drosi.de | Rezensionen | Scheibenwelt | Weiberregiment (31)
Scheibenwelt - Weiberregiment (31)

Es ist Krieg in Borograwien. Schon seit langem wird aus verschiedenen Gründen Krieg gegen die Nachbarreiche geführt. Die Regentin des Reiches die Herzögin ist schon seit über dreißig Jahren nicht mehr gesehen worden. Überall hängen nur jungendliche Portraits, die an die Regentin erinnern. Viele halten sie für Tod, aber das wird nicht laut ausgesprochen. Genauso wird die Nahe Niederlage des Krieges verschwiegen. Es gibt nach wie vor Durchhalteparolen.
Leider haben Truppe Borograwienes die Nachrichtentürme Ankh-Morpoks zerstört und so auch die Stadt gegen sich aufgebracht. Die Zahl der verfeindetet Länder steigt stetig und so bildet sich eine Allianz gegen Borograwien.
Der Gott Nuggan bzw. seine Priester überziehen zusätzlich die Bevölkerung auch noch mit seltsamen Erlassen und Abscheulichkeiten, so dürfen Frauen keine Hosen tragen. Rüben waren auch schon Abscheulichkeit und noch weitere sehr abstruse Dinge sind verboten.

In dieser Welt ist die junge Schankmaid Polly aufgewachsen. Ihr kleiner Bruder Paul ist zum Militär gegangen und nachdem sie lange Zeit von ihm nichts gehört hat, beschließt sie sich als Mann zu verkleiden und sich rekrutieren zu lassen.
Als Soldat Perks gelingt ihr dies und so wird sie zusammen mit einem Vampir, einem Troll und einigen weiteren Soldaten rekrutiert. Unter den Soldaten befindet sich auch ein Igor, der ein Meister der seltsamen Heilkunde ist.
Der Vampir hat seit zwei Jahren kein Menschenblut mehr angerührt. Stattdessen ist er kaffeeabhängig. Ein Laster braucht schließlich der Vampir.
Gemeinsam zieht man nun in ein verlassenes Dorf, wo sich das Ausrüstungslager befindet. Dort treffen die frischen Rekruten auf eine Gruppe feindlicher Soldaten und es gelingt Perks und ihren Begleitern die Gegner zu überlisten. Sie fesseln sie und lassen die Feinde zurück. Der Anführer der Soldaten ist aber der Herrscher des Nachbarreiches und die Tatsache, daß er durch einen Haufen Rekruten überwältigt wurde, sorgt bei der Bevölkerung von Ankh-Morpok zu einem Umschwung der Gefühle für Borograwien. Ein Reporter, auf dem die Rekruten bei ihrem Zug immer wieder treffen, schildert der Welt die Abenteuer und so wird auch Graf Mumm auf die Rekruten aufmerksam und beginnt seine Fäden zu ziehen.
Im weiteren Verlauf werden die Rekruten noch eine Burg angreifen, vorm Kriegsgericht stehen und andere Abenteuer bestehen müssen.

Der Roman ist ein Kriegsroman. Die Story ist ziemlich witzig, aber es gibt viele Parallelen zu anderen Handlungen. Der Kriegreporter ist nun mal ein ständiger Bestandteil unseres täglichen Lebens. Auch die Hauptfigur Polly erinnert stark an Jeanne D'Arc.
Leider sind einige Charakter nicht so ausführlich beschrieben. Der Vampir und dem Igor hätte ich mehr Raum gewünscht. Die Figuren an sich haben ihre typischen Eigenheiten und auch das Wortspiel kommt nicht zu kurz.
So sagt Lt. Bluse, dass er wünscht, dass einmal Gegenstände und Gerichte nach ihm benannt werden, die bei General Schnitz, das Schnitzel und die Schnitzerei.

Fazit:
Ich habe zwar nicht alle Pratchett-Romane gelesen, doch darunter gab es einige die besser waren. Es ist ein mittelmäßiger Pratchett, der aber immer noch besser und lustiger ist, als viele andere Bücher.


www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Thomas König
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Weiberregiment (31)

Art: Roman für Scheibenwelt; 411 Seiten; Hardcover;

Publikationsjahr: 2004

ISBN-10: 3-44254-564-1

ISBN-13: 978-3-44254-564-3

Preis: 20 Euro

Kontakt: Goldmann/Blanvalet
Homepage: www.randomhouse.de/goldman...

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20