drosi.de | Rezensionen | Romane Fantasy | Schattenbund 3: Das Auge der Unendlichkeit
Romane Fantasy - Schattenbund 3: Das Auge der Unendlichkeit

Die Schleierwand, die schützende Grenze zwischen den Reichen Myrials, steht kurz vor dem Zusammenbruch. Das Schicksal der Welt liegt in den Händen des Schattenbunds, doch der ist durch die Rückkehr des Abtrünnigen Amaurn bis in die Grundfesten erschüttert. In der Gebirgsstadt Tiarond, wo niemand etwas von der nahenden Katastrophe ahnt, sind in der Zwischenzeit die Überlebenden des Überfalls der bösartigen Ak'Zahar noch immer im Tempel eingeschlossen. Gilarra, die neue Hierarchin, weiß, dass ihr Volk nicht mehr lange durchzuhalten vermag. Nur ein Wunder kann noch Rettung bringen ...

Hauptfiguren sind immer noch Veldan und ihr Feuerdrache Kaz. Der Nebenstrang, um die belagerte Stadt Tiarond wird mehr und mehr zum wirklich wichtigen Faktor. Die Überlebenden in Tiarond kämpfen nicht nur gegen äußere Feinde. Krankheiten und Misstrauen schwächen die Verteidiger. Aliana zum Beispiel sieht in Galvaron den besseren Herrscher. Um ihren Willen durchzusetzen will sie mit dem geheimen Ring des Hierarchen Druck auf Gillarra ausüben. Gillarra zeigt im Gegenzug tatsächlich wenig Eignung, den Titel Hierarchin zu beanspruchen. Ausserdem hat sie Zoff mit dem Hauptmann der Gottesschwerter. Die beiden sind sich nicht grün und hegen Zweifel am anderen.

Amaurn kehrt zurück nach Gendival. Er, der als Hauptmann Blank bekannt wurde, beansprucht den Titel des obersten Wissenshüter, den Archimandriten. Amaurn scheiterte bereits einmal, den Schattenbund zu modernisieren, möchte es aber zum wiederholten Male versuchen. Damals hatte Cergorn die Pläne vereitelt und Amaurn zum Tode verurteilt. Nun kommt es zu einem erneuten Kampf zwischen den beiden Gegnern. Der Schattenbund droht nun zu zerfallen und in mindestens zwei unversöhnliche Lager.

Dann gibt es noch die anderen Beteiligten. Seriema und Tormon bei den Rotten, Scall, der entführt wird, Rochalla und andere mehr. Der Abschlussband muss nun die Handlungsfäden zusammenführen, die vorher überall angefangen wurden und nun ein glückliches Ende bringen müssen. Der Autorin muss schneller schreiben, damit sie fertig ist, bevor ihre Seiten zu Ende sind. So hat man teilweise den Eindruck, ein übereifriges, voraneilendes Ende zu haben, es aber noch nicht richtig fassen zu können. Vieles wird nur flüchtig abgehandelt. Gruppen hastig zusammengeführt und zu einem Abschluss geführt, der nicht ganz befriedigend ist.

Konnte der erste band noch mit viel Humor überzeugen, so verwandeln sich manche Personen nur noch zu Stichwortgebern. Die Persönlichkeit, die sie in den ersten beiden Bänden entwickeln konnten, verkümmern. Zwischen den gegnerischen Gruppen und Einzelpersonen wird Zwangskuscheln angesagt. Die Bösen sind nicht gar so böse, die Guten nicht ganz so gut und wenn dieser Schmalz fertig ist, bleibt ein unschöner Einheitsbrei übrig. Nachdem die Bände bereits in der ‚Phantastischen Bibliothek' als Hardcover-Taschenbücher erschienen, liegt die Trilogie als etwas günstigere Taschenbuchausgabe üblicher Qualität vor. Aber warum die Trilogie noch einmal aufgelegt wurde, weiss wohl niemand so richtig.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Schattenbund 3: Das Auge der Unendlichkeit

Art: Roman für Romane Fantasy; 687 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2006

ISBN-10: 3-40420-531-6

ISBN-13: 978-3-40420-531-8

Preis: 9 Euro

Kontakt: Bastei Lübbe
Homepage: www.bastei-luebbe.de

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20