drosi.de | Rezensionen | Romane Fantasy | Im Schatten des Wolfes
Romane Fantasy - Im Schatten des Wolfes

Lord Ingrey ist ein unbedeutender Adliger im Dienste des Siegelbewahrers Hetwahr und wird in die Ländereien von Prinz Bolesos entsandt, um den Mord an ihm aufzuklären. Da Prinz Bolesos der Thronerbe war und der König im Sterben liegt, ist eine rasche Aufklärung von Nöten. Daher soll Lord Ingrey nicht nur die aufgebrachten Adligen beruhigen, sondern auch den oder die Mörder finden. Die Seele von Lord Ingrey wurde als Kind bei einem verbotenen magischen Ritual, mit der Seele eines Wolfes verbunden. Seither ist er ein Mensch, der von den meisten anderen Menschen gemieden wird. Dabei hat die Kirche ihn von Schuld freigesprochen, denn er war gleichermassen Opfer. Daher ist Lord Ingrey froh, wenn er aus der bekannten Umgebung ausbrechen und in die Provinz verschwinden kann, wo ihn meist niemand kennt. Seine Aufträge sind zwar offizieller Natur, aber nicht unbedingt immer ganz legal. Die mutmaßliche Mörderin ist eine Adlige, die vor Gericht gebracht werden soll. Daher ist es die Aufgabe von Lord Ingrey, Lady Ijada in die Hauptstadt begleiten. Aber ist die junge Frau auch wirklich die Mörderin, steckt mehr dahinter und wenn ja, was? Lord Ingrey muss feststellen, dass der verstorbene Prinz Belseos sich mit verbotener Magie beschäftigte. Bei dem Versuch, eine Leopardenseele an sich zu binden, ging etwas schief. Das Opfer Lady Ijada wurde mit der Leopardenseele verbunden. Der wahnsinnige Prinz jedoch wollte die Junge Frau vergewaltigen, die sich daraufhin wehrte und den Prinzen so erfolgreich abwehrte, dass er dabei starb. Inzwischen bemerkt der ermittelnde Lord, dass er selbst verzaubert wurde. Er soll die junge Lady ermorden, doch kann er sich mehrmals erfolgreich gegen diesen Zwang erwehren. Hinter diesem Zwang steckt jemand, der unbedingt die Lady tot sehen will und den Vorfall um den Prinzen Tod ungeklärt vergessen lassen. Wenn Lord Ingrey als Mörder an der angeblichen Mörderin fest stehen würde, gäbe es keine weiteren Ermittlungen und würde selbst als Mörder angeklagt. Erst mittels der Hilfe einer Priesterin, der Freundin der Mörderin, konnte der Zauber von ihm genommen werden.

Der in sich abgeschlossene Roman bietet ständig etwas neues. Er spielt in der Welt Chalion, doch kann getrost ohne den Vorgängerroman gelesen werden. Die beiden Romane werden dadurch verbunden, dass sie im gleichen Land spielen. Auch der historisch-religiöse Hintergrund ist gleich geblieben. Damit ist eine faszinierende Welt geblieben, während sich ganz neue Handlungen und neue Handlungsträger dem Leser darbieten. Am Besten lässt sich das Werk von Lois McMaster Bujold dadurch beschreiben, indem man sagt, einen Fantasy-Detektivroman vor sich zu haben. Das ist zwar nicht neu, denn mit Lord Darcy gab es bereits einen, aber die Idee ist noch nicht allzu sehr abgegriffen. Die Salamitaktik der Erzählung, Scheibe für Scheibe etwas anderes zu erfahren, neue Sichtweisen zu berücksichtigen, lässt den Leser mitdenken und mitraten, wohin die Erzählung führt und wer denn der wirkliche Täter ist. Ein hervorragender Roman, der viele Elemente der unterschiedlichsten Genre miteinander verbindet.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Im Schatten des Wolfes

Art: Roman für Romane Fantasy; 508 Seiten; Buch;

ISBN-10: 3-40420-547-2

ISBN-13: 978-3-40420-547-9

Preis: 9 Euro

Kontakt: Lübbe
Homepage: www.luebbe.de

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20