drosi.de | Rezensionen | Romane Fantasy | Drachenkämpferin 1: Im Land des Windes
Romane Fantasy - Drachenkämpferin 1: Im Land des Windes

Licia Troisi, 1980 in Rom geboren, hat nach dem Abitur Astrophysik studiert und arbeitet derzeit als Museumsführerin in der Astrophysik-Abteilung des Römischen Observatoriums. An der Drachenkämpferin-Saga arbeitete sie knapp zwei Jahre, bevor sie das Manuskript unverlangt bei einem großen italienischen Verlag einreichte. Nur wenige Monate später wurde der erste Band veröffentlicht.

DIE DRACHENKÄMPFERIN ist der Auftakt einer Trilogie, deren erster Band IM LAND DES WINDES, jetzt auf Deutsch erschien. Die Erzählung um die Halbelfe Nihal ist für alle Altersgruppen geeignet. Aber es ist eindeutig ein Jugendbuch, da die einsame Heldin gerade mal fünfzehn Jahre alt ist. Der Beginn von Nihals Abenteuer fällt mit dem Angriff der Fammin zusammen. Die Fammin sind die Kreaturen des jüngsten Magiers, der je in den Rat aufgenommen wurde. Als er sein Ziel erreichte, ernannte er sich zum Herrscher und seither erobert er Land für Land. Nihal muss aus der Stadt fliehen und mit ansehen, wie ihr Vater, der Waffenschmied, stirbt. Nihal will eigentlich Kriegerin werden, doch auch Magie ist eine bezaubernde Sache, zumal sie gerade erst von einem zauberkundigen Jungen besiegt wurde. Erst bei der Schwester ihres Vaters, einer Magierin, erfährt sie, dass sie eine junge Halbelfe ist, die einen Angriff der Fammin überlebte, während ihr Volk ausgelöscht wurde. Der ehemalige Magier geht seit dreissig Jahren mit seinen Eroberungswünschen nicht gerade friedlich um. Die Fammin sind grausam, brutal, hinterhältig und ermorden ohne Unterschied Männer, Frauen und Kinder. Die Horden überfallen Salazar. Nur Nihal kann fliehen, mit einem Kristallschwert, das ihr Stiefvater extra für sie schmiedete. Die Fammin-Horden greifen auch den Bannwald an. Damit sind auch die kleinen Freunde von Nihal, die Kobolde, in Gefahr. Die kleine Gruppe flieht. Nihal will ihrer Berufung folgen, Kriegerin und Drachenreiterin zu werden. Also ersucht sie um Aufnahme in den Kriegerorden. Sie wäre die erste Frau, also weigert sich der Vorsteher so lange wie möglich. Letztlich gibt er nach mit einer Bedingung. Nihal muss ganz allein gegen zehn Männer kämpfen, die kurz vor der Aufnahme als Ritter stehen. Bis zu diesem Zeitpunkt war die Handlung ja noch ganz gut. Allerdings konnte Nihal reiten, ohne je auf einem Pferd gesessen zu haben. Der Kampf gegen die zehn Männer ist auch sehr übertrieben. Eine unausgebildete Kämpferin gegen zehn? Sie schafft den Kampf hat aber ihre Probleme. Sie ist unbeliebt, wird härter ran genommen als ihre Mitschüler und muss die unangenehmsten Aufgaben ausführen. Nihal nimmt während der Ausbildung aber auch keine Rücksicht auf sich selbst. Sie ist getrieben vom Hass gegen die Fammin und deren Herrscher. Erst ihr direkter Ausbilder als Drachenreiter erkennt ihr Problem und stellt Nihal vor die Wahl. Entweder sie kommt mit sich selbst ins Reine, und das möglichst schnell, oder sie kann den Traum, Drachritterin zu werden sofort aufgeben.

Das letztere scheint der Fall zu sein. Zumindest versucht uns die Italienerin Licia Troisi dies mit der gängigen Fantasy-Kost schmackhaft zu machen. Viel zu viele Klischees enthält der Roman. Rachefeldzug gegen einen Tyrannen, den Verlust von Familie, Volk und Identität. Damit einhergehend ein ständiges Misstrauen gegenüber jeden und alles. Frau Troisi erzählt uns eine der üblichen Questen, der aber nicht in einem unwiederbringlichen und heroischen Sieg endet. Die sympathische Heldin liegt ihr sehr am Herzen und daher wird sie sehr gut geschildert. Zumindest dort, wo es darum geht, sie als Drachenreiterin vorzustellen. Andererseits schwächelt sie in der Beschreibung, beziehungsweise wird sehr langatmig mit ständigen Wiederholungen. Wir sehen meist eine gefühlskalte Heldin, die nur an sich und ihr Ziel denkt, an anderer Stelle finden wir eine freundliche Person, die als junges Mädchen handelt und nichts anderes zu sein scheint. Licia Troisi gelingt dieser Spagat zweier so unterschiedlicher Seelen in einer Brust ausnehmend gut. Weil Nihal jedem, dem sie sich zuwendet, nur Unglück und Tod bringt, will sie lieber für sich bleiben. Notfalls sogar alleine gegen den Tyrannen kämpfen. Diese gefühlsmässige Vereinsamung und den Zwiespalt den Nihal dadurch erfährt, ist es, der die Hauptperson so sympathisch erscheinen lässt.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.


Es gibt eine weitere Rezension von Thomas König zu diesem Produkt! Lesen?


www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Drachenkämpferin 1: Im Land des Windes

Art: Roman für Romane Fantasy; 384 Seiten; Hardcover;

Publikationsjahr: 2006

ISBN-10: 3-45353-028-4

ISBN-13: 978-3-45353-028-7

Preis: 17 Euro

Kontakt: Heyne
Homepage: www.randomhouse.de/heyne/

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20