drosi.de | Rezensionen | Romane Fantasy | Rückkehr der Zauberer
Romane Fantasy - Rückkehr der Zauberer

Wir schreiben den Winter des Jahres 1908. Durch die Tunguska schleppt sich ein Trupp zaristischer Soldaten¸ die die beiden Wissenschaftler begleiten und jede mögliche Unterstützung gewähren sollen. Die Soldaten fühlen sich gar nicht wohl bei dieser Forschungsreise durch Sibirien. Kälte¸ Hunger¸ Schneestürme und ein böswilliger Kommandant sind Strafe genug. Den Auftrag dieser Forschungsreise ist lediglich den beiden Wissenschaftlern bekannt. Zudem machen sonderbare Gerüchte die Runde. Ein brennender Stern sei vom Himmel gefallen. Der Wald sei in Flammen aufgegangen und anderes mehr. Auf dem Weg dorthin bemerken sie ein unheimliches¸ blaues Leuchten am Horizont¸ der scheinbaren Begrenzungslinie zwischen Himmel und Erde.

Neunzig Jahre später. Das Rätsel der seltsamen Forschungsreise wird gelöst. Der deutsche Journalist Hendrick Vandermeer gerät in die Mühlen der Geheimdienste. Zudem beteiligt sich eine Gruppe von Menschen mit ungewöhnlichen Fähigkeiten an den geheimnisvollen Vorkommnissen. Und das alles nur¸ weil Hendrick Vandermeer einen Artikel über eine Esoterik-Messe schreiben soll. An einem Stand fällt ihm ein besonderer Stein auf. Entgegen der normalen Physik wird der Stein in der Hand von Vandermeer heiss und die Wunde die er sich dadurch zuzieht¸ will lange nicht verheilen. Die Verkäuferin am Stand der Esoterik-Messe schenkt dem Journalisten diesen merkwürdigen Stein. Der Stein wird zum Mittelpunkt des Geschehens. Kaum hat der Reporter den Stein¸ soll er ihm auch wieder abgenommen werden. Wassili¸ der Standbesitzer fordert ihn vom Journalisten zurück. Um mehr über die Beschaffenheit des Steines zu erfahren¸ befragt er einen Juwelier. Der Mann kann ihm nicht helfen¸ will den Stein zur Begutachtung an einen Freund senden. In der Nacht wird der Juwelier ermordet und bei Vandermeer eingebrochen.

Ohne eigenes zutun geriet der Journalist in Ereignisse¸ die ihn bis nach Sibirien bringen werden. Neben dem Reporter tritt die geheimnisvolle Gestalt Wassili auf. Er ist anscheinend der Drahtzieher in diesem Roman. Mit all seinen Wendungen scheint bald keiner mehr durchzublicken¸ was hier überhaupt los ist.

Wolfgang Hohlbein ist ein Autor¸ der zwar hochgelobt wird¸ aber der aus meiner Sicht nicht aus seinem 'Heftroman-Schreibstil' herausgefunden hat. Mit der Rückkehr der Zauberer legt er einen der wenigen besseren Romane vor. Mir gefällt¸ dass wir hier keine Übermenschen haben¸ die sich in jeder brenzligen Situation heldenhaft hervortun¸ sondern aus Fleisch und Blut mit all ihren Ängsten und Schwächen. Das Buch selbst hat eine Schwäche¸ die in der Länge des Romanes begrüpndet liegt. An verscheidenen Stellen hätte man den Roman straffen können¸ vor allem die ganze Geschichte in Istanbul¸ um nur eine herauszugreifen. Hier herrscht schon der Anschein vor¸ Zeilen zu schinden¸ ohne ein Fortkommen in der Handlung zu sehen.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Rückkehr der Zauberer

Art: Roman für Romane Fantasy; 621 Seiten; Taschenbuch;

ISBN-10: 3-42661-869-9

ISBN-13: 978-3-42661-869-1

Preis: 12 Euro

Kontakt: Piper
Homepage: www.piper-verlag.de/

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20