drosi.de | Rezensionen | Romane Horror | Bittersüße Tode
Romane Horror - Bittersüße Tode

Mrs. Rambo und die Nackenbeißer

Anita Blake’s Hauptberuf wäre für manche Leute schon Abenteuer genug, denn sie arbeitet als Animator, was bedeutet, dass sie auf Aufträge hin Tote als Zombies zum Leben erweckt. Wozu das gut sein soll? Nun - zum Beispiel, um rechtliche Nachlassstreitigkeiten zu regeln oder Versöhnungsgespräche mit Toten führen zu können. Wahrlich kein langweiliger Schreibtischjob. Doch nebenbei dient Anita auch noch der örtlichen Polizei in St. Louis als sachkundige Expertin in anderweltlichen Fragen und arbeitet als Vampirjägerin, ein Feld in dem sie sich den Beinamen "The Executioner" erarbeitet hat. Denn die USA haben zwar diverse untote und paranormale Lebensformen als legal anerkannt, diese Kräfte jedoch unter rechtlicher Kontrolle zu halten und dafür zu sorgen, dass Vampire, Werwesen, Ghoule, Zombies und andere mehr oder weniger menschliche Gestalten nicht außer Kontrolle geraten, ist für die Polizei zu einem echten Problem geworden.

So wird Anita denn auch hinzugerufen, als in St. Louis ein Mörder umgeht, der Vampire und selbst die besonders alten und mächtigen Meistervampire gnadenlos abschlachtet. Ins Jenseits befördert, wäre hier vielleicht der falsche Ausdruck. Nicht nur die Polizei heuert Anita an, sondern auch eine Gruppe um die örtliche Meistervampirin Nikolaos sichert sich durch Drohungen und Erpressungen ihre Arbeitsdienste in diesem Fall.

Die Ermittlungen führen Anita quer durch das Vampir-Vergnügungsviertel von St. Louis von der örtlichen Vampir-Strip-Bar "Guilty Pleasures" über ein Treffen mit der Vereinigung "Menschen gegen Vampire", ein Treffen mit dem Obervampir der "Kirche des Ewigen Lebens" und auf eine Vampirfanparty. Schon bald glaubt Anita. einen ersten Hinweis zu haben, ihre Ermittlungen werden jedoch erschwert, als sie zwischen die Fronten eines Machtkampfes der Vampiranführerin Nikolaos mit dem Meistervampir Jean-Claude gerät.

Autorin mit blutrotem Lippenstift

Laurell K. Hamilton wurde in Heber Springs, Arkansas geboren, wuchs jedoch in einem kleinen Ort im Staat Indiana auf. Nach dem Tod ihrer Mutter 1969 wurde sie von ihrer Großmutter erzogen. Bereits im Alter von 13 Jahren beschloss sie nach der Lektüre von Robert E. Howards Geschichtensammlung "Pigeons from Hell", dass sie selbst eine Autorin übersinnlicher Horrorstorys mit Fantasyelementen werden wollte. Sie hat einen Uni-Abschluss in Englisch und Biologie. Nach zahllosen Ablehnungen gelang ihr erstmals 1989 die Veröffentlichung einer Kurzgeschichte in Marion Zimmer Bradley’s Fantasy Magazine. Ihr erster Roman "Nighseer" erschien 1992. Danach verfasste sie einen "Ravenloft"-Roman und einen "Star Trek"-Roman, bevor sie 1993 mit "Guilty Pleasures", dem ersten Teil der Anita-Blake-Serie, den endgültigen Durchbruch erreichte. Die Serie verkaufte sich zunehmend besser und im Jahr 2000 kam der erste Band der zweiten, unabhängigen Serie, der Merry-Gentry-Reihe über eine Feen-Prinzessin, die als Privatdetektivin in LA arbeitet, auf den Markt. Beide Serien sind noch nicht abgeschlossen.

"Guilty Pleasures" ist der erste Band der Anita-Blake–Serie. Die genauere Auflistung samt Übersetzungstiteln (soweit vorhanden, es sind noch längst nicht alle Titel übersetzt):

1. Guilty Pleasures (dt. Bittersüße Tode) 2. The Laughing Corpse (dt. Blutroter Mond) 3. Circus of the Damned (dt. Zirkus der Verdammten) 4. The Lunatic Café 5. Bloody Bones 6. The Killing Dance 7. Burnt Offerings 8. Blue Moon 9. Obsidian Butterfly 10. Narcissus in Chains 11. Cerulean Sins 12. Incubus Dreams 13. Danse Macabre (erscheint 2006)

