Midgard: Magie-Preise (Diskussion)

Hallo,
bei unserer letzten Midgard-Runde ergab sich wieder mal das Problem, was Heiltränke so kosten. Die Angaben zu Preisen von magischen Gegenstänen sind ja nun im Regelwerk eher spärlich, teilweise widersprüchlich und manchmal schlichtweg dämlich (50 GS für ein Zauberbuch ist lachhaft; da ist das Pergament, das man ja wieder verwenden könnte, allein schon wertvoller).

Da hast Du das Regelwerk nicht richtig gelesen. Die 50 GS für das Zauberbuch ist nicht der Einkaufspreis sondern der Verkaufspreis. Was Amulette und Zaubertränke kosten, kann man auch in der Box WdA im gelbschwarzen Buch (Buch des Ruhmes?) nachschlagen. Dort stehen auch die Herstellungskosten für magische Artefakte drin. Als Grundverkaufspreis solltest Du 4*(Herstellungskosten+10*aufgewendete EP) ansetzen. Dieser Preis wird natürlich noch von anderen Faktoren (Angebot und Nachfrage, Beziehung zum Produzenten, u.s.w.) modifiziert. Soll ein ungewöhnliches Artefakt extra angefertigt werden, dann wird das auch teurer.
Nicky Hasselmann

Hm... als das Midgard-Regelwerk noch aus den beiden Bänden "Das Fantasy Rollenspiel" (aka DFR) und "Schlüssel zum Abenteuer" (aka SZA) bestand, gab es in SZA ziemlich detaillierte Regeln zur Erschaffung und den Kosten magischer Artefakte. Ob diese Regeln in die Boxen-Fassung übernommen wurde, weiß ich nicht -- ich kann nicht nachschauen, da unser SpL unser gesamtes Midgard-Material hat.
Jörg Jooss

Daher meine Frage: Welche Preise habt Ihr in Euren Spielgruppen festgelegt?

Sie belieben zu scherzen, Monsieur. ;) Preise? Vielleicht noch FESTE Preise? Was man für Heiltränke abzudrücken hat, ergibt sich aus: also zu berechnen nach der Formel:
PI * Daumen * Spielerbenimmfaktor + Spielleiterbonus mal 2
;-) Unfug, für sowas Preise festzulegen. Auch die Preise auf dem Spielleiterschirm sind nicht verbindlich sondern wohl eher Durchschnittswerte. Luxusgüter werden in ländlichen Gegenden immer teurer sein als in der Großstadt.
Ja, und dazu kommt dann noch die Fähigkeiten der SCs und NSCs beim Feilschen, die aktuelle Marktlage und die wirtschaftliche Situation des Landes, ich weiß. Aber Du stehst immer wieder vor dem Problem, daß ein Grundwert fehlt, von dem aus Du Deine Auf- oder Abschläge festlegen kannst. Also sagen wir mal, ich möchte eine Liste von HERSTELLUNGSKOSTEN für durchschnittliche Ware zusammenstellen. Wie dann der Verkaufspreis aussieht, und ob es überhaupt etwas zu kaufen gibt, das steht dann auf einem anderen Blatt. Viele Grüße,
Rene Schwab
Auch die sind äußerst variabel. Denn welche 'durchschnittlichen' Artefakte und Mixturen gibt es denn? Wenn Du Dir jeweils eine passende Geschichte dazu überlegst, kannst Du JEDEN Preis festlegen und rechtfertigen.
SL: "5.000 Goldstücke für die Axt, keinen Penny weniger."
SP: "Waaas, sooo viiiiel? Wieso das denn?"
SL: "Tja, fing damit an, daß gerade mein Eisen knapp war. Und was meint Ihr, wie schwierig es heutzutage ist, ordentliches Eisen zu bekommen? Die Zwerge von "Bergmitvielenstollendieallezwergen- gehören" hatten letzten Monat einen bedauerlichen Unfall und konnten nicht liefern. Ich habe vier Wochen auf eine Lieferung ordentlichen Eisens aus "Großefelsenmitvielgoldaberwenigeisendrin" warten müssen. Beinahe hätte ich noch einen herben Verlust dabei erlitten, weil Piraten das Schiff des Händlers überfallen hatten. Aber Gottmitdreiaugenundzweinasen sei Dank kam ihm eine Galeere aus "Grosseslandmitblondenlangohrigenkriegern" zuhilfe.
Und Qualitätseisen hat seinen preis. Einmal hab ich was billiges genommen. Der Mann, der das daraus gefertigte Schwert benutzt hat, ist heute tot."
(Daß er in eine Schlucht gefallen ist, muß man ja nicht erzählen ;))
SP: "Aha."
SL: "Und dann einen Magier zu bekommen, um die Runen in die Axt zu schnitzen, war beinahe unmöglich. Der erste starb, noch bevor er meine Anfrage erhalten hatte, der zweite kam bei einem Überfall der "Grünetypendieschmatzenundgrunzen" ums Leben. Und ich mußte für die Rückführung der Leiche aufkommen und den Hinterbliebenen eine Witwen- und Weisenrente zahlen. Der arme Typ, der dann schließlich mit dem Einritzen begann, hat allerdings durch einen Patzer..."
SP: *schluckstöhn* "Genug! Gib her. Ich zahle."

