drosi.de | Rezensionen | Romane | Metamorph
Romane - Metamorph

Der Krieg zwischen den beiden Wirtschaftsimperien ist beendet. Die Allianz gewann¸ unter grossen Verlusten¸ übernahm aber die Reste des Konsortiums von Valdorian.

Auf dem Planeten Kerberos sind Bestrebungen im Gang¸ per Gentechnologie eine neue anpassungsfähigere Lebensform künstlich zu erschaffen. Der Planet im bezeichnenden Hades-System liegt ganz am Rand der von Menschen besiedelten Sternenräume und ist daher wie geschaffen für ein solches geheimes Projekt. Nur ist das Projekt der New Human Design wohl doch nicht so geheim¸ wie man es gern hätte. Auf eines der Labors wird ein Attentat verübt. Damit gerät der Planet in den Mittelpunkt des Interesses eines jeden Machtblockes. Gleichzeitig erwacht auf dem Planeten Kerberos ein Wesen¸ das den Untergang aller Zivilisationen im Universum vernichten könnte. Es bricht während des Anschlages aus einem Labor auf. Mit seinen Kräften ist er jeder bekannten galaktischen Lebensform überlegen.

Auf Kerberos lebt und wirkt eine ordensähnliche Gemeinschaft¸ deren Ziel es ist¸ zu heilen. Hier auf diesem Planeten besteht eine unglaubliche Kraft¸ die es ermöglicht¸ Kranke zu heilen und nur auf Kerberos besteht. Als bei Tauchgängen jahrmillionenalte Artefakte auftauchen¸ meint Bruder Eklund¸ dass von diesen die Heilkraft ausgeht.

Die Bestrebung der Temporalen aus ihrem Zeitkerker zu entfliehen gehen weiter. Mit einer neu geschaffenen Flotte aus Zeitraumschiffen wollen sie das Universum mit einem neuen Zeitkrieg überziehen.

Damit sind die Handlungsstränge erklärt. Aber nicht die enorm spannende Handlung an sich¸ die Charaktere¸ der gelungene Versuch phantastischer Erzählkunst. Mit seiner Space Opera bereichert er in jedem Fall die deutsche Science Fiction Szene.

Es gibt Menschen¸ die man in frühen Jahren kennenlernt und die man dann nie wieder trifft. Aber man hört und liest von ihnen. Zu diesen Menschen gehört Andreas Brandhorst. Als ich ihn Ende der 70er Jahre traf¸ war das in Göttingen bei einem Treffen der AGSF¸ die damals noch das Magazin ‚Time-Gladiator' im Spiritus-Umdruck herausgab. Der Begriff ist unbekannt? Dann sucht mal schön.

Der Name Andreas Brandhorst tauchte dann als Übersetzter auf¸ als Autor einer Trilogie bei Bastei¸ wie auch unter dem Pseudonym Andreas Weiler als Autor der Heftromanserie ‚Die Terranauten'. In all diesen Jahren bleibt er seinem Schreibstil treu. Daher ist die neue Trilogie¸ die er herausgibt sehr interessant. Es ist eine Space Opera aus deutschen Landen¸ frisch auf den Tisch. Nach der aufsehen erregenden Einführung in das Kantaki-Universum¸ (die Seite www.kantaki.de ist zu empfehlen)¸ mit dem Band ‚Diamant' führt Herr Brandhorst seine Erzählung mit ‚Metamorph' weiter. Das was man im ersten Band erahnte¸ wird zur Gewissheit. Er entwickelte ein vielfältiges eigenes Universum¸ in dem es Spass macht zu reisen. Gleichzeitig verrät er ein wenig mehr über die Geschichte und den Mythos seines Universums.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Metamorph

Art: Roman für Romane; 575 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2005

ISBN-10: 3-45352-009-2

ISBN-13: 978-3-45352-009-7

Preis: 9 Euro

Kontakt: Heyne
Homepage: www.randomhouse.de/heyne/

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20