drosi.de | Rezensionen | Romane SciFi | Sternennebel
Romane SciFi - Sternennebel

Ein weiterer Roman, der sich mit religiösen Konflikten auseinandersetzt ist der Roman SALZ, wie er in richtiger Übersetzung heissen müsste, von Adam Roberts. In seiner wissenschaftlichen Erzählung geht es darum, dass Wissenschaftler in der Nähe des Sonnensystems einen angeblich erdähnlichen Planeten entdeckten. Das Thema Besiedelung steht im Vordergrund. Daher wird ein Komet eingefangen, der mit entsprechenden Triebwerken ausgerüstet, den fremden Planeten anzufliegen. Abgesehen davon, dass er das Fahrzeug darstellt, dass die angehängten Kapseln mit den Siedlern transportiert, ist er zugleich Schutzschild, der Kometen, Trümmerstücke, Asteroiden und ähnliches von den zerbrechlichen Transportkapseln ablenken soll. Die Reise von siebenunddreissig Jahren vergeht für die neuen Siedler wie im Flug. Die Ankunft an dem neuen Planeten ist jedoch das Problem. Anders als vorhergesagt, gibt es anscheinend nur ein Grundstoff. Salz. Die Luft ist nicht atembar ohne, dass sie vorher aufgearbeitet wurde. Das eigentliche Problem ist jedoch, dass die Menschen die als Neusiedler ausgesucht wurden, den verschiedensten kulturellen und religiösen Umfeld entnommen wurden. Genau das wird der Untergang sein, wenn sich sogenannte Hardliner entwickeln. Soziale Konflikte sind die Folge.

An dieser Stelle ist es angebracht, auf einen soziologischen Roman einzugehen. Adam Roberts stellt uns einzelne Gruppierungen vor, die sich auf eine neue Welt einstellen müssen. Vor allem in der anarchistischen Lebensweise einer bestimmten Gruppe bleibt er die Antwort schuldig, wie diese sich auf der Erde hat entwickeln können und wie sie geschlossen auf die Reise mitgenommen werden konnte. Seine Anarchisten sind menschliche Artgenossen einer äusserst extremen Art. Dabei ist er nicht unbedingt sehr grosszügig mit Einzelheiten. In vielen Teilen seiner Beschreibung ist er mir zu schablonenhaft.

Der Planet ist in seiner Beschreibung ungewöhnlich, aber das ist man als Science Fiction Fan gewöhnt. Ob der Planet an sich glaubwürdig ist, muss der Leser entscheiden. Für mich ist erst die lebensfeindliche Beschreibung und dann doch die Nutzbarmachung des Planeten zu schnell von statten gegangen. Eigentlich hatte ich mehr Ausfall durch die unwirtliche Umwelt erwartet. Durch die Unerklärlichkeit der Umweltbedingungen besteht ein Zustand, der sich nicht ändern lässt. Handlungsträger wie Leser müssen sich damit abfinden. Basta.

Die Bevölkerung. Auf den einzelnen Schiffen sind die unterschiedlichsten Gruppierungen, sozialer, kultureller und religiöser Art untergebracht. Jede Gruppe verfügt über eigene Versorgungsgüter und Ausrüstung.

Die Hauptpersonen sind von Adam Roberts auf zwei reduziert worden. Diese beiden wirken dabei sehr wirklich, weniger blass und 'beigestellt' als die anderen Personen. In mancherlei Hinsicht hätte der Roman des SF-Kritikers auf ein Zwiegespräch vereinfacht werden können. Ein Streitgespräch, theoretischer Natur wäre die Folge. Dafür aber wesentlich langweiliger, als in eine Zukunftserzählung verpackte Geschichte. Die erschwerte Besiedelung des Planeten wird aus den unterschiedlichen Blickwinkeln zweier Extremisten. Aus diesem Grund ist eine Auseinandersetzung unausweichlich. Während beide ihren äusseren Standpunkt vertreten, sind sie in ihrem Inneren durchaus von Selbstzweifeln geplagt.

Petja ist der Anarchist, der Mensch, der am wenigsten dem Klischee entspricht. Er hält während des Fluges Verbindung zu den anderen Raumschiffseinheiten und wird so zum Ansprechpartner bei den Anarchisten für die übrigen Gruppen. In der eigenen Gruppe wird er durch diesen Einsatz jedoch zu einem Aussenseiter.

Barlei ist der Anführer der aggressivsten Gruppe. Er kann nicht verstehen, dass Menschen auf andere Art und Weise leben wollen, als die, die er für richtig hält. Wenn Barlei die Argumente ausgehen, greift er nicht selten zur Gewalt, um seine Meinung beeindrucken durchzusetzen.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Sternennebel

Art: Roman für Romane SciFi; 415 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2006

ISBN-10: 3-45352-044-0

ISBN-13: 978-3-45352-044-8

Preis: 9 Euro

Kontakt: Heyne
Homepage: www.randomhouse.de/heyne/

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20