drosi.de | Rezensionen | Romane Horror | Phantastischer Roman aus der Eifel: Schattenbuch
Romane Horror - Phantastischer Roman aus der Eifel: Schattenbuch

Arved Winter ist ein ehemaliger Priester, der durch eine grosszügige Erbschaft sich in der Lage sah, sein Priesteramt niederzulegen und nun einsam in der Eifel seine Tage verbringt. Finanziell ungebunden kann er machen was er will, aber ausser regelmässigen Besuchen bei der Antiquarin Lioba Heiligmann geschieht nicht viel. Bei einem dieser Besuche findet er vor ihrer Tür eine Kiste mit alten Büchern. Einige davon gelten durchaus als wertvoll. Bei dem Vorhaben, den Rest der Bücher zu entsorgen, fällt ihm ein sehr schön gearbeitetes Buch in die Hände. Klar das es ihm gefällt und er es an sich nimmt.
Das Buch beinhaltet unter anderem drei ungewöhnlich Bilder, die ihn in seinen Bann schlagen. Aus der Muse heraus, nichts weiter vorzuhaben, versucht er mehr über den Autoren herauszubekommen. Allein kommt er nicht weiter und so wendet er sich an die erfahrene Antiquarin Lioba. Die ist nur allzu gern bereit, Arved Winter bei seinen Bemühungen zu unterstützen. Die Suche gestaltet sich ziemlich schwierig und mit der Zeit stellt sich heraus, das Buch ist etwas besonderes. Die beiden Suchenden haben das Gefühl, das Buch sei von einer geheimnisvollen, unheilverkündenden Aura umgeben. Während der Schriftsteller, der die Erzählungen niederschrieb, weiter im dunkeln bleibt, gelingt es ihnen, den Zeichner ausfindig zu machen. Der etwas seltsame, im Chaos lebende Mensch ist kurze Zeit darauf spurlos verschwunden. Gleichzeitig verwickeln sich die beiden Suchenden in immer mehr unerklärliche Ereignisse.

Michael Siefener lässt den Leser im Verlauf der Handlung lange Zeit im Dunkeln. Inhaltlich gesehen ist es kein Roman, der Neuland betritt. Im Gegenteil, man kann ihn als solide, gut gefertigte Schriftstellerkunst bezeichnen. Das Dunkel bezieht sich jedoch genau so auf seine beiden Hauptfiguren Arved und Lioba. Hinter diesem phantastischen Kriminalroman findet sich keine für Krimis typische Lösung. Auf für die Gruselromane bekannten üblichen Enden bleibt der Schluss der Handlung offen. Michael Siefener besiegt nicht das Böse, er gewinnt keinen Krieg, eher eine Schlacht oder gar Scharmützel. Ein solider Unterhaltungsroman, dessen Wirkungskreis auf die Eifel beschränkt bleibt. Das ist kein Wunder, denn erstens wohnt er inzwischen dort und der KBV-Verlag ist Spezialist für Bücher, die in der Eifel spielen.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Phantastischer Roman aus der Eifel: Schattenbuch

Art: Roman für Romane Horror; 281 Seiten; Buch;

ISBN-10: 3-39700-169-7

ISBN-13: 978-3-39700-169-0

Preis: 10 Euro

Kontakt: Kbv

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20