Oliver Hertel
Außerdem werden Tränke nicht in Massen hergestellt, sondern so wie auch magische Artefakte als Auftragsarbeit oder nur in kleinen Stückzahlen. Und nicht jeder Trank/jedes Artefakt muß auch wie gewünscht funktionieren. ;-)
Ciao,
Oliver Hertel

Mich interessiert jetzt vor allem 'Standardmagie': Zaubertränke, magische Waffen ohne Specials, Talismane, Amulette und so Scherze.

Bei einer größeren Stadt, in der die Versorgen mit derartigen Dingen sichergestellt ist, kann man die Preise aus dem Regelwerk nehmen. Das ist insbesondere bei den Talismanen kein Problem. Ich finde es aber recht bedenklich, daß Du magische Waffen als "Standardmagie" bezeichnest. Bist Du dir im klaren darüber, was man alles lernen muß bis man eine Waffe herstellen kann? Dazu muß "Erkennen der Natur des Zaubers", "Binden" und "Waffen verzaubern" können. Damit ist man jahrelang beschäftigt. Man kann also wohl kaum von "Standardmagie" sprechen, was sich dann auch im Preis ausdrückt. Auch bei Amuletten gibt es recht heftige Dinger, die einiges kosten. Das teuerste wäre ein Schildamulett gegen Geisterwesen mit einem ABW von 1 für lumpige 120000 GS. Wenn man es selbst herstellt, dann muß man immer noch 30000 GS berappen.Wenn man also von Talismanen, einfachen Zaubertränken (deren Produktionskosten im Buch des Ruhmes genauer beschrieben werden) und einigen schwachen Amuletten (hoher ABW, niedrige Stufe) absieht, wird man sich wohl nur selten etwas kaufen. Man sollte solche Sachen schon selbst herstellen, was mit großen Lernaufwand verbunden ist, oder "zufällig" finden. Leider kann ich dir keine Seitenzahl angeben, wo Du im Regelwerk die Preisangaben findest. Sie sind auch auf drei Stellen verteilt. falls Du dich an den Verkaufspreisen auf der letzten Seite orientieren willst, dann solltest Du die dortigen Verkaufspreise mit 10 multiplizieren. Wenn ich mich recht entsinne, dann ergab das recht vernünftige Preise. Vorausgesetzt Du wirfst als Spielleiter nicht zu sehr mit dem Geld um dich.
Nicky Hasselmann

Ehrliche, leider für Dich völlig nutzlose Antwort: Nix gibt's. Bei uns ist es schlicht unüblich, daß irgendwer in einen Laden marschiert und magische Artefakte kauft. Ich kann mich nur an eine einzige Situation erinnern, wo wir mal auf einen Händler gestoßen sind, der uns einige (unspektakuläre) magische Waffen verkauft hat. Die Preise stammten wohl aus dem oben erwähnten Regelband.
Jörg Jooss


