drosi.de | Rezensionen | Romane | Zweite Testament
Romane - Zweite Testament

Ein geheimnisvoller Ring, dessen ursprünglicher Besitzer unter mysteriösen Umständen ums Leben kam, führt die amerikanische Anwältin Christina Wilson nach Barcelona. Der Rubinring erreichte sie an ihrem siebenundzwanzigsten Geburtstag, kurz vor ihrer Heirat. Der geheimnisvolle Ring kommt von ihrem vor dreizehn Jahren verstorbenen Patenonkel. Da aber ihre Eltern, der Vater ist Amerikaner, mit ihr als Kleines Kind in die USA zogen, hat sie so gut wie keine Erinnerungen an ihn oder andere Verwandte. Auch ihre Mutter spricht nicht von ihnen. Als Christina von dem Ring erzählt, will ihre Mutter, dass sie den ring und das Erbe ausschlägt. Mit dem Ring wird sie in seltsame Albträume hineingezogen, ihre Welt ändert sich, als bei ihr eingebrochen wird und ein Verwandter aus Spanien anruft. Als das zweite Testament von Enric Bonaplata eröffnet wird, reist sie entgegen dem mütterlichen Rat nach Europa. In Spanien taucht sie in die Welt des Mittelalters und eines einst mächtigen Templerordens ein. In Barcelona trifft sie auf ihre Cousins Luis und Oriol. Mit ihnen soll sie sich auf die Suche nach einem Templerschatz begeben, der gleichzeitig auch die Auflösung eines Verbrechens und den Selbstmord ihres Onkels erklärt. Ausgangspunkt ist ein dreiteiliges Bild. Dieses Bild, dass sie bereits in ihrem Besitz hat, war auch anscheinend der Grund des Einbruchs bei ihr. Alle drei Bilder ergeben den Hinweis auf den Schatz, den auch andere finden wollen.

Ich begrüsse es sehr, dass Bücher aus Europa übersetzt werden und in die deutsche Sprache übertragen werden. Damit zeigt sich einmal mehr, nicht nur amerikanische Massenware ist gut zu lesen. Der grosse Nachteil in diesem Buch war die ständige Wiederholung, dass Christina dauernd auf ihre beiden Ringe, vor allem aber ihren Rubinring sieht und jedes Mal bei ihrer Entscheidung bleibt, den Ring zu tragen. Diese Beschreibung war nicht nur ermüdend, sondern überflüssig und den Lesefluss unterbrechend. Mit ein paar anderen nervigen Teilen kann ich das Buch nur bedingt empfehlen. Die Idee mit dem Ring ist nicht neu. Davon gibt es Bücher wie Ringe im Juwelierladen. Andererseits hat es mir gefallen, diesen Roman zu lesen, der teilweise sehr spannend wurde.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Zweite Testament

Art: Roman für Romane; 420 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2006

ISBN-10: 3-45335-108-8

ISBN-13: 978-3-45335-108-0

Preis: 9 Euro

Kontakt: Heyne
Homepage: www.randomhouse.de/heyne/

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20