drosi.de | Rezensionen | Romane Fantasy | Gloriana
Romane Fantasy - Gloriana

Königin Gloriana lebt im England des 16. Jahrhunderts¸ aber in einer Art Fabel- oder Parallel- oder Alternativwelt. Ihr Heim ist das vom brutalen und grausamen Vater Huon geerbte Schloss mit all seinen unübersichtlichen Anbauten und Gängen¸ den hellen Zimmern und dunklen Verliesen. Das Schloss spielt mit seinen labyrinthartigen Hallen¸ Zimmern und Gängen mehr als nur eine nebensächliche Rolle.

Ihr Vater wurde dereinst von Grossadmiral Lisuarte Armstrong und Lord Montfallcon gestürzt. Nun helfen beide der jungen Königindas Reich zu regieren. Vor allem Montfallcon ist mit seinem Handlanger Arturus Quire für die schmutzige Art der Staatsgeschäfte zuständig. Der Roman jedoch handelt in der Hauptsache vom Leben der Königin Gloriana an einem Hofe im alten elisabethischen Stil. Der zweite Hauptdarsteller in diesem mittelalterlich anmutenden Roman ist John Dee. John ist ein Magier¸ der mit allerlei seltsamen und unheimlichen Gesindel Umgang hat. Doch ist er nur einer der vielen¸ denen Königin Gloriana tagtäglich die Ehre gibt. Die Königin hat es nicht sehr leicht. Auf der einen Seite sind die Gefolgsleute ihr behilflich¸ andere wiederum habe es eher darauf abgesehen¸ der Königin zu schaden. Als später Quire in die Dienste der Osmanen tritt¸ nimmt er sich vor¸ das Albion von Gloriana zum Einsturz zu bringen. Sein Werk der Intrigen ist so fein gesponnen¸ dass es fürdie junge Königin kaum ein Entrinnen gibt.

Die Königin selbst ist gefangen in den Intrigen zwischen den sie umgebenden Menschen. Erst ganz zum Schluss des Buches findet sie zu sich selbst¸ erkennt wann sie Gloriana ist¸ und wann Albion repräsentiert.

In 'Gloriana'¸ das ein wenig an der Grenze zwischen Science Fiction und Fantasy liegt¸ finden sich viele Anspielungen auf Elric¸ Corum oder Hawkmoon¸ den ewigen Helden von Michael Moorcock. Andererseits finden sich auch ein paar Hinweise auf die Gormenghast Trilogie von Mervyn Peake¸ dem die deutsche Ausgabe 1992 gewidmet war. Gloriana passt auch sehr gut in die 'Schublade' der historischen Fantasy Romane¸ die in den letzten Jahren so modern wurden. Wer sein Augenmerk auf eine (pseudo-) historische Umgebung und sehr gut ausgearbeitete Handlungsträger legt¸ wird von dieser Erzählung begeistert sein.

'Gloriana' erschien bereits 1981 und wurde 1993 vom Autor neu überarbeitet. Mit der neuen Reihe¸ Meisterwerke der Fantasy¸ eröffnet Heyne eine Reihe mit klassischen Fantasy-Erzählungen¸ die der Mehrheit der Fantasy begeisterten Leser zusagt. Heyne legt damit den Grundstein für eine aussergewöhnliche Sammlung.

Michael Moorcock gehört zu den eigenwillisgsten Autoren des Genres. Sein Leben und Werk wird sicherlich in einem anderen Bücherbrief eine Würdigung finden. Ihm geht es vor allem darum¸ zu unterhalten. Entweder als Herausgeber von Magazinen¸ als Sänger und Liederschreiber von der Gruppe 'Hawkmoon' oder als Schriftsteller.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Gloriana

Art: Roman für Romane Fantasy; 559 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2003

ISBN-10: 3-45386-368-2

ISBN-13: 978-3-45386-368-2

Preis: 9 Euro

Kontakt: Heyne
Homepage: www.randomhouse.de/heyne/

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20