Bei mir ist es üblich das man nur "magische Verbrauchsmaterialien" kaufen kann, ein Heiltrank kostet dann so 100-300 GS, je nachdem WER ihn WO kauft (100 GS Priester in seinem Tempel, 150 OR in seinem Tempel) desweiteren gibt es dann natürlich auch nicht duzende zu kaufen. nur so 1w6 in einem normalem Tempel und 2w6 in einem Großstadttempel.
Heiltränke für 2w6 kosten übrigens dann schon 1000 GS, und "Allheiltränke" gibt's eigentlich nicht. Ap tranke kosten dann so 50-300 GS wobei die in 1-3w6 gestaffelt sind. andere Tränke gibt's nur bei "Freunden" (z.b. dem lieben Dunkelelfen von nebenan (*grins*)) oder Auftraggebern, oder ,....
Talismane kosten soviel wie im Buch steht, (ist recht billig für +1 oder so) aber ich verlange auch das derjenige dann einen Tag bei der Herstellung anwesend ist.
(Anmerkung: Waeländischer Händler geht in Alba in einen Tempel und Spricht einen Novizen an:"ich will was, was mich vor Untoten schützt" der Novize:"kein Problem mach 5 Silber",.. seitdem hat der Waelender ein Heiliges Symbol von Xan, keiner der Albionis hat's ihm bisher gesagt. (Merkwürdig ist nur das er seitdem noch nie einen WW:Geisesmagie (Phs?) versiebt hat,..)
Waffen, Artefakte und anderer Schnickschnack: nicht für Geld zu kaufen, beim Verkauf zahle ich für jedes +1 angriff 1000 GS und für jedes +1 Schaden 1500 GS
die Teuerste Kampfrunde die ich bisher in Midgard erlebt habe:
Glücksritter mit Schwert +3/+2 und Schild+2 Wird von einem Geist angegriffen und würfelt die 1 bei der Abwehr Knack Schild kaputt Kommentar "uff, war ja nicht die Waffe, das muß das dumme Ding nun aber bezahlen!" nunja der Angriffswurf war auch eine eins, danach eine 23 und dann eine 6 ,.... ;-) (ich muß noch anmerken das ich eigentlich nur +1 Waffen und Rüstungen ausgebe). tschau
Andreas Sebold

Bleibt bei Euren Angaben bitte im Rahmen des bestehenden Preis- und Geld'systems'. Ich möchte das Ergebnis dieser Umfrage als Datenbasis für eine Computerdatei nutzen, die ich auch ins Internet stellen möchte. Falls solche Listen schon existieren und sie jemand kennt, wäre ich für entsprechende Hinweise auch dankbar.

Viele Grüße,
Rene Schwab

War schon interessant. Die meisten Antworten ergaben, daß man magische Ausrüstung ja überhaupt nicht bekommt, zumindest nicht beim Schmied nebenan.
Das ist so sicherlich richtig. Ihr solltet aber folgendes bedenken:

  • Irgendwann kommen Charaktere in Bereiche, in denen sie es mit Gegnern zu tun bekommen, die nur mit magischen Waffen zu bekämpfen sind.

    Meine magischen Waffen habe ich mir alle hart erstreiten müssen. Du kennst den W20 unseres Spielleiters nicht ;->
    Ich empfände es als relativ albern und einfallslos, wenn ein SpL seiner Gruppe eine notwendige magische Waffe zuspielt, indem er sie ihnen verkauft. Da gibt es durchaus bessere Methoden -- und die machen den Spielern auch bestimmt mehr Spaß.
    Jörg Jooss
    Dein gutes Recht. In unserer Gruppe ist das Kaufen magischer Ausrüstung auch die große Ausnahme. Aber Du kannst es auch keinem verbieten. Und wie ich es in meinem ersten Posting schon sagte, es soll eine allgemeine Spielhilfe sein.
    Rene Schwab

