drosi.de | Rezensionen | BattleTech Romane | Wölfe an der Grenze (8)
BattleTech Romane - Wölfe an der Grenze (8)

Bushido heißt der Codex, der das Handeln und das Leben eines Kriegers im Draconis-Kombinat beherrscht, und für einen MechKrieger gelten seine rigorosen Forderungen absolut. Und dazu gehöhrt, einem hilflosen Gegner ehrenhaften Rückzug zu gewähren und ihn nicht zu töten.

Doch dieses Verhalten kann einem Söldner wie Minobu Tetsuhara auch als Illoyalität seinem Dienstherrn gegenüber, ja gar als Feigheit vor dem Feind ausgelegt werden, und das bedeutet die unehrenhafte Entlassung und den Verlust des BattleMech.

Ein Mechkrieger, dem es verwehrt ist, eine eigene Kampfmaschine zu führen, ist ein ehrloser Geselle, und er wird mit Verachtung und Spott überhäuft. Selten erhält er die Chance, seine Ehre zurückzugewinnen.

Minobu Tetsuhara erhält sie - bei der besten Elite-Södnereinheit, die es in den Nachfolgestaaten gibt: den Wolfs Dragonern. Und er teilt ihr Schicksal in ihrer schwersten Stunde: als sie von ihrem ursprünglichen Auftraggeber verraten, verkauft und vernichtet werden sollen.

Da ich bei BattleTech mit dem Kurita-Haus noch am meisten etwas anfangen kann, weil dieses Haus aus mehreren Facetten besteht, war ich gespannt auf diesen Band, da er der erste sein sollte, der aus der Sicht des Hauses Kurita geschrieben ist. Während im BattleTech-Universum bisher die Häuser Davion und Steiner überwiegend zum Edlen tendierten, Haus Liao mit seinem Chaos und seiner Verrücktheit kaum ernst zu nehmen war und Haus Marik nur am Rande auftrat, besitzt Haus Kurita mehrere Gesichter.

Da gibt es zum einen die verschlagene Seite, der unter anderem das Oberhaupt der Kuritisten Takashi Kurita mitsamt seinen fünf Kriegsherren angehört. Diese versucht mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln und mit aller Gewalt, aber auch mit Heimtücke, die Vorherrschaft über die Erzfeinde Davion und Steiner zu erlangen. Jedoch gibt es auch die ehrenhafte Seite, der der Hauptcharakter dieses Buches, der verstoßene Minobu Tetsuhara, angehört. Angehörige dieser folgen dem alten Kodex der japanischen Samurai. Für sie zählt auf dem Schlachtfeld nicht nur der bedingungslose Sieg, sondern auch die Ehre.

Dieser seltsame Zwiespalt zieht sich nicht nur durch ganz Haus Kurita, sondern durch das gesamte Buch von Charette; und er hat diesen wahrhaft wundervoll eingefangen. Der Hauptcharakter hat das Unglück, mit seiner Auffassung von Ehre seinen Vorgesetzten dauernd im Wege zu stehen und wird von diesen von einer Schande zur nächsten gestürzt, angefangen bei der zweifelhaften Ehre, den Verbindungsoffizier zu einem Söldnerheer zu geben. Söldnerheere stehen bei allen Draconiern (Einwohner des Draconis Kombinats, das von Haus Kurita angeführt wird) nicht hoch im Kurs und werden fast durchweg als ehrlos gebrandmarkt.

Auch Tetsuhara beginnt seine neue Aufgabe mit großer Skepsis, muß jedoch bald erkennen, daß dieses Söldnerheer - die in der gesamten Inneren Sphäre berühmten Wolfs Dragoner - mitunter mehr Ehre besitzt, als seine Vorgesetzten zusammen. Ihn stellen seine Vorgesetzten immer wieder vor die ungeliebte Wahl zwischen Pflicht, nämlich das bedingungslose Ausführen eines Befehls, und der Ehre; zwei zentrale Begriffe, die bei Charette immer wieder vorkommen (auch im folgenden Band).

Dieser Konflikt zwischen Pflicht und Ehre zieht sich bis ganz zum Ende des Buches, an dem Tetsuhara vor einer Entscheidung mit für ihn wahrhaft gigantischen Konsequenzen steht. Einer Entscheidung, bei der er nur verlieren kann, und die ihn seelisch zerstört.

Das Problem dieses für mich bisher besten BattleTech-Bandes ist vielleicht, daß er für diejenigen nicht so interessant sein könnte, die die japanische Lebensart weniger interessant finden. Jedoch würde ich jedem empfehlen, einen Blick in diesen Band zu werfen. Der auf diesen Band folgende ist wieder ein Roman von Charett, allerdings ist jener eigenständig zu sehen. Charaktere aus diesem Band werden im folgenden nur am Rande erwähnt, man kann also beide getrennt voneinander lesen.

Fazit:
Für Fans von Haus Kurita ein Muß! Der Rest sollte unbedingt aber zumindest probelesen.


www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Markus P÷stinger
von rgh.datamoon.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Wölfe an der Grenze (8)

Art: Roman für BattleTech Romane; 540 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 1991/2002

ISBN-10: 3-45304-990-x

ISBN-13: 978-3-45304-990-1

Kontakt: Heyne
Homepage: www.randomhouse.de/heyne/

[Dieses Fenster schlie▀en]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20