drosi.de | Rezensionen | Romane SciFi | Alien Earth 1: Phase 1
Romane SciFi - Alien Earth 1: Phase 1

14. März 2058
Ein Astronom entdeckt ein Objekt auf der Höhe der Umlaufbahn des Planetoiden Pluto.
20. Juni 2058
Das Objekt, dass sich als Raumschiff entpuppt, befindet sich in der Höhe der Umlaufbahn des Mars.
3. August 2058
Das Raumschiff erreicht die Erde und bleibt in einer Geostationären Position über dem Pazifik.

2065
Seit sieben Jahren hängt das gigantische Raumschiff buchstäblich über der Erde. Und es erfolgt nichts. Kein Krieg, keine gewaltsame Übernahme, Nichts. Oder doch? Eine Kontaktaufnahme fand bislang nicht statt. Natürlich gibt es auf der Erde entsprechende Sektengurus, die vom nahen Untergang der Erde faseln. Menschen drehen durch und werden Wahnsinnig, weil sie überall Ausserirdische sehen. Und wie es scheint ist das von Seiten der Besucher erst einmall nicht gewünscht. Dafür schicken sie Leute auf die Erde, die den Menschen ähnlich sehen oder ‚übernommen' haben. Hinter diesen Wesen sind Alienhunter hinterher. Damit auch jeder Alien gefunden wird, ist man auf die Mithilfe der Nachbarn angewiesen. Die Nachbarn haben die Möglichkeit, auf verschiedenste Weise ihre Beobachtungen zu melden. Das Hunter-Team Ekin und Paul ist in Deutschland unterwegs. Sie suchen genau nach diesen Menschen um sie unschädlich zu machen. Auf der anderen Seite lassen die Aliens auch ab und zu ihren Müll, kreuzförmige Metalldinge, in den Pazifik fallen. Andere bezeichnen diese Dinge als Artefakte. Sogenannte Flyboys spüren die Artefakte auf und bergen sie. einer von ihnen ist der naive Rudi, der extra für die Artefaktebergung ausgebildet wurde, sich aber gleich zu Begin auf ein heisses Pflasster begibt und sich von einem Zuhälter ausnehmen lässt. Bei seinen Abbenteuern gelingt es ihm, kein Fettnapf auszulassen, in den man hineintreten kann. Weil ihn schliesslich niemand haben will, bleibt nur noch eine Crew über, die ihn aufnimmt. Eher ungern. Der dritte Handlungsstrang beschäftigt sich mit den Hobos. Menschen, die Heimatlos sind und ständig in Zügen leben. Von einem Ort zum anderen verschoben wie Schlachtvieh, und nicht sehr viel komfortabler untergebracht. Dabei tragen sie noch wundervolle Halsbänder, die dafür sorgen, dass sie auf keine dummen Gedanken kommen, indem sie mit elektrischen Stromstössen behandelt werden. Der Hobo Wieselflink gelingt die Flucht aus einem Schlachthaus, wo er einen staatlichen Arbeitseinsatz absolvieren muss. Seine Flucht endet vorerst in einem Zug, der anscheinend von Alienanhängern kontrolliert wird.
Eine Zukunft, die nicht erfreulich ist.
Die Qualität des Buches ist sehr gut. Das muss ich direkt vorausschicken. Das Titelbild wurde von Dirk Schulz gemalt, möglicherweise von ihm selbst und niemandem aus seinem Studio. Die Innenseite wurden wiederum mit dem Titelbild bedruckt. Und auf der Rückseite mit dem Titelbild der nächsten Ausgabe versehen. Es tut sich etwas bei Heyne. Der Verlag fällt auf, besonders positiv. Das Äussere des Buches wird besser. Gute Zeichnungen gab es schon immer.
Mir gefällt es, dass Frank Borsch es schaffte, den Schritt vom Heftroman zum Taschenbuch zu vollziehen. Als einer der wenigen PERRY-RHODAN-Schriftsteller hat er der Sprung zu einer eigenen Welt geschafft. Dabei gelang es ihm im ersten Band ausgezeichnet, diese Welt darzustellen und den Leser erfolgreich mit auf eine literarische Reise zu nehmen.
Die Bespitzelung durch die Nachbarn um die von Alien übernommenen Menschen zu finden, erinnert mich sehr an das Dritte Reich. Die Flyboys an die ersten Sky-Jokeys des Cyberpunk-Anfangs und anderes mehr auch an 1984 von Eric Blair. Eine Zukunft, die nicht erstrebenswert ist. Mit drei Handlungssträngen zeigt uns der Autor wie er sich eine Zukunft vorstellt. Sehr pessimistisch. Man kann weiter graben und Ähnlichkeiten suchen und finden. Trotzdem gelingt es Frank Brosch, eine eigene Welt zu gestalten. Ich bin gespannt, wie er den roten Faden der Erzählung weiter verfolgt.
Frank Borsch hat einen ganz speziellen Schreibstil, bei dem es ihm darum geht, seine Handlungsträger abwechselnd die vorherrschende Rollen zu spielen. So gelingt es ihm, den Leser jeweils in eine neue Rolle zu drängen und er kann sich den Hintergrund von Franks Welt selbst erarbeiten. Gelungen.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Alien Earth 1: Phase 1

Art: Roman für Romane SciFi; 494 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2007

ISBN-10: 3-45352-230-3

ISBN-13: 978-3-45352-230-5

Preis: 9 Euro

Kontakt: Heyne
Homepage: www.randomhouse.de/heyne/

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20