drosi.de | Rezensionen | Romane SciFi | Mars-Trilogie 3: Blauer Mars
Romane SciFi - Mars-Trilogie 3: Blauer Mars

Der Mars wird nun endgültig umgeformt und die Angleichung an die Erde mit allen Mitteln durchgeführt. In vielen Gebieten des Mars ist es bereits möglich, ohne besondere Schutzvorrichtungen, auf der Oberfläche zu überleben. Die überarbeiteten Ökotechniker erstellten und gestalteten eine Vielzahl unterschiedlichster Lebensräume. Von der nordischen Tundra bis zur äquatorialen Wüste, vom Gebirge bis zum Urwald, alle möglichen Gebiete der Erde wurden auf dem Mars nachgebildet. Die Natur holt sich dabei Stück für Stück vom Mars um eine zweite Erde zu gestalten.

Während die neue Natur sich mit ihren eigenen Problemen herumschlägt, entwickelt sich auf dem Mars und mit den Neu-Marsianern eine neue politische Welt. Der Mars will selbstständig werden. Dabei befindet sich der Mars in dem Zustand, wie ehedem die Vereinigten Staaten. Der Planet ist ein Einwanderungsland, nur dass vorher keine einhimische Kultur ausgerottet und ein Kontinent gestohlen werden muss. Der Mutterplanet Erde hingegen ist ein ökologisches Wrack und versucht jede Menge Menschen auf den Mars auszusiedeln. Das würde der Planet jedoch nicht verkraften, ist doch sein Naturhaushalt noch lange nicht stabil.

Gleichzeitig lebt der Mars und seine Bevölkerug in einem Widerstreit. Auf der einen Seite gibt es die bedingungslos Technikgläubigen, die aus dem Mars eine zweite Erde herstellen möchten. Auf der anderen Seite gibt es aber auch Menschen, die den Mars so belassen möchten, wie er seit Jahrtausenden bereits besteht. Und dazwischen gibt es jede Menge Bewohner, die die verschiedensten Lebensrichtungen ausprobieren wollen. Menschen die Sekten angehören und besondere Lebensbedingungen erleben wollen. Menschen die genauso andere kulturelle und politische Umgebungen bevorzugen und somit dafür Sorge tragen, dass ein dauernder Widerstreit herrscht.

Kim Stanley Robinson ist bekannt für einige spritzige Ideen in zusammenhang mit spannenden Handlungen und ausgefallenen Gedanken. Was bei diesem Autor auffällig ist, ist die Zwiespältigkeit der Leserschaft. Wer immer diese Trilogie in die Hände nimmt, wird erst einmal vom Umfang überrascht und manch einer legt die Ziegelsteine gleich wieder beiseite. Der Rest der Leser unterteil sich in solche, die Kim Stanley Robinson als einen vielschreibenden, zeilenschindenden langweiler halten und diejenigen, die ihn für einen Spitzenautoren halten. Ich persönlich sehe ihn eher in der Mitte. Als Schriftsteller sicherlich gut, sehr gut sogar, aber in manchen Fällen hat diese Trilogie auch ihre Längen. Damit wirkt er auch langweilig auf Leser, die ihn bislang für einen brillianten Schriftsteller hielten. Nach der Lektüre der Mars-Trilogie bleiben aber mehr die Stärken des Autors und seiner Bücher hängen, als die Schwächen.

Vor allem bewundere ich bei ihm, wie er seine Helden und Handlungsträger ershafft und gleichzeitig eine "schöne neue Welt" erschafft. Peinlich sind manchmal seine "schriftstellerischen Ausbrüche", in denen er den Mars als die beste aller Kulturen darstellt. Hier findet man sehr viele Anklänge an die USA und ihre Kultur, keine eigene Kultur zu haben. Ein wenig zu viel amerikanische väterliche Gesinnung.

Mit der Eroberrung des Mars lebt er die Eroberung des amerikanischen Kontinents mit Mitteln der Utopie nach. Er schildert alle Möglichkeiten die die Wisenschaft, Gesellschaft und Politik, einzelne persönliche Auseinandersetzungen und die neu geformte Landschaft bieten. Somit sind wir in etwa bei einem modernen Western. Allerdings ohne, wie bereits erwähnt, eine eingeborene Kultur ausrotten zu müssen.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Mars-Trilogie 3: Blauer Mars

Art: Roman für Romane SciFi; 1060 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2006

ISBN-10: 3-45309-437-9

ISBN-13: 978-3-45309-437-6

Preis: 13 Euro

Kontakt: Heyne
Homepage: www.randomhouse.de/heyne/

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20