drosi.de | Rezensionen | Romane SciFi | Quest
Romane SciFi - Quest

Andreas Eschbach hat wieder zugeschlagen: der Shooting Star der deutschen SF-Szene, Autor von "Die Haarteppichknüpfer", "Solarstation" und "Das Jesus-Video", hat Wolfgang Hohlbein den Rang als prominentester Vertreter der deutschen Phantastik inzwischen den Rang abgelaufen. Mit 526 Seiten ist "Quest" ein dicker Brocken – doch ein kurzweiliges Lesevergnügen. Wo andere Autoren seitenweise Blabla von sich geben, um das Volumen aufzublähen, sitzt bei Eschbach jeder Federstrich. Ich kann mich jedenfalls nicht daran erinnern, jemals in meinem Leben ein solch dickes Buch an einem Tag gelesen zu haben. Bei "Quest" war es so!

Die Handlung ist im gleichen Universum angesiedelt wie Eschbachs Debütroman "Die Haarteppichknüpfer", aber da die beiden Bücher etliche tausend Jahre auf der Zeitachse trennen, kann man ohne weiteres in die Materie einsteigen, ohne das frühere Buch zu kennen. Eftalan Quest, der charismatische Kommandant des Raumschiffs Megatao, erhält von seinem Regenten den Befehl, angesichts einer heranrückenden Invasionsarmee mit seinem Schiff den legendenumwobenen Planeten des Ursprungs allen Lebens zu finden, um dort (sozusagen mit Gottes Hilfe) eine Lösung zu finden, um die Invasoren zurückzuschlagen und das dem Untergang geweihte Reich zu retten. Das zumindest ist die offizielle Version. Eftalan Quest jedoch verfolgt dabei auch sehr persönliche Ziele: er leidet an einer unheilbaren Krankheit, die sich ihrem Endstadium nähert. Nur mit einem geheimen Drocgencocktail, den ihm seine Erste Heilerin Vileena verabreicht, kann er sich überhaupt noch auf den Beinen halten. Auf dem Planeten des Ursprungs hofft er, Antworten auf die ihn quälenden Fragen nach dem Leben, dem Universum und allem anderen zu finden – und Gott zu begegnen.

Auf seiner Suche gabelt die Besatzung der Megatao zunächst Bailan auf, einen jungen Novizen einer Bruderschaft auf, welche alles Wissen der Menschheit im bekannten Universum gehortet hat. Später schließt sich ihnen noch der mysteriöse Smeeth an, ein Raumschiffkapitän, der mit seinem Wrack jahrhundertelang hilflos im Weltall trieb. Die Reise führt zu verschiedenen Planeten, auf denen Quest und seine Leute geheimnisvolle Botschaften von uralten und hochentwickelten Zivilisationen erhalten. Es beginnt eine Schnitzeljagd, welche erst in einer benachbarten Galaxis endet ...

So weit, so gut. Die Charaktere, die Eschbach sich ausgedacht hat, entwickeln vor dem geistigen Auge des Lesers sehr bald ein Eigenleben. Die Dialoge sind spitze, und bei der Definition des streng hierarchischen Kastensystems, in dem Quest und seine Crew leben, hat der Autor große Sorgfalt walten lassen. Auch die Motivationen der Personen und die sich daraus ergebenen Konflikte sind sehr gelungen.

Trotz allem gibt es auch Punkte, die ich bemängeln möchte: beim Lesen wurde ich an vielen Stellen das Gefühl nicht los, alles schon mal so oder ähnlich woanders gelesen zu haben. Jemand schnappt sich ein Raumschiff und fliegt mal eben Gott besuchen? Siehe "Star Trek V". Der Planet des Ursprungs allen Lebens, auf dem unermeßliche Reichtümer auf ihren Entdecker warten? Siehe "Captain Future". Ein junger Mönch, der nach seinen ersten sexuellen Erfahrungen plötzlich an seiner Mission und seinem Glauben zweifelt? Siehe "Der Name der Rose". Ein melancholischer, zynischer Unsterblicher, der immer noch nicht darüber hinwegkommt, wenn geliebte Menschen altern und sterben, während er immer weiter leben muß? Siehe "Highlander". Die Liste ließe sich vielleicht noch fortführen, aber ich will klarstellen, daß ich den Autor nicht des Plagiats bezichtigen will. Es gibt halt nur einen begrenzten Fundus an Klischees, Versatzstücken und Stereotypen, deren sich der Autor einer Space Opera bedienen kann – und die Mischung, die Andreas Eschbach hier zusammengerührt hat, kann sich wirklich lesen lassen. Ob wohl noch eine Fortsetzung kommt ... ?

Eine Rezension von


Es gibt eine weitere Rezension von Michael Matzer zu diesem Produkt! Lesen?


www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Achim Hiltrop
von www.sonnensturm-media.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen
Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Quest

Art: Roman für Romane SciFi; 525 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2001/2005

ISBN-10: 3-45318-773-3

ISBN-13: 978-3-45318-773-3

Preis: 15 Euro

Kontakt: Heyne
Homepage: www.randomhouse.de/heyne/

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20