drosi.de | Rezensionen | Romane SciFi | Kinder des Schicksals 2: Sternenkinder
Romane SciFi - Kinder des Schicksals 2: Sternenkinder

Was in dem Roman DER ORDEN begann¸ wird in STERNENKINDER beharrlich weitergeführt. Warum der englische Titel¸ der genauso folgerichtig mit FROHLOCKEN übersetzt werden¸ müsste in Sternenkinder umgetauft wurde¸ weiss wahrscheinlich nur die Marketingabteilung.

Von der Menschheit wird seit Jahrtausenden der Krieg gegen die Xeelee geführt. Die Kräfte der Menschheit schwinden dahin¸ die Krieger werden immer jünger und mit neunzehn Jahren gilt man inzwischen als Veteran des immerwährenden Krieges. Kinder und Jugendliche sind es¸ die die Hauptdarsteller des Romans stellen. Die Handlung ist mit den dürren Worten bereits beschrieben. Stephen Baxter ist ein Autor der schreiben kann. Er schafft es¸ innerhalb der Erzählung in Kleinigkeiten abzuschweifen¸ grosse Handlungsbögen aufzubauen um wieder an den Ausgangspunkt zurückzukommen. Während andere Romanautoren geradlinig auf ein Ziel zusteuern¸ wählt er seinen Weg spiralförmig.

Was mir an diesem Roman besonders gefiel¸ waren seine Zeitparadoxa¸ die er aufbaute. Und mehr als einmal ertappte ich mich dabei¸ gar nicht darüber lesen zu wollen¸ da Paradoxa die unangenehme Art haben¸ sich nicht nur selbst zu erzeugen¸ sondern aus der Logik heraus sich eigentlich als Logikwölkchen auflösen müssten. Nur wenn sie sich gleich wieder auflösen¸ bestehen sie eigentlich nicht lange genug¸ um sich selbst lebensfähig zu halten.

Die Handlungsträger¸ allen voran Pirius und seine Staffelkollegen und Kolleginnen¸ sind sehr schön beschrieben. Ihre Sorgen und Ängste ebenso¸ wie ihre Erfolge¸ Liebe und Zerwürfnisse. Es ist Leben pur¸ dass doch in dem Krieg¸ Mensch gegen Xeelee (Sili gesprochen)¸ so kurz ist. Die Beschreibung Stephen Baxters von der Entstehung des Universums¸ den Quagmiten¸ Quarks¸ Baby-Universen¸ Monaden und ähnlichem mehr¸ ist man gewillt zu überlesen¸ da sie zuerst nur verwirren und zu wissenschaftlich sind. Sie dienen trotzdem dem besseren Verständnis und sollten nicht ausser acht gelassen werden. Sicher¸ das Buch hätte nicht unbedingt 700 Seiten gebraucht¸ um diese Geschichte zu erzählen. Aber so ist eben der Autor¸ dessen Bücher bisher immer Ziegelsteinformat besassen.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.


Es gibt eine weitere Rezension von Michael Matzer zu diesem Produkt! Lesen?

Es gibt eine weitere Rezension von Michael Birke zu diesem Produkt! Lesen?


www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Kinder des Schicksals 2: Sternenkinder

Art: Roman für Romane SciFi; 702 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2005

ISBN-10: 3-45352-101-3

ISBN-13: 978-3-45352-101-8

Preis: 10 Euro

Kontakt: Heyne
Homepage: www.randomhouse.de/heyne/

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20