drosi.de | Rezensionen | Romane Fantasy | Olympos
Romane Fantasy - Olympos

Nach seinem Werk ILIUM folgt eineinhalb Jahre später die gelungene Fortsetzung OLYMPOS. Thomas Hockenberry war zeitlebens Professor für Philosophie an der University of Indiana. Von daher kann man ihn durchaus als einen Fachmann für die griechische Geschichte bezeichnen. Nach seinem Tod wird er von der Muse Melete auserkoren, in Ilium tätig zu werden. Gemeinsam mit ein paar Fachkollegen wird er mit ausgeklügelten, modernsten Geräten ausgestattet, um im Kampfgetümmel der griechischen Kriege zu erscheinen und gefahrlos wieder zu verschwinden. Er soll in seiner Eigenschaft als Scholiker über die Wechselfälle des trojanischen Krieges berichten. Die Schlacht um Troja ist längst zum Krieg der Götter geworden, Paris wurde auf dem Schlachtfeld nieder gemacht. Das Geschehen um Ilium wird immer seltsamer. Aber Thomas Hockenberry ist Professor der Geschichte. Sehr schnell merkt er, zwischen den Versen Homers und dem was er erlebt gibt es grosse Unterschiede. Thomas Hockenberyy spielt aber mehr und mehr eine untergeordnete Rolle. Ihn verdrängt der Altmensch Hamann und dessen schwangere Freundin, die weitaus liebevoller und ausführlicher beschrieben werden als unser Philosophie-Professor. Und noch etwas bemerkt Hockenberry. Nicht etwa der Olymp Griechenlands ist der Ort, an dem er auftauchte, sondern der Olympos Mons, der höchste Berg des Mars. Auch die Zeit ist nicht ganz richtig. Denn es ist die Zukunft der Menschheit. Der Krieg der Götter ist ein Krieg gegen die Moravecs, einer Art biologischer Maschinenwesen, die auf die Erde reisten, weil dem bekannten Universum ein Quantenkollaps droht. Auf der Erde kämpfen die Menschen gegen die Voynixe. Und dann wären da noch... Es ist mir nicht gegeben eine Handlung die sich über fast tausend Seiten hinzieht in einer knappen Buchbesprechung wieder zu geben.

Die vielschichtige Handlung findet endlich einen Abschluss. Die Leser werden in Erfahrung bringe, wer die olympischen Götter auf dem Mars wirklich sind, woher die Voynixe mit ihren Fingerklingen stammen und auch alle anderen offenen Fragen finden eine erfolgversprechende Klärung. Dan Simmons greift in seinen beiden Büchern sehr viele Themen auf. Von der Politik bis hin zu religiösen Auseinandersetzungen zwischen Arabern und Juden, nichts bleibt unangetastet.

Da zwischen ILIUM und OLYMPOS eine lange Zeit liegt, sollte wer immer kann, erst noch einmal ILIUM lesen. Dan Simmons ist einer der besten Autoren der Phantastik. Wer ihn, neben der wissenschaftlichen Zukunftserzählung anders erleben will, dem sei das erste Buch dieses Bücherbriefes empfohlen.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Olympos

Art: Roman für Romane Fantasy; 900 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2006

ISBN-10: 3-45352-123-4

ISBN-13: 978-3-45352-123-0

Preis: 15 Euro

Kontakt: Heyne
Homepage: www.randomhouse.de/heyne/

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20