Der Bihänder Massaker

Vorgeschichte:
Vor vielen Jahrhunderten fand zwischen den Schwarzalben in Moravod ein Bürgerkrieg statt (vergl. Gildenbrief 38). In diesem Bürgerkrieg wurde Massaker erschaffen. Dazu bedienten sich die fähige Schwarzalbenzauberer der finstersten Mächte, derer sie habhaft werden konnten, um die mächtigste Waffe der Welt zu schaffen. Als das Werk getan war, wurde der beste Krieger mit Massaker, einer magischen Vollrüstung und Artefakten zum Schutz vor feindlicher Magie ausgerüstet, um sich in der Schlacht durch die generischen Reihen zu kämpfen und den gegnerischen Heerführer zu töten. So kam es zur Schlacht um Krell. Zunächst lief alles wie geplant. Der Auserwählte Krieger drang in die gegnerischen Reihen ein und streckte viele Gegner nieder. Doch dann fiel er auch über die eigenen Leute her und töte jeden, den er erreichen konnte. Dabei wütete er immer grausamer und keiner konnte ihm Einhalt gebieten. So fielen die besten Kämpfer auf beiden Seiten durch sein Schwert. Selbst als die Schlacht geschlagen war, kämpfte er weiter. Da man ihn nicht beruhigen konnte, lies man ihn allein zurück. Zwei Wochen später ließ man wieder nach ihn schauen. Man fand ihn tot vor. Er war offentsichtlich verdurstet und hielt Massaker immernoch fest in seinen Händen. So beschloß man Massaker wieder zu zerstören, damit nicht noch mehr Unheil durch den Bihänder passiere. Aber bevor das geschehen konnte, verschwand Massaker und die Schwarzalben haben nie wieder von Massaker gehört.

md9832a.jpg
Technische Daten:
Bei Massaker handelt es sich um einen Bihänder*(+1/+1). Wird durch den Bihänder bei einem Gegner ein LP-Verlust verursacht, so muß der Träger des Schwertes einen WW:psyZauber gegen Zaubern+30 machen. Mißlingt der WW, so wird der Schwertträger zum Berserker und unterliegt der Kontrolle des Schwertes. Wenn der Bihänder Blut geschmeckt hat, dann will er und damit auch der Schwertträger nicht mehr aufhören zu töten. Dabei wird dann nicht mehr zwischen Freund und Feind unterschieden. Solange noch jemand lebt, wird der Schwertträger versuchen ihn zu töten. Dabei werden zuerst noch stehende Gegner angegriffen. Sollte kein Gegner mehr stehen, dann werden die Verletzten getötet. Danach macht sich der Schwerttrager auf, um neue Gegner zu suchen. Dabei ist sein Sinnen nur auf das Töten ausgerichtet. Mag es für ihn noch so nachteilig sein. Er wird z.B. auch nichts essen oder trinken. Und das geht solange, bis der Schwertträger zusammenbricht. Dieser drang zu töten bleibt auch erhalten, wenn der Schwertträger vom Schwert getrennt wird. Für je 10LP an verursachten Schaden, wobei der Schaden auch durch mehrere Angriffe oder an mehreren Gegnern verursacht worden sein kann, steigt der Schadens- und Angriffsbonus des Bihänders um 1. Außerdem heilt das Schwert dem Träger 1W6 LP/AP.

Anmerkung:
Massaker kann zu einer sehr gefährlichen Waffe werden, die seinen Träger nahezu unbesiegbar macht. Aber derjenige, der mit Massaker kämpft, wird seinen sicheren Tod finden. Also ist Massaker kaum für Spielerfiguren geeignet. Es sei denn man möchte für seine Figur einen furiosen Abgang haben. Aber das wäre doch auch mal was.

Nicky Hasselmann

Der Digest (MD/DRoSI/Archont)

© Copyright by Dogio