    ...und das ist die andere. Welche letzten Endes mehr Spaß macht, hängt auch von der Planung des Spielleiters ab. Natürlich kann es sein, daß Siegfried Schmiedemeister (ich suche jetzt die echten Namen nicht raus) mal eben eine magische Waffe rausgibt, wo der Spieler erst mal schluckt. Dann sich freut. Und ein paar Spielabende später nur noch flucht, weil er das blöde Teil am liebsten loswerden will, da es nichts als Ärger macht.
    Z.B. haben hochmagische Waffen schon mal die Eigenschaft, daß sie aus einem bestimmten Anlaß gefertigt wurden. Ehe es sich die Leute versehen, sind sie plötzlich in einer Geschichte drin, die ihnen ein paar Nummern zu groß erscheint. Oder der Träger der Waffe "leidet" in bestimmten Situationen unter einem gewißen Angriffszwang, was sehr peinlich sein kann.
    Oliver B. Warzecha

  • Ich gehe auch davon aus, das magische Waffen oder Rüstungen nur auf spezielle Anfrage extra gefertigt werden. Abe das kostet auch Geld, und dafür hätte ich auch gerne Preise gehabt.
  • Es gibt Leute, die leben sogar von so etwas (Thaumaturgen, die moravischen Schmiedemeister, etc)
    Aber wieviele Thaumaturgen gibt es?
    Wie Sand am Meer. :) Aber diejenigen, die permanente magische Artefakte (Waffen u.ä.) herstellen können, sind gering an Zahl, das stimmt.
    Oliver B. Warzecha
    Wieviel Zeit braucht die Herstellung der diversen Artefakte? Und wer sind denn deren eigentlichen Kunden -- ich gehe mal nicht davon aus, daß man auf Midgard Abenteurer an jeder Straßenecke trifft, so daß Tim der Thaumaturg weder auf Halde produziert noch dann immer Zeit hat, wenn so ein ungewaschenere Söldner daher kommt (das Schutzamulett gegen für hat nämlich Priorität).
    Jörg Jooss
    Wieviele Leute spielen Midgard? Zumindest auf Vesternesse kann man wohl mit einer erhöhten Abenteurerdichte rechnen ;-).
    Oliver B. Warzecha

    Naja, in den Küstenstaaten gibt es rund 15.000 Magier, in Valian wohl so 5.000 bis 10.000. Wenn ein Zehntel davon Thaumaturgen sind, wären das dann so zweitausend Stück. Und die wollen schließlich von ihrer Magie leben.
    Rene Schwab

    Was ist das denn für eine Welt, in der es an jeder Ecke einen Magier gibt, für den die Magie nur Mittel zum Lebensunterhalt ist. Wo bleibt das mystische und unbekannt. In so einer Welt ist dann ein gut sortiertes Kaufhaus mit allem magischen Krempel nicht unrealistisch. Frage ist nur, gibt es auch Sonderangebote? ;-)
    Sonderangebote? Sowas wirst Du in den Küstenstaaten nicht finden. Sowas läßt die Preispolitik der dortigen Magiergilde nicht zu. Dazu müßtest Du schon nach Eschar gehen, dort gibt es keine gemeinsame Preispolitik.Aber nun mal im Ernst. In den Küstenstaaten gibt es eine große Magiergilde, in der alle Zauberer, die in den Küstenstaaten praktizieren wollen, Mitglied sein müssen. Zudem erstrekt sich diese Gilde über vier unabhängige Staaten. Man kann davon ausgehen, daß in den Küstenstaaten, Valian ( kleines Land, dessen Hauptstadt man mit dem antiken Rom vergleichen kann) und in Eschar die Magie eher als Wissenschaft bzw. Handwerk als als etwas mystisches angesehen wird. In anderen teilen von Midgard sieht das schon anders aus.
    Nicky Hasselmann