Bis an die Zähne bewaffnet

Laurell K. Hamilton gelingt das seltene Kunststück, den Leser von der ersten Seite an zu fesseln. Vampirgeschichten, besonders wenn sie ins Grenzgebiet eines Genres namens Vampire Romance gehören, sind oft niederste Werke der Trivialliteratur. Hamilton erhebt sich hier angenehm von den billigen Plätzen und gewährt dem Vampirroman einen erstklassigen Logenplatz in der Spannungsliteratur. Dies schafft sie unter anderem dadurch, dass sie sich nur sehr selten auf die Spuren breitgetretener Klischees begibt und zudem gekonnt ihre nicht zu unterschätzenden Schreibkünste einsetzt. Zudem geizt sie wahrlich nicht mit Splattereffekten. Und obwohl das Buch durch seine mehr als nur unterschwellige erotische Stimmung durchaus zu den Vampire Romances gezählt werden kann, lässt sie sich beispielsweise nicht auf platte Liebesszenen ein. Weiter als ein paar – zugegebenermaßen tiefe - Küsse und Bisse kriegt der Leser in dieser Hinsicht zumindest nichts geboten, doch das reicht der Autorin, um eine schwindelerregende erotische Spannung fast durch das gesamte Werk hindurch aufrecht zu erhalten. Zudem konzentriert sie sich trotz der Knisterspannung auf den kriminalistischen Aspekt der Geschichte und die Horrorelemente und lässt die Geschichte nicht zu einer bloßen Sex-Klitsche verkommen. Der Leser will vor allem wissen, wer der Vampirmörder ist und wie Anita sich aus ihrer verfahrenen Situation herauswinden wird. Und an diesen Fragen arbeiten Anita und ihre Autorin hart und zur vollsten Zufriedenheit des Lesers.

Die Charakterisierung Anitas selbst ist sicher gelungen. Die Geschichte wird in der ersten Person aus ihrem Blickwinkel erzählt, dadurch erhält der Leser Einblick in ihre Gedanken und Ansichten. Als eine Mischung aus Stephanie Plum (mit dem weitreichenden Unterschied, dass Anita wirklich ein Profi ist, ihre Pistole nicht in der Keksdose aufbewahrt und auch stets bis an die Zähne bewaffnet durch die Lande kreuzt), Rambo und den Ghostbusters lässt sie sich von ihren zumeist überlegen erscheinenden Gegnern nicht unterkriegen und zaubert auch in der verfahrensten Situation immer noch ein Ass aus dem Ärmel. Dabei wirkt sie aber trotz ihrer Künste menschlich, mit ihren kleineren Schwächen und Fehlern. Gestört hat mich an ihr die etwas zu amerikanisch anmutende Denk- und Redeweise. Da wirken einige Sätze überzeichnet, zu "tough", zu gekünstelt. Auch einige der zynischen Bermerkungen und Gags wiederholen sich hier ein wenig.

Ein aufwertender Aspekt des Buches ist es in meinen Augen unbedingt, dass Hamilton das Thema Untote und Vampire vielschichtig beleuchtet. So ist in Anitas Welt die Attraktivität der Kirche des Ewigen Lebens (einer Vampirkirche) nicht unlogisch damit begründet, dass die Menschen sich vor dem Tod und dem unbekannten "Danach" fürchten. Auch wenn Anita sich fragt, was mit der Seele der Untoten, denen sie den letzten Rest gegeben hat, passiert, zeigt sich diese ambivalente Ansichtsweise. Die Vampire selbst werden ebenfalls vielfältig dargestellt: Da gibt es sowohl emotionslose Blutsauger als auch verständnisvolle Vertreter der Gattung, die in den Menschen um sie herum mehr sehen können als Blutspender. Nur so ist auch die aufregende Kombination aus Horror, Sado-Maso-Vampirismus und einer bittersüß-sinnlichen Anziehungskraft einzelner Vampire zu verstehen. Anitas Einstellung diesen Vampiren gegenüber ist ebenso gespalten. Denn obwohl sie sich nach ihrer Arbeit als Vampirjägerin immer wieder sagt, dass alle Vampire tote Monster sind, kann sie sich doch einer gewissen Anziehungskraft – insbesondere der langzahnigen Sahneschnitte Jean-Claude – nicht erwehren. Da der Leser in der Regel bereits wissen wird, dass es sich bei diesem Buch um den ersten Band einer Serie handelt, wird eine gewisse Erwartungshaltung in diese Beziehung hineingebaut, was die Folgebände betrifft.

Natürlich gibt es auch jede Menge normaler und paranormaler Nebenpersonen in der Geschichte. Leider sind einige dieser Charaktere nicht kräftig genug gezeichnet und erscheinen farblos, was durch die große Anzahl an Nebenprotagonisten noch unnötig betont wird.

