drosi.de | Rezensionen | Romane Fantasy | Gefallene Engel
Romane Fantasy - Gefallene Engel

Scheinbar besteht in der Zukunft der Tod nur noch als Pappkamerad an irgendwelchen Strassenecken und macht Reklame für Hamburger. Er ist besiegt. Juchhu! Juchhu? Der Mensch ist nur doch der Inhalt eines Festplattenspeichers¸ der ab und zu in einen Klonkörper¸ Sleeves genannt¸ oder einen echten Körper als Zweitsitz¸ heruntergeladen wird und zeitweilig von eben selbigen Besitz nimmt. Allerdings können sich nur wirklich Reiche einen eigenen Klonkörper leisten. Oder man landet im Körper eines Soldatenklons einer gefürchteten Eliteeinheit. Dies geschieht dem Ex-Privatdetektiv Takeshi Kovacs. Fern der Erde auf einem fremden Planeten eingesetzt¸ findet er dort seltsame Artefakte¸ die garantiert nicht von der Erde und den Menschen stammen. Takeshi nimmt seinen alten Beruf und Ermittlungen auf. Dabei stellt er fest¸ dass der Begriff Kanonenfutter auch ganz andere Bedeutung erlangen kann.

Takeshi will sich von seinem letzten Auftrag erholen¸ erhält aber dennoch Berichte über ein Artefakt¸ dass die sogenannten Marsianer hinterlassen haben. Die Marsianer stammen nicht vom Mars¸ lediglich erste Hinterlassenschaften dieser nichtmenschlichen Wesen wurden dort gefunden. Es entsteht eine typische Situation¸ in der sich die Menschen mit den Hinterlassenschaften dieser ausgestorbenen Rasse auseinandersetzen müssen. Takeshi Kovacs übernimmt den Auftrag¸ sich um das Artefakt zu kümmern. Schnell ist ein Team zusammengestellt. Oder sollte man sagen zusammengewürfelt. Denn ein Team arbeitet zusammen¸ doch diese Gruppe ist sich selbst untereinander spinnefeind. Bevor er jedoch nach Sanction IV aufbrechen kann¸ muss er den eigentlichen Entdecker aus einem Lager befreien und kann schliesslich auf Kosten eines Konzerns aufbrechen.

Takeshi Kovacs ist eine Person¸ die man nicht nur liest¸ man kann durchaus sagen¸ man erlebt ihn regelrecht. Als Leser empfindet man seine Wut und Ohnmacht¸ seine Verzweiflung in etwas hinein geraten zu sein und keine offensichtliche Lösung zu finden. ‚Gefallene Engel' ist ein ausserordentlicher Roman¸ der einen sehr hohen Unterhaltungswert hat. Auch wenn man der Meinung sein könnte¸ mal wieder einen Ziegelstein gekauft zu haben¸ lohnt sich jede Seite. Neben kleinen Ausschweifungen in Richtung Religion und Philosophie findet sich eine wundervoll eingesetzte Sprachkunst. Richard Morgen nutzt den klassischen Roman¸ um diese Geschichte zu erzählen. Er verbindet blutige Science Fiction mit Anklängen an Joe Haldemans ‚der ewige Krieg' mit Cyberpunk und der Macht-Gier der Konzerne. Um diesen Kern herum finden sich immer wieder zeitkritische und sozialkritische Ansätze¸ die den Roman teilweise zu einer nachdenklichen Sache machen. In diesem Fall meine ich auch NACH-denklich¸ denn man muss ihn erst gelesen haben¸ um all seine Seitenhiebe zu verstehen. Atmosphärisch dicht geschrieben erinnert Richard Morgan mit seinem Buch ‚Gefallene Engel' nebenbei an die typischen Vertreter der psychologischen Science Fiction¸ die ihre Helden nehmen¸ um sie in ausweglosen Situationen sich auf ihren menschlichen Kern besinnen zu lassen. Nach seinem Roman ‚Das Unsterblichkeitsprogramm' ist dies der zweite Roman um seinen Helden Takeshi¸ und ebenfalls rasant und eindringlich beschrieben. Während sein ‚Unsterblichkeitsprogramm' sich mit der Entmenschlichung durch technischen Fortschritt auseinandersetzt¸ handelt der vorliegende Roman von der Habgier¸ Machtgier und der Durchsetzung von egoistischen Zielen auf Kosten des sogenannten Kleinen Mannes.

Auf eines sei aber noch extra hingewiesen. Wer Problem mit Sex und Gewalt in schriftlicher Form hat¸ sollte die Romane von Richard Morgan meiden. Seine Gewalt ist wirklich und dreckig¸ gemein und grausam. Seine Vorstellung von Sex ist weitaus wirklichkeitsgetreuer als in anderen Büchern. Hier wird schon mal ‚gefickt' und das sehr plastisch erzählt.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Gefallene Engel

Art: Roman für Romane Fantasy; 592 Seiten; Taschenbuch;

ISBN-10: 3-45352-051-3

ISBN-13: 978-3-45352-051-6

Preis: 9 Euro

Kontakt: Heyne
Homepage: www.randomhouse.de/heyne/

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20