drosi.de | Rezensionen | Romane Fantasy | Ender
Romane Fantasy - Ender

Dieser Sammelband umfasst die beiden ersten Ender-Romane 'Das große Spiel' und 'Sprecher für die Toten'. Beide Romane wurden mit den höchsten Preisen des Genres ausgezeichnet, dem 'Hugo Gernsback Award' und dem 'Nebula Award'. Die Geschichte um Ender wurde in den Romanen 'Xenozid' und 'Enders Kinder' fortgesetzt. 1999 erschien der Roman 'Ender's Shadow'.

Zur Handlung von 'Das große Spiel': Nur dem äußeren Anschein nach ist Andrew 'Ender' Wiggin ein ganz normaler Junge. In Wahrheit ist er das Resultat eines genetischen Experiments: Er soll zu einem militärischen Genie werden, das die Erde benötigt, um einen fremden, übermächtigen Feind zu besiegen. Doch Enders geistige und moralische Entwicklung verläuft anders als sich das die Militärs vorgestellt hatten. Zwar erweist er sich als der große Stratege, doch dann wandelt er sich zum Hoffnungsträger der gesamten Galaxis. Denn er nimmt es auf sich, zum Mittler zwischen den Menschen und anderen, intelligenten Rassen zu werden, zum 'Sprecher für die Toten'.

Zur Handlung von 'Sprecher für die Toten': Im Planeten Lusitania (der alte Name für Portugal) scheint Ender die neue Heimat für die Krabblerkönigin gefunden zu haben. Hier gibt es nur eine eng begrenzte menschliche Kolonie unter katholischer Lizenz - sowie eine intelligente Alienrasse, nach ihrem Aussehen 'Schweinchen' genannt. Um letztere nicht in ihrer Entwicklung zu stören, dürfen sich nur zwei Alienforscher, so genannte Xenologen, im Schweinchengebiet aufhalten. Mehr soll von der Geschichte nicht verraten werden, um dem überraschenden Verlauf nichts vorweg zu nehmen.

Wer Cards 'Play Kosmos' gelesen hat, dem kommt 'Das große Spiel' schon ein wenig bekannt vor. Teile des Romans fanden sich in jenem Storyband unter dem Titel 'Enders Spiel'. Was diese Geschichte versprach, hat der Roman mehr als erfüllt. Selten hat mich ein Roman so angesprochen. Card beherrscht es, den Leser in seinen Bann zu ziehen, ihn auch gefühlsmäßig in die Handlung einzubinden und auf der letzten Seite mit Herzklopfen daraus zu entlassen. Cards Themen und sein Stil berühren, fesseln, überwältigen - seine Bücher sind keine, die man vergisst, sobald man sie aus der Hand legt.

'Das große Spiel' ist eine meisterhaft geschriebene psychologische Studie. Card versucht alle beteiligten Seiten verstehbar zu machen, lässt aber auch keine Illusionen über menschliche Eigenschaften, insbesondere Furcht und Aggression, aufkommen.

Im Vordergrund der Handlung von 'Sprecher für die Toten' stehen die Ereignisse auf dem Planeten und das Schicksal der Menschen, die vom Rätsel der Schweinchen betroffen sind. Seitenhiebe und Frontalangriffe des Mormonen Card auf Calvinisten und Katholiken würzen die Lektüre. Die 'pikanten' Details entnehme der geneingte Leser selbst der Lektüre.

Das eigentliche Thema: die Angst vor dem Unbekannten, Fremden - Xenophobie. Card stellt ein Modell vor, nach dem sich vier Grade der Fremdartigkeit unterscheiden lassen; die jeweilige Einstufung eines Fremden bestimmt die Verhaltensweise ihm gegenüber. Die erste Stufe umfasst die 'Andersländer', Menschen von unserer Welt, aber aus einem anderen Land oder einer anderen Stadt. Auf der zweiten, schon fremderen Stufe findet sich der 'Framling', der Mensch von einer anderen Welt. Fremde (Aliens), die als menschlich anerkannt werden, aber einer anderen Spezies angehören, werden 'Ramänner' genannt, und 'Varelse' schließlich ist der wahrhaft Fremde, mit dem keine Verständigung möglich ist, aus dessen Handlungen wir nicht auf seine Motive oder seine Intelligenz schließen können.

Der Roman fordert eine ethische Einstellung, von der die meisten Menschen heute noch weit entfernt sind, und Card legt unnachsichtig Schwächen und Vorurteile bloß, deren Existenz die meisten von uns nicht zur Kenntnis nehmen wollen. Dies ist wie angemerkt kein Buch, das man nach unterhaltender Lektüre weglegt. Es hält einige unangenehme Wahrheiten bereit, die es, verpackt in Cards mitreißenden Erzählstil, zu einem außergewöhnlichen Werk machen, angesiedelt weit über durchschnittlicher Science-Fiction-Kost.


Michael Matzer © 2000ff
(lektoriell editiert)

Eine Rezension von



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Gastautor
von www.buchwurm.info/
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen
Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Ender

Art: Roman für Romane Fantasy; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 1992

ISBN-10: 3-40424-155-x

ISBN-13: 978-3-40424-155-2

Kontakt: Bastei Lübbe
Homepage: www.bastei-luebbe.de

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20