    Ich glaube solche Hintergründe nennt man "High Fantasy" ... und Midgard hat meines Wissens nach einen High-Fantasy Hintergrund. Zwar handelt es sich meist um "schwache" Magier (seit dem Krieg der Magier) aber immerhin findet man Magie in jeder Bevölkerungsschicht.
    Dogio


    Jetzt mal im Ernst. Ich kenne die Größe von Valian nicht (Staat oder Stadt?), aber die Zahl 5000 bis 10000 Magier kommt mir sehr hoch vor.
    Hier müßte man wohl das Wort Magier durch Zauberer ersetzen. Dann könnte das hinkommen.
    Nur 10.000 ? In den Küstenstaaten gibt es nur eine fähige Magiergilde, in Valian deren mehrere (mind. 2: Gilde der Mondschwinge und Gilde der Purpurkammer.)
    Und wenn man sich die Herkunft der Mitglieder der Gilde der Mondschwinge mal anschaut (Abenteuer "Des Zaubermeisters Erben"), wird auch klar, weshalb: Was macht einen großen Zauberer denn aus? Gold, Macht, Titel? Letzteres natürlich.
    Man nenne sich "Mitglied der Gilde des Blauen Vogels zu Corrinis" und der Lacher ist einem garantiert, nach valianischem Recht wäre das gar keine Gilde! Mitglied in einer alteingessenen valianischen Gilde zu sein hingegen... die kommen von nah und fern alle nach Valian.
    Michael Grützki
    Die Hauptstadt von Valian ist sowas wie der Nabel der Welt. Also treibt sich dort allerhand Gesindel herum.Außerdem war Valian früher mal ein riesiges Reich, das von Zauberern angeführt wurde. Was da jetzt so herumläuft und sich Zauberer nennt, ist allerdings im Verhältnis zu den alten Seemeistern ein Witz. Man muß halt auch mal sehen, wie viele von diesen Zauberern nun wirklich fähig sind (Ich gebe zu bedenken, daß auch Rincewind ein Zauberer ist.). Die meisten werden wohl mit eher einfachen magischen Dingen (Talismane, simple Amulette, einfache Heilungen) ihr Geld verdienen. Es ist also wahrlich nicht so schlimm, wie es sich zuerst anhört.
    Nicky Hasselmann
    Bei AD&D, welches ich recht gut kenne, sind Herstellungskosten für magische Gegenstände sehr hoch, die Prozedur für die Herstellung von magischen Gegenständen ( auch Spruchrollen und Tränke) sehr kompliziert, teilweise auch gefährlich, so daß Anzahl der magischen Gestände, welche im Umlauf sind, eigentlich zu hoch. Zudem kenne ich keinen Magier (SC), welcher sich dazu herablassen würde, eine "einfache" Waffe oder Rüstung ( simpler Bonus) herzustellen. Die Preise müßten für niederstufige Charaktere einfach unbezahlbar sein, auch wenn sie im Vergleich zu normalen Gütern im Geld schwimmen.
    Ein weiteres Indiz sind die Zaubersprüche, deren Erforschung einen sehr hohen Aufwand bedeutet, so daß ein Magier nicht jedem dahergelaufenen Anfänger in für ein Appel und ein Ei seine mühsam erworbenen Erkenntnisse verkaufen wird.
    Wohl nicht so ganz mitgelesen :-)
    Gut, also in den Küstenstaaten sind etwas mehr als 8 Millionen Einwohner vorgesehen; es wird etwa 20.000 im Konvent organisierte Magier geben, wovon viele auch Adepten sind, dh. der Antei der möglichen Magier (Thaumaturgen und Beschwörere incl.) liegt demnach bei 0,25%! Wer das als viel erachtete (Küstenstaaten entsprechen etwa Italien zur Seit der Renaissance, also große, dicht bevölkerte Städte, wie Landstriche ... Bei Valian sieht es in etwa ähnlich aus (etwa 3 Millionen Einwohner, wobei mehr als eine Million in Candranor leben).
    Dirk Richter
    0,25% halte ich dennoch für recht hoch. Zum Vergleich, ich glaube es gibt in Deutschland ungefähr einen Arzt auf 500 Einwohner, d.s. "nur" 0,2%. Trotzdem gibt es wohl viele Ärzte. Ein anderer Vergleich. Wieviel % der Bevölkerung konnte im Mittelarlter lesen und schreiben. War das mehr als 1%? Wer lesen und schreiben konnte, hatte schon eine herausgehobene Stellung als Schreiber, ... Desweiteren, was verdient ein Magier, oder wie viele magische Gegenstände kann zu welchen Preis herstellen. Vergleich das mal mit einem durchschnittlichen Lohn eines Bauern oder Handwerkers. Kann diese hohe Wertschöpfung der 20000 Magier verkauft werden. Wer in der normalen Bevölkerung kann sich die sehr teuere Ausbildung eigentlich leisten, da es kein öffentliches Bildungssystem gibt? Ich halte es unter oben genannten Gesichtspunkten eine große Zahl von Magier für recht unwahrscheinlich, wenn man Vergleiche zum Mittelalter anstellt. Die unterschiede zwischen arm und reich waren sehr groß, das wirklich nur ein kleiner Teil der Bevölkerung in der Lage sein sollte, den "Beruf" als Magier zu lernen.
    Marc Obladen
    Es gibt bei Midgard Dinge mit schwacher Wirkung, die aber leicht und relativ billig herzustellen sind, und Dinge mit starker Wirkung, die schwer herzustellen und damit teuer sind. Aber es gibt eine Charakterklasse namens Thaumaturge, der von der Herstellung magischer Artefakte lebt, falls es nicht eine Spielerfigur ist. Aber auch bei Midgard ist es sehr schwierig magische Waffen herzustellen. Und ein niederstufiger Charakter kann sich normalerweise auch keine magische Waffe leisten.
    Nicky Hasselmann
    Die magischen Wafen finden sich über kurz oder lang selbst ein. :-) Der Thaumaturg ist dann nur noch für Spezialeffekte zuständig: "Aha, ein mindestens 100 m tiefer Schacht? Wir fliegen runter... Was soll das heißen, der Schaukelstuhl paßt nicht rein? Na gut, dann schnitze ich die Runen und Symbole eben in den kleinen runden Tisch, in einer Stunde können wir losfliegen..."
    Wir sollten bei der Diskussion klar trennen: niederstufige Charaktere sind bettelarm und bedanken sich herzlich für die magische silberne Gabel (+0/+0), die 1 Punkt weniger Schaden als ein Dolch anrichtet.
    Hochstufige Charaktere kaufen und verkaufen magische Artikel auf Märkten, sind stinkreich, und bauen fliegende Häuser in ihrer Freizeit.
    Michael Gruetzki