Etwas vermissen muss der Leser auch einige Erklärungen zu der Welt, in der diese Geschichte spielt. Denn weder ist es eine fremde, konstruierte Welt in Fantasymanier, noch spielen die Romane in ferner Zukunft. Stattdessen könnte man von unserer Zeit und unserer Erde ausgehen, mit der Ausnahme, dass diese Alternativwelt von zahlreichen Untoten, Werwesen und anderen paranormalen Gestalten mitbewohnt wird. Es gibt zu diesem Zeitpunkt keine richtigen Erklärungen für den Leser, welcher Umstand das Auftauchen der Untoten herbeigeführt hat und wo und wie sie vor ihren öffentlichen und legalen "Leben" ihre Zeit verbracht haben. Und diese Zeit muss es ja gegeben haben, denn wenn die Vampirmeisterin Nikolaos mit ihren über eintausend Jahren auch ein geradezu antiker Sonderfall zu sein scheint, so sind doch einige der Langzähne schon seit hundert Jahren und mehr dem Vampirdasein verschrieben. Hierzu erhält der Leser keine Einführung, keine Erklärung und wird ohne lange Vorreden in diese Alternativwelt hineingeworfen.

Trotz einiger kleineren Kritikpunkte halte ich "Guilty Pleasures" jedoch für einen gelungenen und vielversprechenden Einstieg in eine fesselnde Serie zwischen Horror, Sex und Crime.

Originaltitel: "Guilty Pleasures", Jove, 1993

Homepage der Autorin: http://www.laurellkhamilton.org Ivonne Blaney [29.03.2005]

Vampire, Zombies, Ghoule ... In Laurell K. Hamiltons Fantasywelt sind diese Kreaturen keine Hirngespinste, sondern ganz einfach Alltag. Die amerikanische Regierung hat die Existenz von Vampiren anerkannt und räumt ihnen sogar ganz normale Bürgerrechte ein. Wie jeder gute amerikanische Bürger dürfen sie also Geschäfte eröffnen und sich frei bewegen. Doch ihre Faszination haben die Vampire dadurch noch lange nicht verloren. Alle großen Städte haben ihre eigene Vampirkultur. In St. Louis haben sich die Untoten im Hafenviertel eingenistet, wo der geneigte Tourist zwischen einer ganzen Anzahl von Attraktionen wählen kann: Strippende Vampire, Zirkusvampire, Kellnervampire. Alles da. Ein ganz normales Vergnügungsviertel - wenn man davon absieht, dass die Betreiber technisch gesehen tot sind.

Der Protagonistin von "Bittersüße Tode" schmeckt das gar nicht. Anita Blake ist ein "Animator", sie verdient ihren Lebensunterhalt bei Animators Inc. damit, Tote als Zombies wieder auferstehen zu lassen. Ein sehr lukratives Geschäft, wenn das Testament des Verstorbenen unklar formuliert war oder seine Lieben noch einige letzte Worte mit der Leiche wechseln wollen. Die Regierung überlegt sogar, Zombies als Zeugen vor Gericht zuzulassen. Als Nebenverdienst arbeitet Anita allerdings beim Spukkommando, einer von der Polizei eingerichteten Abteilung, die sich mit all den übernatürlichen Wesen auseinandersetzen muss. Anita, die übernatürliche Biologie studiert hat, wird gern als Beraterin von der Polizei hinzugezogen und ist außerdem noch die offizielle Vampirvernichterin ihres Staates (ja, auch für Vampire gibt es die Todesstrafe). Die Vampire nennen sie "den Scharfrichter" und gehen ihr aus dem Weg. Ihre Arbeit hat sie gezeichnet und so hält sie die strippenden und kellnernden Vampire keineswegs für harmlose Unterhaltung.

Daher ist sie auch gar nicht begeistert, als die Vampire die Hilfe des Scharfrichters suchen. Einige Vampire sind brutal ermordet worden, die Gemeinschaft ist beunruhigt und niemand weiß, wer der Mörder ist. Als Anita die Zusammenarbeit mit den Vampiren ablehnt, wird sie kurzerhand zur Kooperation gezwungen. Nikolaos, der mächtigste Vampir in St. Louis, lässt sich nicht gern zurückweisen. Sie ist über tausend Jahre alt, sieht jedoch aus wie ein zehnjähriges Kind. Ihre Kräfte sind unglaublich und Anita überlebt ihr erstes Treffen mit ihr nur durch Glück.

