drosi.de | Rezensionen | Romane Fantasy | Geborstene Schwert / Zerbrochene Schwert
Romane Fantasy - Geborstene Schwert / Zerbrochene Schwert

Das zerbrochene Schwert von dem im Jahr 2001 verstorbenen Schriftsteller Poul Anderson ist eines der Bücher¸ die der Wilhelm Heyne Verlag in seiner Reihe 'Meisterwerke der Fantasy' neu auflegt. Es ist bereits 1971 im englischsprachigen Raum und acht Jahre später¸ 1979¸ in Deutschland unter dem Titel 'Das geborstene Schwert' im Bastei-Verlag erschienen.

In einer Zeit¸ in der Wikinger und Engländer um die Vorherrschaft auf den britischen Inseln kämpfen¸ in der Zeit in der angeblich auch König arthus lebte und in der das Christentum langsam die alten Religionen verdrängt¸ herrscht auch in der Anderswelt Unruhe. Der Elfengraf Imre entführt den Sohn eines menschlichen Stammesfürsten¸ Skafloc und ersetzt ihn durch seinen¸ mit einer gefangenen Trollfrau gezeugten¸ Wechselbalg¸ genannt Valgard. Damit beginnt eine Reihe von Ereignissen¸ die Ragnarök - die letzte Schlacht vor Anbeginn einer neuen Zeit - heraufbeschwören. Die alten Götter halten ihre Hand über den im Elfenreich aufwachsenden Skafloc¸ der gleichermaßen im Umgang mit der Waffe wie auch der Magie unterwiesen wird. Derweil wächst der Wechselbalg Valgard unter den Menschen auf. Zwar ist er ein guter Kämpfer¸ der von seinem Vater geschätzt wird¸ aber die meisten anderen fürchten und hassen ihn wegen seiner Grausamkeit. Eine Hexe schürt den Jähzorn des jungen Mannes und beeinflusst ihn so stark¸ dass er die ganze Sippe seiner angeblichen Brüder und seines angeblichen Vaters Skafloc ausrottet. Ausserdem berichtet die Hexe ihm von den Umständen seiner Geburt. So geblendet raubt Valgard seine Schwestern und begibt sich an den Hof der Todfeinde der Elfen - der Trolle. Ihnen bietet er seine Kampfkraft und die Mädchen an. Doch sie werden vor diesem schlimmen Schicksal gerettet¸ als Elfen unter der Führung Skaflocs die Trollburg überfallen. Der Trollkönig schwört Rache und schickt dazu Valgard aus. Der Wechselbalg ist bei der Eroberung des Elfenreiches erfolgreich - doch Skafloc¸ sein größter Feind ist nicht unter den Gefangenen.

Der Menschensohn Skafloc wird derweil auf seine Bestimmung als Träger des zerborstenen Schwertes Tyrfing vorbereitet und verliebt sich in die schöne Frida. Doch diese Liebe hat einen bitteren Beigeschmack - ist Frida doch seine Schwester. Während der Krieg zwischen Trollen und Elfen erneut ausbricht¸ will Skafloc Tyrfing neu schmieden lassen. Das Schwert¸ dass die Götter den Elfen zur Aufbewahrung gaben¸ soll ihm helfen¸ gegen die Trolle zu bestehen und seinen dunklen Bruder zu töten.

Eine uralte Prophezeiung¸ machtvolle Licht- und Schattenwesen der Anderswelt¸ das letzte Aufbegehren der alten Götter und Zauberwesen¸ nicht zuletzt aber der Streit zwischen zwei ungleichen Brüdern und eine inzestuöse Liebe sind die Elemente¸ die Anderson verwendet für eine heidnisch-düstere Sage. Als "Das zerbrochene Schwert" von Poul Anderson zur gleichzeitig wie Tolkiens "Der Herr der Ringe" erschien¸ ging es eher im Dschungel der aufkommenden Fantasy-Literatur unter. Damals erschien das Buch noch unter dem Titel "Das geborstene Schwert" beim Bastei Verlag. Anderson¸ schon durch seine Herkunft aus Skandinavien vorbelastet¸ schafft er es mit wenigen Beschreibung und einer straffen¸ spannenden Handlung Atmosphäre zu erzeugen. Er arbeitet wie die Geschichtenerzähler¸ die an einem knisternden¸ wärmespendenden Kamin ihre Erzählungen vortragen

Nur eine Kleinigkeit gibt es zu bemängeln: In der vorliegenden Ausgabe wurde das Vorwort von Lin Carter aus dem Jahre 1971 (in dem er biographische und bibliographische Details zu Anderson erwähnt und berichtet¸ dass das 'Das zerbrochene Schwert' bereits 1954 in kleiner Auflage erschien¸ die allerdings weniger beachtet wurde) durch eines von Kai Meyer ersetzt¸ der schildert¸ welche Bedeutung das Buch für ihn gehabt hat.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Geborstene Schwert / Zerbrochene Schwert

Art: Roman für Romane Fantasy; 240 Seiten; Taschenbuch;

ISBN-10: 3-40401-391-3

ISBN-13: 978-3-40401-391-3

Kontakt: Bastei Lübbe
Homepage: www.bastei-luebbe.de

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20