drosi.de | Rezensionen | Shadowrun Romane | Sturmvogel (51)
Shadowrun Romane - Sturmvogel (51)

Poolitzer ist wieder unterwegs. Er beginnt in Pomorya¸ dem Land der Elfen und macht sich gleich wieder unbeliebt. Getarnt in einer Reisegruppe will er seiner Pflicht als Enthüllungsjournalist nachgehen. Weil Poolitzer es nicht lassen kann¸ legt er sich mit elfischen Polizisten an. Was folgt ist eine Verfolgungsjagd und eine Liebesnacht mit der Tochter des Landesherrn.

Später zurück in den ADL ist er mit dem Schiff ‚Analysis' von Greenpeace unterwegs. Mit der Besatzung will er einem Umweltskandal auf die Schliche kommen. Dabei werden sie jedoch von als Polizisten getarnten Runnern überfallen. Zuerst hat er den Eindruck¸ die AG Chemie Beiersdorf will etwas vertuschen. Doch bald stellt er fest¸ dass mehr dahinter steckt. In der Vulkan Werft in Bremen verschwinden zwei neuentwickelte Powerboote¸ ein Schiff mit atomaren Sondermüll wird gekapert und sein alter Widersacher Mathias Fröhlich-Eisner taucht wieder auf. Zuerst erfolgen Hinweise auf einen terroristischen Anschlag¸ dann auf einen Krieg zwischen den Piratenbanden den Klabautern und den Störtebeckern.

Der charismatische Staatsanwalt hingegen mobilisiert die Massen¸ da er als Politiker in den Landtag der ADL einziehen will. Er tritt als Vorsitzender der Deutschnationalen Partei auf. Inszeniert einen Überfall auf sich und gibt sich als unschuldiges Opfer aus. Poolitzer¸ der den Überfall zufällig beobachtet¸ kann seine Kamera nicht einsetzen und so steht Wort gegen Wort.

Doch das ist nicht alles. Poolitzer landet im Knast und weil er einen der meistgesuchten Terroristen erkannte¸ darf er raus und für das BKA die Kastanien aus dem Feuer holen. Nebenbei vereitelt er einen Anschlag auf Pomorya und stellt weiter Fröhlich-Eisner nach.

Als der erste Roman von Markus Heitz im Shadowrun-Universum erschien¸ war ich begeistert. Jetzt habe ich einen Roman vorliegen¸ der alles ist¸ nur kein Shadowrun-Roman. Eigentlich ist diese Erzählung ein Krimi. Lediglich das Szenario wurde aus dem Shadowrun-Umfeld ausgeborgt. Ohne diesem Hintergrund hätte der Roman überall spielen können. An vielen Stellen ist der Roman vorhersehbar¸ an manchen Stellen wirkt er leider ein wenig zu konstruiert. Von den anderen Figuren die er in seine Romane einführte¸ spielt lediglich Kommissar Spengler eine etwas grössere Rolle¸ den Rest kann man getrost vergessen. Poolitzer wird wieder sehr gut geschildert. Diese Hauptperson wird sicherlich in weiteren Büchern erscheinen. Wollen wir hoffen¸ dass dies Romane lesenswerter werden. Mehr Shadowrun.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Sturmvogel (51)

Art: Roman für Shadowrun Romane; 380 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2004

ISBN-10: 3-45387-904-x

ISBN-13: 978-3-45387-904-1

Preis: 8 Euro

Kontakt: Heyne
Homepage: www.randomhouse.de/heyne/

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20