Da sie keine Wahl hat, macht sie sich also auf, den ominösen Vampirmörder zu finden. Gleichzeitig jedoch wird sie von seltsamen Träumen heimgesucht. Der Besitzer des "Guilty Pleasures"-Clubs, der Vampir Jean-Claude, hat mit ihr seine Kraft geteilt, als sie von einem Vampir schwer verletzt wurde. Dieses erste Zeichen von vieren verbindet Anita ungewollt mit dem gut aussehenden Vampir.

1993 erschien "Guilty Pleasures", wie der Roman im Original nach Jean-Claudes Vampirbar benannt ist, zum ersten Mal in Amerika. Seitdem hat die Serie zehn Fortsetzungen gesehen und Laurell K. Hamilton zeigt noch keine Anzeichen, dass sie ihrer aufgeweckten Heldin müde ist. 2003 erschien das erste Abenteuer um Anita Blake nun auch endlich auf deutsch, mit dem seltsam anmutenden Titel "Bittersüße Tode". Da es sich um den Auftakt einer Romanserie handelt, ist das Buch stellenweise noch recht unausgegoren und unfertig. Die meisten Charaktere – selbst Jean-Claude, der später zum Mittelpunkt der Handlung werden soll – sind so stereotyp, dass man sie kaum auseinanderhalten kann. Vor allem all die auftauchenden Vampire und Handlanger Anitas können Verwirrung schaffen. Nur Anita selbst, der Stripper Philip und die Vampirin Nikolaos werden dem Leser ausführlicher vorgestellt, alle restlichen Figuren bleiben Schablonen.

Trotzdem ist "Bittersüße Tode" jedoch ein unterhaltsames und spannendes Abenteuer. Laurell K. Hamilton ist bekannt dafür, Pageturner zu schreiben, Bücher also, die man nicht aus der Hand legen kann. Gerade gegen Ende verdichtet sich die Handlung dermaßen, dass man atemlos die Seiten umblättert. Das Buch kurz weglegen? Keine Chance, will man nicht vor Spannung nervöse Zuckungen bekommen.

Das Besondere an Laurell K. Hamiltons Heldin ist ihre toughe, zynische und abgeklärte Art. Hamilton lässt Anita ihre Abenteuer erzählen, und sie tut dies in einer abgebrühten Mundart, die nach einer kurzen Gewöhnungsphase reichlich suchtgefährdend ist. Anita plappert, wie ihr der Schnabel gewachsen ist. Mit schöner Regelmäßigkeit macht sie ihren Schusswaffen Liebeserklärungen, ihr loses Mundwerk bringt sie ständig in Schwierigkeiten und ihre sarkastische Art des Erzählens gewinnt der Leser recht bald lieb. Die deutsche Übersetzung schafft es nicht ganz, an das englische Original heranzukommen. Manche Referenzen und Anspielungen verlieren sich einfach oder werden fast unkenntlich. Trotzdem konnte die Übersetzerin Angela Koonen viel in die deutsche Fassung hinüberretten und so redet Anita auch auf Deutsch, wie ihr gerade der Schnabel gewachsen ist.

Auch wenn man den bittersüßen Toden den Serienbeginn ansieht, ist doch zu hoffen, dass die Reihe um Anita Blake auch in Deutschland viele (vor allem weibliche) Fans finden wird. Der Slogan "Buffy für Erwachsene" trifft ziemlich ins Schwarze. Viel offenere Sprache, viel mehr Blut und Gewalt und in späteren Romanen auch viel mehr Sex als bei der blonden Jägerin zeichnen Anita aus. Die Mythologie um ihre Vampire und Wertiere ist in "Bittersüße Tode" noch ziemlich an den Rand gedrängt, doch in Zukunft wird sie ein recht buntes Konglomerat an übernatürlichen Wesen ihre Bücher bevölkern lassen. Anita Blake ist kultverdächtig: Kein Modeltyp, klein und zierlich, dunkelhaarig, Single, schläft mit Plüschpinguinen und pfählt in ihrer Freizeit Vampire. Ständig schrammt sie kurz am Tod oder anderen Peinlichkeiten vorbei und rettet sich doch in letzter Sekunde immer mit Schnauze und ihrer Lieblingsknarre. Da kann man nur sagen: Männer, schnallt euch an!

Eine Rezension von



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Michaela Dittrich
von www.buchwurm.info/
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen
Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Bittersüße Tode

Art: Roman für Romane Horror; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2004

ISBN-10: 3-40415-053-8

ISBN-13: 978-3-40415-053-3

Preis: 8 Euro

Kontakt: Bastei Lübbe
Homepage: www.bastei-luebbe.de

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20