    Es grüßt
    Marc Obladen, ein Freund der Magier
    ("Und was soll ich Moravod?" -- Thorleif Tryggvarson, BN)
    Jörg Jooss
    ("Geld machen, du Blödmann!" -- Antanio da Testa, Händler) :-)
    Rene Schwab
  • Es kann auch mal vorkommen, daß SCs magische Gegenstände verkaufen wollen. Auch dafür braucht man Preise. Die im Regelwerk sind, wie schon erwähnt, lachhaft. Es gibt Leute, die können 2000 GS für ein magisches Schwert aus der Portokasse bezahlen.
    Das ist ja ein großes Problem bei vielen RPG, das man als Spieler in Geld nur so baden kann. Aber auf der anderen Seite aber auch muß, um sich einen Stufenanstieg zu leisten.
    Besonders toll ist da ja Earthdawn. Für einen durchschnittlichen Kreisanstieg bekomme ich einen ganzen Fuhrpark an Pferdekutschen. Aber auch bei Midgard muß man ja schon Kiloweise Goldrumschleppen, um sich einen Lehrmeister zu leisten.
    Drum steigere ich grundsätzlich nur mit Punkten. Das ist viel schwieriger und ich kann nicht mit Gold 'pushen'...
    Oliver Hertel
    Das dann ein Spieler problemlos ein Schwert in Gold aufwiegen kann, ist klar.
    Thomas
    Dafür kann er dann aber nicht lernen. Wenn der Spielleiter nicht zusehr mit Geld umsichwirft und vernünftige Preise für magische Gegenstände verlangt, dann wird kaum etwas gekauft. Bei uns in der Gruppe wird meist versucht magische Beutestücke einzutauschen. was häufig, wenn auch unter Wertverlust, funktioniert.
    Rene Schwab

