auf die Hispaniola zurückzukehren. Allerdings trifft er wieder auf Hands und kann ihn in Notwehr erschiessen. Dann kappt er die Ankertaue und das Schiff treibt ausser Sicht der Piraten. Mit sich und der Welt zufrieden kehrt er zu seinen Freunden im Blockhaus zurück und muss feststellen, dass hier nur noch Piraten hausen. Der Doktor und die Freunde sind verschwunden. Silver verhindert, dass Jim sofort vom leben zum Tode befördert wird, soll dafür aber sofort seines Amtes enthoben werden. Zu aller Erstaunen legt er jedoch die Schatzkarte vor. Jim wird gefesselt und mitgeschleppt, als es auf den Weg zum Schatz geht. An der entsprechenden Stelle finden sie ausser einem zwei-Guineeenstück nichts. Dafür werden sie vom Doktor und dem Friedensrichter angegriffen, die mit Ben Gunn einen Hinterhalt gelegt hatten. Der Teil der Piraten der noch fliehen kann, führt diese Tat auch sofort durch. Lediglich Long John Silver bleibt bei Hawkins zurück. Den grössten Teil des Schatzes hatte Ben Gunn bereits ausgegraben und daher war es kein Problem, den Piraten die Schatzkarte auszuhändigen. Mit Ben Gunn schaffen sie den Schatz auf die geborgene Hispaniola. Während eines Zwischenstopps kann Silver mit einem Teil der Beute fliehen. Der Rest wird unter den überlebenden Expeditionsteilnehmern aufgeteilt. mit seinem Teil kann sich Jim seine Ausbildung finanzieren.
Das ist also nun der allseits bekannte Hintergrund der Schatzinsel. Immer wieder treffen wir seither auf das Thema, ein Junge findet einen Schatz. Mit von der Partie sind immer ein Doktor, der den wissenschaftlichen Hintergrund für alles in der Erzählung bildet und einen Kapitän, der die seemännische Erfahrung mitbringt. Als Robert Louis Stevenson seinen Roman schrieb, konnte er nicht wissen, dass er damit berühmt wurde. Gleichzeitig erfand er damit den Piratenroman neu.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.


Es gibt eine weitere Rezension von Erik Schreiber vom Bücherbrief zu diesem Produkt! Lesen?


www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Schatzinsel

Art: Roman für Romane; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2004

ISBN-10: 3-45831-765-1

ISBN-13: 978-3-45831-765-4

Preis: 9 Euro

Kontakt: Insel

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20