drosi.de | Rezensionen | Romane Fantasy | Das verlorene Labyrinth
Romane Fantasy - Das verlorene Labyrinth

Dr. Alice Tanner ist zum ersten Mal in den französischen Pyrenäen, fühlt sich dort aber wie zu Hause. Auf der Suche nach einer paläolithischen Siedlung, finden sie vorerst nur Hinterlassenschaften, die Jahrhunderte später hier verloren wurden. Alice überlegt, ob sie zu ihren Kollegen weiter unten gehen soll, als sie eine Höhle entdeckt, die vor ihr scheinbar noch niemand betreten hatte. In dieser Höhle findet sie zwei Skelette und einen Ring mit einem eingravierten Labyrinth. Sie nimmt den Ring in die Hand und verliert das Bewusstsein.

Ihr Ich wird durch Raum und Zeit geschleudert und findet sich in der Person der Alaïs wieder. Alaïs lebt in dem französischen Städtchen Carcassona, im Juli des Jahres 1209. Die junge Frau aus der Vergangenheit Frankreichs ist Heilerin und Pflanzensammlerin. Sie gerät in den Mittelpunkt sich zuspitzender Ereignisse, als sie das ‚Buch der Wörter' in die Hände bekommt. Das Buch soll der Schlüssel zum Verständnis des heiligen Grals sein. Zur gleichen Zeit bildet sich im Norden ein grosses Kreuzritterheer um das Languedoc auf Geheiss von Papst Innozenz dem III. von den Katharern zu befreien. Die Katharer sind eine christliche Sekte und der katholischen Kirche natürlich ein Dorn im Auge.

Auf zwei Erzählebenen, einmal die junge Frau aus der Vergangenheit, Alaïs, einmal Alice aus der Gegenwart, wird die Geschichte erzählt, wo es darum geht, vom ewigen Leben zu Träumen und wie Allen Quatermain oder Indiana Jones, hinter dem ‚Buch der Wörter' und dem heiligen Gral nachzujagen. Dr. Alice Tanner ist dabei erstaunt über die Tatsache, dass in unserer aufgeklärten Zeit so viele Kleingeister gibt, die noch an diesen Unsinn glauben.

Nachdem ich mir den Klappentext über Kate Mosse durchgelesen hatte, erwartete ich nicht einfach nur einen Historien-Schinken, sondern auch ein Buch mit fundiertem wissenschaftlichen und geschichtlichen Hintergrund. Die Suche nach dem heiligen Gral ist eine Geschichte, die die Phantasie der Menschen immer wieder reizt und zu neuen Geschichten hinreissen lässt. Diesmal wird auf zwei Zeitebenen die Suche nach den drei Büchern des Wortes, der Zahlen und der Arzneien beschrieben, die eben den Weg zum heiligen Gral aufweisen sollen. Wer historische Romane liebt, ist mit diesem Werk bestens bedient. Sachlich richtig und historisch belegt, wird das Werk ein immer wieder lesenswertes Stück unterhaltsamer Geschichte. Die Erzählung bleibt in sich schlüssig, zieht sich aber an manchen Stellen zäh wie Kaugummi. Hat man diese erzählerischen Durststrecken überwunden, kommt wieder die Spannung auf, die man von einem guten Unterhaltungsroman erwartet. Jemand der bereits sehr viel über den Gral gelesen hat, wird zu dem Schluss kommen, dass man das Buch nicht unbedingt gelesen haben muss. Wer mit der Materie nicht so vertraut ist, wird ein gut gemachtes Buch in der Hand halten.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Das verlorene Labyrinth

Art: Roman für Romane Fantasy; 743 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2005

ISBN-10: 3-42619-660-3

ISBN-13: 978-3-42619-660-1

Preis: 23 Euro

Kontakt: Droemer/Knaur
Homepage: www.droemer-knaur.de

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20