drosi.de | Rezensionen | Romane Fantasy | Mastercode
Romane Fantasy - Mastercode

Die Welt wird zusammengehalten von einem erdumspannenden Netzwerk. Der Riesencomputer der dahinter sitzt wird ‚Mother' genannt. Der Riesenrechner im eigenen Netz sammelt alle und jede Information über die Bürger der Welt um diese zu speichern und später gegen die Bürger bei Bedarf zu verwenden.

Das Informationsgebilde ‚Mother' fällt nun in die Hände einer Verschwörergemeinschaft bestehend aus dem CIA und dem britischen Geheimdienst MI6. Damit scheint die Kontrolle über die Welt zum Greifen nah. Um dies zu verhindern greift Lars Pedersen ein. Er versucht die Verschwörung aufzudecken¸ will herausfinden¸ welche Personen beteiligt sind und erfährt von den elf Namen doch erst nur zwei¸ weil sein Assistent Avri umgebracht wird. Esko¸ ein zweiter Assistent¸ ist im Besitz des gleichen Wissens. Er berichtet Pedersen vom Mord an Avri und nennt die beiden Namen der Verschwörer.

Als die unheilige Allianz zwischen amerikanischen und britischen Geheimdiensten gänzlich zu Tage tritt wird klar¸ was Pedersen als nächstes tun wird. Er sucht nach Pia. Sie ist Programmiererin und ist als einzig lebende Person im Besitz des Mastercodes für ‚Mother'.

Scott McBain ist ein phantastischer Erzähler. In diesem Buch wird die Verschwörung nicht nur nachvollziehbar¸ sie erweckt durchaus den Anschein¸ echt zu sein. Mit seiner erzählerischen Dichte hält er die Leserschaft sehr schnell gefangen und setzt damit den Erfolg seiner beiden anderen Bücher fort. Sein spannender Verschwörungsthriller liest sich sehr gut¸ man ist gar nicht gewillt¸ das Buch früher aus der Hand zu legen. Gut¸ dass ich das Buch an einem Feiertag gelesen habe. Von früh um 9 Uhr bis nachmittags um 17 Uhr war ich damit beschäftigt und liess sogar das Mittagessen ausfallen. Ein Buch an einem Stück durchzulesen wie das vorliegende¸ gelingt mir nicht immer. Aber DER MASTERCODE zwang mich regelrecht dazu.

Dazu passt dann das folgende Zitat¸ das ich als Kapitelüberschrift fand: 'Macht über jemanden zu bekommen¸ heisst ihn zu beschmutzen. Zu besitzen heisst zu beschmutzen. Simone Weil'

Das Buch hatte die Macht über mich¸ es bis zu Ende lesen zu müssen. Damit hat es mich beschmutzt¸ mich ihm untertan gemacht. Gleichzeitig besitze ich es jedoch und damit gleicht sich die Beschmutzung wieder aus. Ein wirklich lesenwerter Roman.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Mastercode

Art: Roman für Romane Fantasy; 548 Seiten; Taschenbuch;

ISBN-10: 3-42662-902-x

ISBN-13: 978-3-42662-902-4

Preis: 9 Euro

Kontakt: Droemer/Knaur
Homepage: www.droemer-knaur.de

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20