    Ich erkenne hier unser fundamentales Problem: Während eure Gruppe im Geld schwimmt...

    Ich dachte hier eigentlich an NSCs, wenn es seitens der Gruppe um den Verkauf von Artefakten geht.
    Rene Schwab
    ...braucht sich unsere gar keine Gedanken über den Kauf magischer Gegenstände verschwenden, weil 2000 GS bei uns nicht die Portokasse, sondern der Staatsschatz sind. Und sobald einer unserer Abenteurer soviel Geld in der Hand hält, wird er es gleich in Fertigkeiten und Zaubersprüche investieren. Ihr seid zu reich...
    Jörg Jooss
    Hey, sowas hält nicht ewig vor. Es kommt halt der Zeitpunkt, da hat man das Geld und überlegt, was man damit macht. So gab es schon einmal einen Fall, da hatte sich ein Assassine ein +3/+3-Kurzschwert herstellen lassen. Einfach, weil er sich erkundigt hatte, und festgestellt hatte, daß die Herstellung dieses Schwertes billiger kam und schneller ging, als wenn er die Zeit beim Lehrmeister verbracht hätte. (War AFAIK aber auch ein Sonderangebot, das Ding hat nur etwas über 8000 GS gekostet) (Wo er die 8000 GS her hatte? Keine Ahnung, dieser Charakter grub immer Geldbörsen mit "Kleingeld" aus: "Ich hab hier noch Edelsteine im Wert von 1500 GS." Das war vor meiner Zeit. :)
    Oliver B. Warzecha
    Viele Grüße,
    Rene Schwab

    Thema Preise für magisches Zeug:
    Ach ja, da fällt mir was ein zu einem +2/+1 schwert welches der Adelige in einem Kampf zerbrochen hatte und welches ein altes Familienstück war:
    wir haben es bei einer magiergilde abgegeben zur reperatur: 6 Monate und 3000 GS, oder 1 Monat und 6000 GS, unter einem monat gings erst garnicht.
    (das dumme war auch noch das das schwert eigentlich nur ausgeliehen war,...)

    You break it, you buy it. ;-)
    Stephan Lange

    Anmerkung zum Thema 2000 GS:
    bei unseren "normalen" gruppen passiert es schon mal das 2000 GS die gruppenkasse sind,(ist dann aber auch schon sehr viel, der einzelne hat nach einem Abenteuer dann so 1-2000 GS) der Staatsschatz sind dann wohl doch eher 200.000+"Dinge"

    Ich finde die hohen Zahlen bei Midgard pervers. 2000 Münzen, selbst wenn eine Münze sehr klein ist (war das nicht irgendwo definiert, grübel, grübel...) ist einfach von der Menge her viel zu viel. Gold wird dadurch im Wert zu sehr abgewertet. Nach Silber bückt man sich gerade noch und Kupfer, na ja....
    Einfach alles zehnteln.
    Nur die Preise für (nichtmagische) Waffen nicht.
    Stephan Lange
    ("normale" gruppe <-> ab und an (so an Sylvester uns so) spielen wir auch mal Charaktere vom Grad 7+ welche dann schon Fürsten sind, oder magiergildenmeister etc, die haben dann ganz andere Summen mit denen sie arbeietn)
    Andreas Sebold

    Dogio the Witch

    Der Digest (MD/DRoSI/Archont)

    © Copyright by Dogio